DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fuck Instagram!»: Diesen Influencern gefällt die Like-Löschung überhaupt nicht

19.07.2019, 07:19

Diese Nachricht schlug in der Social-Media-Welt am Donnerstag wie eine Bombe ein: Instagram löscht die Likes!

  • Na gut, nur in sieben Ländern wird im Feed der Foto-App künftig testweise nicht mehr zu sehen sein, wie viele Menschen ein Foto geliked haben. Betroffen sind: Australien, Neuseeland, Brasilien, Kanada, Irland, Italien und Japan.
  • Der einzelne Nutzer wird über die «Gefällt mir»-Zahl seiner Freunde weiter informiert – nur für alle sichtbar ist die Like-Anzahl auf seinem Profil nun nicht mehr.
  • Ein Instagram-Sprecher begründete die Entscheidung so: «Die Idee ist, dass sich die Nutzer wirklich auf den Inhalt und die Erfahrung in der App konzentrieren, ohne sich Sorgen zu machen oder sich unter Druck zu setzen, wie viele Likes ein Beitrag erhalten wird.»

Enttäuschung und Wut bei den Influencern – aber auch Vorfreude

In der Schweiz waren die gelöschten Likes eher nur kurz Thema: Denn wer selbst nicht betroffen ist, regt sich auch nicht sonderlich auf. Ganz anders sieht das bei den Influencern in Australien aus, die sind nämlich von der Instagram-Umstellung betroffen.

Und manche Influencerin findet das gar nicht toll. Noch vor der Umstellung in der App am Donnerstag hatte das australische Model Tammy Hembrow, die offenbar eine frühere Freundin der Kardashians ist, geflucht: «Wenn das wirklich passiert, löschen wir die App aus unserem Leben. Fuck Instagram

Auf neun Millionen Follower kommt Hembrow auf der Plattform, und sie ist mit ihrem Frust nicht alleine: Jem Wolfe, ebenfalls Australierin und immerhin mehr als zwei Millionen Follower auf dem Konto, klagt gegenüber dem australischen Sender ABC: «Das ist schon demotivierend».

Wolfe fällt auf Instagram mit solchen Beiträgen auf.

Sie wolle jedoch weiter posten, die täglichen Likes seien wichtig für sie gewesen. Und auch der Australier Zak Helsby (immerhin 90'000 Abonennten) meint: Mit der Umstellung habe Instagram das «Rückgrat des Influencens» zertstört. Wer jetzt noch Influencer auf der Plattform werden wolle, der würde es besonders schwer haben. Denn Firmen könnten zukünftig nicht mehr erkennen, welcher Account besonders beliebt sei.

Mit ihrer Enttäuschung über das Update stehen die wenigen Empörten aber recht alleine da: Gegenüber dem Promi-Portal «Popsugar» meldeten sich zahlreiche digitale Grössen in Australien zu Wort – und lobten den Schritt der Plattform.

Die Influencerin Wolfe hat währenddessen bereits reagiert, und fährt auf ihrem Kanal nun eine neue Strategie: In dem ersten Post seit der Umstellung auf dem Profil der Australierin heisst es nun: «All eure Kommentare und eure Liebe bedeuten mir die Welt.»

Ihre Hoffnung: Mit vielen Kommentaren ihrer Fans nun neue Popularität auf der Plattform zu bekommen. Man lernt: Der Like-Button ist hier zwar Geschichte, aber die Lust nach mehr digitalem Applaus – die bleibt. (pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was der Sensenmann nebenberuflich macht? Influencer

1 / 34
Was der Sensenmann nebenberuflich macht? Influencer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel