Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Verstopfte Strassen, Diebstahl von Lavendel: Insta-Influencer ärgern Bauern in Frankreich. bild: instagram/hodebbielk

Darum rasten Lavendel-Bauern in Frankreich wegen Instagram-Influencern aus



Inzwischen sucht rund ein Drittel Reisenden ihr Urlaubsziel nach der «Instagramibility» aus, wie eine Umfrage von «Opodo» erst kürzlich ergab. Dieses Reiseverhalten hat fatale Folgen für die Umwelt und die Anwohner. Nun ärgern sich die Lavendelbauern im französischen Ort Valensole-Plateaus über zu viele Influencer.

Denn viele Menschen, die nur für dieses eine perfekte Foto und die damit einhergehenden Likes in die Provence kommen, bringen eine Menge an Problemen mit sich mit, wie das Blog «PetaPixel» erklärt:

Heute auch spannend:

Die Bauern ärgert das sehr.

Denn: Die Lavendelfelder sind ihre Lebensgrundlage und Influencer degradieren die zu einer Kulisse. Das wollen sich die Bauern nicht länger gefallen lasen. In Valensole haben sie deshalb an einem Baum ein Plakat mit der Aufschrift «Bitte respektiert unsere Arbeit» aufgehängt.

Ein Bauer sagt dazu:

«Unsere Herzen brechen, wenn wir sie durch die Blumen springen sehen.»

faz

Warum fahren ausgerechnet jetzt so viele Influencer in die Provence?

Erst im Juni hatte eine Pariser Modefirma in Abstimmung mit den Bauern ihre Herbstkollektion in den Lavendelfeldern in Vaelensole geshootet.

Im englisch Surrey hat man übrigens mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Dort hat man sich dazu entschieden künftig Eintritt für die Lavendelfelder zu verlangen.

(hd/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die ersten preisgekrönten Schweizer Influencer

Influencer mit Fake Follower und Ärger für de Roger Federer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dieser digitale Spürhund aus der Schweiz sucht Hasskommentare – und du kannst helfen

Das Schweizer Projekt «Stop Hate Speech» will Pionierarbeit leisten bei der Bekämpfung von Gewalt. Die Co-Projektleiterin Sophie Achermann erklärt, wie das geht. Und was normale User beitragen können.

In den USA sorgte diese Woche der Grossmeister des Hate Speech für Schlagzeilen. Derweil ging in der Schweiz das gemeinnützige Projekt stophatespeech.ch online. Die Verantwortlichen haben sich zum Ziel gesetzt, Hasskommentare im Internet einzudämmen. Und zwar auf den grossen Social-Medie-Plattformen wie Facebook und Twitter, aber auch in den Kommentarspalten hiesiger Medienhäuser.

Die neue Waffe im Kampf gegen Hasskommentare ist eine Kombination von Mensch und Maschine. Ein Computerprogramm, …

Artikel lesen
Link zum Artikel