Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz schwarzer Liste: Microsoft darf Huawei weiter mit Software beliefern



Der amerikanische Technologiekonzern Microsoft hat vom US-Handelsministerium eine Lizenz zum Verkauf von Software an das chinesische Unternehmen Huawei erhalten. Dies teilte Microsoft am Donnerstag (Ortszeit) mit. Huawei kann also künftig weiter neue MateBooks mit Windows 10 verkaufen.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte einigen amerikanischen Firmen am Mittwoch gestattet, den Verkauf an den chinesischen Telekom-Riesen wiederaufzunehmen. Unklar bleibt weiterhin, ob und wann Android-Entwickler Google die entsprechende Lizenz erhält. Huawei ist auf die Genehmigung der USA angewiesen, um sein neues Top-Smartphone Mate 30 Pro mit Google-Diensten und -Apps verkaufen zu können.

Vor einem halben Jahr hatten die USA den Huawei-Konzern auf eine schwarze Liste gesetzt und dies mit Bedenken für die nationale Sicherheit begründet.

(oli/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Gefährlichste Malware der Welt» attackiert Zürcher Spital – das musst du wissen

Fachleute bezeichnen Emotet als derzeit gefährlichste Schadsoftware der Welt. Kürzlich hat es ein Spital im Kanton Zürich erwischt. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Cyberangriff.

Unsere Spitäler sind zunehmend von kriminellen Attacken betroffen. Hacker versuchen, Schadsoftware (Malware) in die geschützten Systeme einzuschleusen. Meist mit dem Ziel, wertvolle Daten zu stehlen oder zu verschlüsseln, um ein Lösegeld zu erpressen.

Über die Kosten, die solche Ransomware-Attacken verursachen, dringt kaum etwas an die Öffentlichkeit. Im Gesundheitsbereich wolle niemand Klartext reden, man schweige das Problem tot, sagte ein IT-Sicherheitsexperte vor zwei Jahren gegenüber der …

Artikel lesen
Link zum Artikel