Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
P40 Pro Plus Farbe

Bild: Huawei

Huawei bringt das aktuell vielseitigste Kamera-Handy in die Schweiz

Huawei hat sein neues Smartphone P40 Pro Plus präsentiert. Wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China muss es ohne Google-Apps auskommen. Hier hat Huawei andere Lösungen gefunden.



Ein Artikel von

T-Online

Huawei hat ein neues Top-Smartphone präsentiert: das Huawei P40 Pro Plus, eine verbesserte Version des P40 Pro. Im Vergleich zum Vorgänger will Huawei beim neuen Gerät unter anderem mit einer neuen Hülle und besseren Kamera punkten. Und auch für das Problem fehlender Google-Apps hat der chinesische Smartphone-Konzern eine neue Lösung gefunden.

Ein Smartphone mit Keramik-Hülle

Zur besonderen Ausstattung des Huawei P40+ gehört die Hülle aus Keramik. In einer Präsentation sagte ein Huawei-Vertreter, dass es fünf Tage dauere, so eine Hülle zu brennen. Die Keramik-Hülle soll deutlich resistenter gegen Kratzer sein. Für gewöhnlich statten Hersteller ihre Top-Geräte mit Gorilla Glas aus. Mehr dazu lesen Sie hier .

Beeindrucken will Huawei vor allem mit den Kameras: Hinten hat das Gerät fünf Linsen verbaut. Die ersten vier lösen mit jeweils mit 50, 40, sowie 8 und 8 Megapixel auf. Bei der fünften Linse handelt es sich um einen ToF-Sensor – eine Infrarotkamera, die die Fotoqualität verbessern soll. Neu ist hier vor allem auch, dass das Huawei P40 Pro Plus zwei Telefotolinsen besitzt, die zusammenarbeiten sollen. Huawei verspricht dabei bis zu zehnfachem optischem Zoom.

Bild

Bild: Screenshot Huawei

Die Kamera vorne löst mit 32 Megapixel auf und hat einen Tiefensensor. Damit ist es auch mit der Selfie-Kamera möglich, Fotos mit Tiefenunschärfe zu schiessen. Huawei verspricht ausserdem, dass die Entsperrung mittels «Face Unlock» selbst bei kaum vorhandenem Licht zuverlässig funktioniere. Unterstützt wird auch der «AI Private View». Bei diesem erkennt das Handy automatisch, wenn jemand anderes auf das Display schaut und blendet vorher definierte Apps aus.

Die «Superzeitlupen» des Mate 40 Pro ist auch mit dem P40 Pro Plus möglich:

Video: watson/Roberto Krone

Die Hauptkamera des Vorgängers konnte auf der Benchmarkseite «DXOMARK» mit 128 Punkten überzeugen und führt damit die Rangliste der besten Kamera-Handys an. Die Fachseite GSMArena bezeichnet in einem aktuellen Test das P40 Pro Plus als das «vielseitigste Kamerahandy, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Kein anderer Wettbewerber kann es mit seiner Hardware oder seinen Aufnahmemodi aufnehmen.»

dxomark rangliste 12. juni 2020

Die aktuelle Rangliste der besten Kamera-Smartphones nach den Testkriterien von DxOMark. Bild: screenshot dxomark.com

Unsere Reviews zu Huawei-Handys:

Schnellerer Prozessor, mehr Speicher

Im Vergleich zum Vorgänger Huawei Pro 40 hat es einen etwas stärkeren Prozessor und mit 512 Gigabyte (GB) auch doppelt so viel internen Speicher. Der Speicher ist zudem mit bis zu 256 GB erweiterbar. Der Arbeitsspeicher ist 8 GB gross.

Der Fingerabdrucksensor ist unterm Display verbaut und soll beim P40+ laut Huawei schneller funktionieren als beim Pro-Modell. Das Display selbst hat eine Diagonale von 6.58 Zoll und löst mit 2'640 zu 1'200 Pixeln auf. Der Akku ist mit 4'200 Milliamperestunden so gross wie beim Vorgänger. Das Gerät kann zudem den neuen Mobilfunkstandard 5G.

Huawei P40 Pro Plus

Bild: Huawei

Was ist mit den Google-Apps?

Als Betriebssystem hat das Gerät Android 10 mit der eigenen Benutzeroberfläche Emui 10.1 installiert. Wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China darf Huawei aber nicht Google-Apps auf seinen aktuellen Smartphones anbieten. Stattdessen hat sich Huawei hier andere Lösungen ausgedacht: Zum einen verweist das Unternehmen auf seinen App-Store «AppGallery» und Huawei Mobile Service – eine Ansammlung von Apps wie bei Googles Mobile-Diensten. Laut Huawei sollen weltweit bisher 650 Millionen User den Dienst aktiv nutzen, davon 76 Millionen Nutzer in Europa.

Zum anderen bietet Huawei seit neuestem eine App-Suche: Mit deren Hilfe können Nutzer das Internet nach passenden Apps durchforsten. Huawei setzt hierbei auf seine eigene Suchmaschine Petal Search Engine. Die Suche schlägt Apps aus Huaweis AppGallery sowie anderen Quellen vor.

So sieht das dann aus:

Huawei App-Suche

Bild: watson

Installation und Updates sollen per Knopfdruck funktionieren. Ein Virenschutz soll dabei die Sicherheit garantieren. Wenn mal eine App nicht verfügbar sein soll, werden Nutzer auf die Websites der Anbieter verwiesen. Ein Huawei-Sprecher sagte auf Anfrage von t-online.de zudem, dass Huawei Apps und Links in seiner Suche überprüft.

Das Huawei P40 Pro Plus kommt in den Farben schwarz und weiss und kann ab sofort für 1399 Franken vorbestellt werden. Als kleinen Kaufanreiz schenkt Huawei Schweizer Kunden noch seine aktuelle Smartwatch Watch GT2. Ausgeliefert wird das Smartphone ab dem 25. Juni.

(avr/t-online/pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Eine aktuelle repräsentative Studie zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung bei der Corona-Warn-App gespalten ist: Mehr als die Hälfte will sie nicht nutzen. Aus Unwissenheit, Angst – oder anderen Gründen?

Die Corona-Warn-App des Bundes ist seit dem 25. Juni offiziell verfügbar. Doch die Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung ist tief, wie eine repräsentative Befragung des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt. Zwar hat die SwissCovid-App mittlerweile über eine Million aktive User. Doch eine Mehrheit der Smartphone-Besitzer will sie nicht installieren.

Digital-Experte Jean-Claude Frick schreibt:

«Das zeigt, dass sich viele Handynutzer nicht bewusst sind, wo die wirklichen Gefahren liegen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel