DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So soll das neue Mate 30 Pro aussehen.
So soll das neue Mate 30 Pro aussehen.

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Schwarze Wolken über Huawei: Die neuen Smartphones müssen auf Googles Play Store und sämtliche Google-Apps verzichten. Huawei muss nun eine schwierige Entscheidung treffen.
29.08.2019, 10:15

Bereits am 19. September will Huawei sein neustes Top-Smartphone, das Mate 30 Pro, präsentieren. Das Gerät wird zwar mit Android ausgeliefert, muss wegen des US-Banns gegen Huawei aber vorerst auf die lizenzierten Google-Apps verzichten. Dies sagte ein Google-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Eine vorübergehende Gnadenfrist, die die US-Regierung letzte Woche angekündigt hatte, gelte nicht für neue Produkte wie das Mate 30, bestätigte Google gegenüber dem Techportal The Verge.

Das Mate 30 und Mate 30 Pro müssten somit auch ohne Googles Play Store auskommen. Dem Vernehmen nach weibelt Huawei daher im Hintergrund, um App-Entwickler davon zu überzeugen, ihre Apps in Huaweis eigenem App-Store zu veröffentlichen.

US-Unternehmen wie Google können eine Lizenz für bestimmte Produkte beantragen, um vom Verbot ausgenommen zu werden. Reuters berichtet allerdings, dass das US-Handelsministerium mehr als 130 Anträge von Unternehmen auf Lizenzen für den Verkauf von US-Waren an Huawei erhalten hat, aber keine erteilt hat. Dies könnte bedeuten, dass auch Huaweis erstes auffaltbares Smartphone, das Mate X, ohne Apps wie Google Maps, Gmail, YouTube etc. auskommen muss.

Angesichts der unklaren Situation wird immer wahrscheinlicher, dass die Chinesen an einer eigenen Google-Maps-Alternative arbeiten und vermutlich weitere Google-Apps ersetzen würden – wenn es wirklich notwendig wird.

Eine Auswahl bekannter Google-Apps.
Eine Auswahl bekannter Google-Apps.

Android oder eigenes Betriebssystem?

Huawei betont, dass man weiter an Googles Android-Betriebssystem festhalten wolle: «Huawei wird Android und das App-Ökosystem weiterhin nutzen, wenn es die US-Regierung erlaubt», sagte ein Huawei-Sprecher gegenüber Reuters. «Andernfalls werden wir unser eigenes Betriebssystem und Ökosystem weiterentwickeln.»

Huawei kündigte Anfang August sein eigenes Betriebssystem an, das Harmony genannt wird. Noch sind aber viele Marktbeobachter skeptisch, ob es sich um eine tragfähige Alternative zu Android handelt. Ausser Powerpoint-Slides und grosse Versprechen konnte Huawei bislang wenig Konkretes vorzeigen.

Würdest du ein Huawei-Handy ohne Play Store und Google-Apps kaufen?

Mate 30 Pro: Huawei plant Marktstart

Huawei plant laut Reuters-Bericht «die Einführung neuer High-End-Smartphones in Europa voranzutreiben». Ob und wann das Mate 30 Pro unter diesen Umständen in Europa in die Läden kommt, ist aber unklar. Normalerweise tauchen bereits Wochen vor dem Marktstart Werbebilder im Netz auf. Um das Mate 30 Pro ist es bislang verdächtig still. Dies liegt offenbar daran, dass die Händler kein oder kaum Promomaterial erhalten haben – ein Zeichen, dass der Verkaufsstart in der Schwebe hängt.

Das ist kein offizielles Promo-Bild, sondern ein Konzept-Bild basierend auf den bisherigen Leaks.
Das ist kein offizielles Promo-Bild, sondern ein Konzept-Bild basierend auf den bisherigen Leaks.
bild: huaweicentral

Klar ist im Moment nur: Huawei und Google werden alles daransetzen, doch noch eine Lizenz des US-Handelsministeriums für die Nutzung der Google-Apps zu bekommen. Kommt diese Genehmigung nicht sehr bald, dürfte es zu Verzögerungen kommen.

Macht Donald Trump Ernst, muss sich Huawei entscheiden, ob man das Mate 30 (Pro) ohne Play Store und Google-Apps veröffentlichen will – oder den Start hinausschiebt, bis die USA und China allenfalls eine Einigung erzielen. Anfang August behauptete Huawei, man könnte im Notfall sehr rasch von Android zu HarmonyOS wechseln. Allenfalls könnte dieses Szenario schneller nötig werden, als es Huawei (und Google) lieb sein kann.

Huawei ist quasi Trumps Pfand im Handelsstreit mit China. Der US-Präsident hat angedeutet, dass er die Sanktionen aufheben könnte, wenn China im Handelskonflikt Zugeständnisse macht.

Das bietet das Mate 30 Pro voraussichtlich

Das Huawei Mate 30 Pro wird mit Huaweis eigenem Kirin-990-Prozessor laufen, der einen 5G-Chip besitzt. Laut Reuters ist der neue Prozessor, den Huawei Anfang September an der IFA in Berlin vorstellen wird, vom US-Bann nicht betroffen.

Die technischen Spezifikationen sind bislang unbekannt: Wir rechnen mit bis zu 12 GB Arbeitsspeicher, während der Akku 4’500 mAh gross sein könnte. Die Vierfach-Kamera könnte mit 41,5 Megapixel auflösen und wird mit grösster Wahrscheinlichkeit einen starken Zoom sowie eine Ultraweitwinkel-Linse haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

1 / 53
Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel