DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: keystone/twitter.com/KinseyWolanski

Kurzer Erfolg: Instagram-Profil der CL-Final-Flitzerin gelöscht

03.06.2019, 09:16

Das war es wohl auch schon wieder mit dem Ruhm!

Mit ihrer Flitzer-Aktion während des Finales der Champions-League hatte Kinsey Wolanski am Samstag für die Szene des Spiels gesorgt. Die Uefa hatte zwar so gut wie keine Bilder von ihr gezeigt, doch im Internet kursierten schnell Videos des Auftritts, auch die Fotografen vor Ort knipsten einige Fotos.

Auf diesen war der Auftritt im Detail zu sehen. Kinsey Wolanski war knapp bekleidet, trug lediglich einen Badeanzug mit der Aufschrift «Vitaly Uncensored» – eine Werbung für die Sex-Prank-Seite ihre Freundes Vitaly Zdorovetskyi, seines Zeichens selbst WM-Flitzer beim Finale 2014.

Für Flitzerin Wolanski folgte eine Nacht Arrest und Ruhm auf Instagram:

Nur wenige Stunden nach ihrem Auftritt hatte die Flitzerin schon über zwei Millionen Follower – davor waren es «nur» rund 330'000 gewesen. Doch seit Sonntag-Nachmittag ist das Instagram-Profil von Kinsey Wolanski nicht mehr auffindbar.

Bild: @kinsey_sue

Doch warum hat Kinsey kein Profil mehr?

Im Video sagt Flitzerin Kinsey Wolanski, dass ihr Account gehackt worden sei. Wie es nun weitergeht und wer hinter dem vermeintlichen Angriff steckt, ist unklar. (hd/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So euphorisch feiert Liverpool den Sieg

1 / 11
So euphorisch feiert Liverpool den Sieg
quelle: epa/epa / peter powell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel