Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bye-bye Uber! London entzieht Fahrdienst Lizenz



London untersagt dem umstrittenen Fahrdienstvermittler Uber den Betrieb. Die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt werfe dem milliardenschweren US-Start-up Verantwortungslosigkeit vor, berichtet Spiegel Online. Deshalb werde die bis zum 30. September laufende Lizenz nicht verlängert.

Uber sei nicht «fähig und geeignet», eine neue Lizenz zu erhalten, teilt die Behörde mit. Begründung: Das Verhalten des Fahrdienstes könnte Folgen für die Sicherheit seiner Fahrgäste und der Öffentlichkeit haben. «Im Einzelnen gehe es unter anderem um das Melden ernsthafter Straftaten und die medizinische Begutachtung der Fahrer. Die Behörde führte keine konkreteren Kritikpunkte an», berichtet Spiegel Online. Uber habe entgegnet, man habe sich immer an die Regeln zum Melden von Straftaten gehalten.»

Londons Bürgermeister Sadiq Khan begrüsste den Entscheid. Alle Unternehmen müssten sich an die Regeln halten, liess er verlauten. Vor allem wenn es um die Sicherheit der Kunden gehe.

Vorläufig wird weitergefahren

Uber will den Lizenzentzug anfechten – und der Rekurs hat laut Medienberichten aufschiebende Wirkung, so dass der Fahrdienst mindestens bis zu einem Gerichtsentscheid weiter in der britischen Hauptstadt verfügbar sein wird.

In London buchen nach Angaben von Uber rund 3,5 Millionen Menschen Fahrten über die App. Mehr als 40'000 Fahrer böten dort ihre Dienste auf der Online-Plattform an.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Roboter werden immer menschlicher

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nein, das sind keine Camper-Vans. Das sind Traumhäuser auf Rädern

Irgendwo zwischen Tiny Home, Hippiebus und Kunstwerk: Dort sind die Kreationen von Ashley Webber anzusiedeln. Technisch gesehen baut der Gründer von Supertramped Co. Wohnmobile. Camper. Ihr wisst schon, ja ja. Aber seine Wohnmobile sind viel, viel mehr als das.

Natürlich bieten die Sumpertramped-Camper alle erdenklichen modernen Annehmlichkeiten – Kühlschränke, Wasserversorgung und dergleichen –, bloss hinter einer kunstvollen Fassade, die zuweilen eher nach Waldhütte als nach fahrbarem …

Artikel lesen
Link zum Artikel