Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das chinesische Windows: Gleiche Benutzeroberfläche, gleiche Icons und sogar die gleichen Namen: Mein Computer, Meine Dokumente und Papierkorb.
bild: qz

Das ist das Betriebssystem, ​das Windows in China ersetzen soll

Die chinesische Firma China Standard Software entwickelt seit über 14 Jahren einen Windows-Klon für die chinesische Regierung. Jetzt könnte das Betriebssystem auch bei privaten Nutzern den Durchbruch schaffen. Microsoft reagiert mit Gegenmassnahmen.



Es ist ein offenes Geheimnis: Die Regierung in Peking möchte das in China dominierende Betriebssystem Windows lieber früher als später durch heimische Software ersetzen. Sie subventioniert daher heimische Software-Konzerne, die seit Jahren eigene Betriebssysteme entwickeln. Nebst wirtschaftlichen Gründen dürften insbesondere Sicherheits- und Zensurüberlegungen eine Rolle spielen.

Doch erst seit Microsoft die Unterstützung für das in China nach wie vor weit verbreitete Windows XP eingestellt hat, haben chinesische Betriebssystem-Hersteller eine echte Chance.

China bremst ausländische Techfirmen

Windows ist quasi eine Ausnahme in China, das westlichen Software-Konzernen wie Google, Facebook oder Twitter durch rigorose Zensur den Zutritt zum chinesischen Markt erschwert. Auch die Playstation von Sony waren bis vor wenigen Monaten offiziell verboten. Selbst Apple und Samsung haben Mühe in China, da die Regierung lokale Smartphone-Hersteller finanziell unterstützt, was ihnen gegenüber ausländischen Konkurrenten einen Preisvorteil gibt. 

Diese Wochen nun treffen sich Chinas Präsident Xi Jinping sowie die Chefs der grössten Techkonzerne Chinas und der USA. Das Gipfeltreffen mit Techfirmen und Vertretern der Politik beider Staaten soll helfen, die Spannungen zwischen den USA und China abzubauen. Beide werfen sich seit längerem vor, Firmengeheimnisse zu stehlen. Die USA werfen den Chinesen zudem vor, systematisch Urheberrechte zu verletzen. Die Obama-Regierung hat zuletzt damit gedroht, chinesische Produkte zu boykottieren. Letztendlich ist es aber im Interesse beider Ländern, dass ihre Firmen im jeweils anderen Land ungehindert geschäften können.

Der wohl bekannteste chinesische Windows-Klon heisst NeoKylin, der seit 2001 von China Standard Software in Shanghai entwickelt wird – mit freundlicher Unterstützung der Regierung. Das US-Newsportal Quartz hat das Betriebssystem, das Windows in China ersetzen soll, inspiziert.

Schauen wir uns NeoKylin zuerst im Video von Quartz an, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Aber vergiss nicht weiterzulesen, um die ganze Story zu erfahren.

NeoKylin: Das Linux-Windows aus China

abspielen

NeoKylin soll Chinas Abhängigkeit von ausländischen Betriebssystemen reduzieren.
YouTube/Quartz

Über 40 Prozent aller geschäftlich genutzten PCs, die Dell in China verkauft, würden mit NeoKylin laufen, behauptet der Hersteller. 

Bild

Im chinesischen Online-Shop verkauft Dell seine Laptops auch mit NeoKylin.
bild: qz

Die auf den Dell-PCs vorinstallierte NeoKylin-Version soll etwas moderner aussehen, als die von Quartz geteste Version.

NeoKylin 6.0 ist als Ersatz für Windows XP gedacht und sieht auch genau so aus

Animiertes GIF GIF abspielen

Oberflächlich betrachtet ist NeoKylin 6.0 kaum von Windows XP zu unterscheiden.
gif: qz

Unter der Benutzeroberfläche hat NeoKylin rein gar nichts mit Windows am Hut. NeoKylin 6.0 basiert auf dem Open-Source-Betriebssystem Linux, entsprechend ist es laut Quartz nicht besonders benutzerfreundlich. Einige wenige Programme wie Firefox, ein Musikplayer oder das Bildbearbeitungsprogramm Gimp sind vorinstalliert. Doch bereits beim Versuch Googles Chrome-Browser zu installieren, beginnen die Probleme. Dies sei nicht erlaubt, meldet NeoKylin, argh! Auch andere Programme werden blockiert. Umgehen lässt sich die Software-Sperre nur mit entsprechenden Linux-Kenntnissen. 

NeoKylin 6.0 mit dem Startmenü von Windows XP

Bild

Hinter den Icons, die frappant an Word, Excel und Powerpoint erinnern, verbirgt sich der Office-Klon NeoShine.
bild: qz

China Standard Software hat auch Microsofts Office-Programme Word, Excel und Powerpoint nachgebaut. NeoShine, so der Name der Office-Kopie, funktioniere ziemlich gut, schreibt Quartz. Das dürfte daran liegen, dass sich die Chinesen offenbar beim Code der Open-Source-Bürosoftware OpenOffice bedient haben. 

Bild

Alles in allem wirkt NeoKylin 6.0 wie eine dreiste Windows-Kopie.
bild: qz

Ob sich die Chinesen mit einer Windows-Kopie zufrieden geben, wenn sie auch das Original haben können, bleibt die Frage. Selbst wenn PC-Hersteller wie Dell NeoKylin in China vorinstallieren, kann die Regierung nicht verhindern, dass die Menschen nachträglich ein (raubkopiertes) Windows installieren.

Gewarnt ist Microsoft dennoch: Um sein brandneues Betriebssystem Windows 10 in China populär zu machen, hat der weltweit grösste Softwarekonzern diese Woche eine Partnerschaft mit Baidu angekündigt, der grössten Suchmaschine Chinas. Microsoft macht Baidu in seinem neuen Edge-Browser für Windows 10 zur Standard-Suchmaschine. Auf Betriebssystem-Ebene bleibt die eigene Sprachassistentin Cortana die erste Wahl, um im Web nach Informationen zu suchen. Im Gegenzug wird Baidu, das in China quasi die Bedeutung von Google im Westen geniesst, mehrere Apps (Suche, Video, Cloud und Kartendienst) für Windows 10 veröffentlichen. 

Dazu passend: Die Chronologie von Windows 1 bis Windows 10

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel