Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Software gibt es für Windows-PCs, Mac und Linux. screenshot: sneek.io

Die «Sneek»-App fotografiert Homeoffice-Leute im Minutentakt

Eine britische Firma vermarktet ihre Software als praktisches Videochat-Tool, Kritiker reden von fieser Überwachung.



Wegen des Coronavirus sind viele gezwungen, von zuhause aus zu arbeiten – und die meisten Firmen nutzen Online-Konferenz-Tools für die interne Kommunikation. Nachdem Zoom die Download-Charts stürmte und wegen gravierender Sicherheitslücken und Schwachstellen kritisiert wird, ist auch ein Dienst namens Sneek in Verruf geraten. Bei Twitter ist von einer fiesen Überwachungssoftware die Rede.

Was ist Sneek?

Sneek ist auf die Vernetzung von Mitarbeitenden im Homeoffice spezialisiert. Auf einer Art virtueller Fotowand sind alle angemeldete User zu sehen, die Aufnahmen werden regelmässig (im Minutentakt) aktualisiert. Über einen Klick auf ein Mitglied kann direkt ein Videochat gestartet werden.

So funktioniert Sneek:

abspielen

Video: YouTube/Sneek

Sneek wird als Online-Tool vermarktet, das eine effizientere Zusammenarbeit von Mitarbeitern im Homeoffice ermöglichen soll. Die zu einem Team zusammengefassten Mitglieder könnten ihren Status wie folgt festlegen:

In der Grundversion ist Sneek gratis.

Für «gute Freunde»?

Hierzulande wäre Sneek aus arbeits- und datenschutzrechtlichen Gründen nicht durchsetzbar. Das heisst aber nicht, dass die Software unpopulär ist. Im Gegenteil. Wie Business Insider berichtete, hat sich die Kundenzahl verzehnfacht.

Bild

screenshot: twitter

Einer der Firmengründer bestritt gegenüber Business Insider, dass es bei Sneek um die ständige Überwachung von Mitarbeitenden gehe. Man habe die App nicht entwickelt, um irgend jemanden zu bespitzeln. Vielmehr solle damit zuhause «ein dynamisches Büro» simuliert werden. Wer die Privatsphäre beeinträchtigt sehe, für den sei die Software halt nichts. Gedacht sei das Ganze für Teams, die «gute Freunde» seien und beim Arbeiten in Verbindung bleiben wollten.

Betrieben wird Sneek von der britischen Entwicklerfirma Analog Republic Ltd., die in London angesiedelt ist.

Was hältst du von Sneek?

(dsc, via derstandard.at)

So kreativ unterrichten die Lehrer nun per Video

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Das sind die 18 lustigsten Memes der Woche

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Der Schweizer Open-Source-Experte Matthias Stürmer über vergünstigte Schul-iPads, die teuren Folgen der Windows-Monokultur und die unterschätzten Vorteile von «freier» Software.

Herr Stürmer, Apple lanciert ein «Günstig»-iPad für Schulen – was halten Sie von der jüngsten Offensive im Bildungssektor?Matthias Stürmer: Das sind technologisch sehr attraktive und für Schulen auch relativ günstige Geräte, die Apple vorgestellt hat. Allerdings gibt's nichts gratis: Mit den reduzierten iPads für Schulen investiert Apple in die Anwender von morgen, denn logisch werden die iPad-Schülerinnen und -Schüler auch Apple-Geräte kaufen wollen wenn sie älter werden. Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel