Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Microsoft Flight Simulator 2020 für Windows 10 und Xbox

Der neue «Flight Simulator 2020» von Microsoft.

Interview

Microsoft-Entwickler: «Wir bilden im Flight Simulator die Welt ab»

Der neue «Flight Simulator» verspricht Nutzern einen noch nie dagewesenen Realismus. Im Interview erklären zwei leitende Entwickler, wie sie die Erde in die Flugsimulation packen konnten und was Spieler erwartet.

Ali Vahid Roodsari



Mit Microsoft verbinden viele Menschen Dinge wie Windows, Office oder Xbox – und die ältere Generation vermutlich auch den «Flight Simulator». Die erste Version der Flugsimulation erschien 1982 – und ist damit sogar älter als Windows (1985) selbst.

Vom ersten «Flight Simulator» von 1982 bis zum «Flight Simualtor 2020»

Nicht-Piloten konnten sich dank des Titels selbst hinter das Steuer eines Flugzeugs setzen und so das Fliegen erleben. Im Laufe der Jahre veröffentlichte Microsoft regelmässig neue Versionen, verbesserte die Grafik und fügte Inhalt hinzu. 2006 erschien der «Flight Simulator X» – danach wurde es ruhig um die Reihe. Doch 2019 verkündete Microsoft auf der Gaming-Messe E3 überraschend einen neuen Teil.

Microsoft Flight Simulator 2020 für Windows 10 und Xbox

So sieht die Grafik des «Microsoft Flight Simulator» heute aus.

Der soll unter anderem durch seinen Realismus beeindrucken: Das von Microsoft beauftragte französische Entwicklerstudio Asobo Studios verwendet Karten von Bing Maps, um die Welt abzubilden. Von Wind bis Wetter soll alles so realistisch wie möglich dargestellt werden. Mindestens zehn Jahre lang will Microsoft den Simulator mit neuen Inhalten versorgen. Eine VR-Unterstützung soll beispielsweise noch 2020 folgen.

Am 18. August erscheint der «Flight Simulator 2020». Im Interview erklären uns Microsofts «Flight Simulator»-Chef Jörg Neumann und Martial Bossard – Lead Software Engineer von Asobo Studios – wie sie den Planeten in die Simulation packen konnten, warum manche Entwickler für den «Flight Simulator» einen Pilotenschein gemacht haben und warum auch Anfänger mit dem Flugsimulator Spass haben können.

t-online.de: Auf YouTube liefern Sie regelmässig Neuigkeiten zum «Flight Simulator 2020». Wer sich die Kommentare durchliest, merkt, dass viele Nutzer vor allem eins wollen: über ihr Haus fliegen. Haben Sie das in der Simulation auch schon gemacht?
Martial Bossard: Es ist praktisch das erste, was jeder tut. Und es ist nicht nur das Haus: auch der Ort, wo man aufgewachsen ist, wo man zur Schule ging – oder generell Orte, die man besucht hat.

Jörg Neumann: Jeder folgt erst mal den Spuren seiner eigenen Geschichte. Danach besuchen viele Menschen Orte, die sie schon immer kennenlernen wollten. Manche werden auch richtig kreativ: Einige Testnutzer jagen zum Beispiel Stürme. Andere besuchen die sieben Weltwunder oder berühmte Gebäude. Oder sie halten nach Tieren Ausschau. Ich selbst habe Sets von Filmen besucht, die ich mag. Wir haben hier die Welt abgebildet – und jeder kann hingehen, wohin er möchte.

Auf Safari mit dem «Flight Simulator».

abspielen

Video: YouTube/ObsidianAnt

Sie haben die gesamte Welt in einen Flugsimulator gepackt? Wie ist das denn möglich?
Neumann: Hier müssen wir zwischen drei Bereichen unterscheiden: die statische, die dynamische und die lebende Welt. Starten wir am besten mit der statischen.

Bossard: Die entsteht unter anderem dank der Cloud. Wir nutzen Daten in der Grösse von zwei Petabyte ...

Neumann: ... das sind etwa 1,7 Millionen DVDs ...

Bossard: Es ist jedenfalls eine gigantische Datenbank vom Kartendienst Bing Maps, mit der wir gearbeitet haben. Mithilfe entsprechender Berechnungen garantieren wir, dass Objekte wie Bäume und Gebäude an den richtigen Stellen auftauchen. Die Berechnungen werden mithilfe der Microsoft Azure-KI in der Cloud gemacht. Lokal greift der Rechner auf alle Daten zu und vermischt sie, um die Simulation abzuspielen.

Neumann: Die nächste Herausforderung war, Wind und Wetter richtig zu simulieren. Das ist die dynamische Welt. Wir haben dafür mit der Schweizer Firma meteoblue (ein Unternehmen für Wettervorhersagen, Anm. d. Red.) kooperiert. Die haben allerhand Daten wie Windrichtungen, Temperaturen oder Feuchtigkeitsgrad. Die haben wir für unsere Windsimulationen genutzt. Zudem haben wir Echtzeitwetterdaten des gesamten Planeten. So können Nutzer zum Beispiel Stürme jagen gehen.

Bild

Martial Bossard ist der Lead Software Engineer und Mitgründer von Asobo Studios. Er war für viele Bereiche des neuen «Flight Simulators» verantwortlich und macht derzeit seinen Pilotenschein.

Und was ist die lebende Welt?
Bossard:
Hierbei handelt es sich um den Flugverkehr, wovon wir Echtzeitdaten haben. Das heisst: Wenn man irgendwo hinfliegt, kann man Flugzeuge sehen, die aktuell in der Luft sind.

Auf Bing Maps sind manche Stellen aber verpixelt, beispielsweise an Punkten mit Militärkomplexen. Wie haben Sie denn dieses Problem gelöst?
Bossard:
Unsere KI kann mit solchen Problemen umgehen. Wir haben zum Beispiel einen Militärkomplex in der Nähe von Bordeaux mitten im Wald. In der Rekonstruktion wird dieser verpixelte Militärkomplex durch einen Wald ersetzt. In städtischen Bereichen werden eher Gebäude verwendet.

Gab es auch andere Probleme?
Neumann:
Wenn man ein Gebiet super dargestellt hat, will man das erneut so hinbekommen. Es war darum schwer, vorherzusagen, wann der Titel fertig wird. Das war ein Grund, warum wir über unsere Arbeit geschwiegen haben: Wir wollten keine falschen Erwartungen zum Erscheinungsdatum schüren. Wir wollten so lange wie nötig daran arbeiten, damit es gut wird. Am Ende hat die Entwicklung etwa vier Jahre gedauert. Es hätten genauso gut aber auch zwei Jahre länger sein können.

So sieht der neue Microsoft Flight Simulator 2020 aus – und das sagen die Tester:

Aber der letzte Flugsimulator erschien 2006 – das war vor 14 Jahren. Wieso kommt denn erst jetzt ein neuer Teil?
Neumann:
Jeder Flugsimulator war technisch ein grosser Schritt nach vorne. Für den aktuellen «Flight Simulator» haben wir uns überlegt, was der nächste sinnvolle Schritt sein könnte: Und der war eben eine korrekte Darstellung der Erde. In den vergangenen Flugsimulator-Teilen flog man vor allem mit Blick auf die Bordinstrumente. Jetzt können Nutzer sich aber auch an der Landschaft orientieren. Aber ohne Bing Maps und die Datenzentren von Microsoft, um das alles zu berechnen, wäre das Projekt unmöglich. So etwas geht erst seit einigen Jahren.

Neumann:
Es ist nicht nur das: Das Ganze ist unendlich kompliziert und man braucht sehr viele Partnerschaften, um alles zum Laufen zu bringen. Wir sind zum Beispiel keine Wetterforscher und mussten erst welche finden. Ich habe nie an einem Produkt gearbeitet, für das wir so viel Expertise zusammensuchen mussten.

Haben Sie auch echte Piloten um Rat gefragt?
Neumann:
Martial Bossard und Sebastian Wloch (CEO of Asobo Studios, Anm. d. Red.) sind im Laufe der Entwicklung sogar selbst Piloten geworden.

Sie haben für den «Flight Simulator» einen Pilotenschein gemacht?
Bossard:
Ich glaube nicht, dass man ohne Ahnung vom Fliegen so ein Produkt entwickeln kann. Wir hatten vorhin über komplexe Windberechnungen gesprochen: Es wäre sinnlos, solche Dinge darzustellen, wenn man sie nicht versteht.

Neumann: Bei dem Projekt haben wir auch sehr eng mit Flugzeugherstellern gearbeitet. Die haben uns entweder Zugang zu ihren Designern oder Testpiloten gegeben. Wenn die über das Thema sprechen, braucht man Leute, die das Ganze begreifen. Wahre Hingabe zum Fliegen und zur Avionik ist unerlässlich für das Projekt. Asobo hat jetzt sogar Leute, die Spezialisten für den Bordcomputer der Boing 787 sind.

Bild

Jörg Neumann ist Head of Microsoft Flight Simulators und war vorher schon an einigen hochkarätigen Games-Projekten leitend beteiligt. Zuhause hat er eine umfangreiche «Flight Simulator»-Sammlung stehen.

Es gibt drei Versionen von dem Flugsimulator und in jedem gibt es mehr als 37'000 besuchbare Flughäfen. Aber je nach Spielversion haben Sie nur bis zu 40 Flughäfen händisch detailliert nachgebaut. Wie haben Sie diese Flughäfen ausgewählt?
Neumann:
Generell wollten wir eine gute internationale Abdeckung haben: Wir hoffen, dass Nutzer den gesamten Planeten erkunden. Und wir haben sogenannte Landing Challenges bei bekannten Flugplätzen – wie Lukla (in Nepal, Anm. d. Red). Die sind vor allem für ihre Windbedingungen und kurzen oder steilen Landebahnen bekannt. Wir bekommen aber ständig neue Daten, mit denen wir die Simulation ausbauen können. Wenn wir Updates liefern, kann es natürlich sein, dass wir in bestimmten Regionen weitere Flughäfen nachbauen oder andere Inhalte hinzufügen.

Vor allem diese Landing Challenges klingen so, als wären sie nur was für Profis. Kann ein «Flight Simulator»-Neuling überhaupt mit dem Produkt Spass haben?
Bossard:
Als ich das erste Mal in echt geflogen bin, wirkte es sehr einfach. Aber es sass ja mein Ausbilder neben mir: Der übernahm komplizierte Dinge wie Funk oder Instrumente. Wir machen das im «Flight Simulator» genauso: Alles, was kompliziert ist, kann man einem Assistenzsystem anvertrauen und so die Simulation geniessen. Wenn man sicherer wird, kann man mehr Dinge selbst übernehmen.

Neumann: Es gibt acht Tutorials, die viele Neulinge auch machen. Die ähneln vom Umfang und Inhalt her sehr den ersten 30 Stunden eines Flugunterrichts. Es ist ein sehr eleganter Weg, die Kunst des Fliegens zu lernen.

Also kann ich nach einiger Zeit am «Flight Simulator» ein Flugzeug fliegen?
Neumann:
Lassen Sie es mich so erklären: Wenn man für eine Weile in einem fremden Land lebt, kann man sich irgendwann verständigen. Auch wenn man keine Ahnung hat, wie die Grammatik funktioniert. Das ist vergleichbar. Wenn Sie eine Weile Flugsimulatoren spielen und danach Flugstunden nehmen, erkennen die Ausbilder, dass sie eine ungefähre Ahnung von der Materie haben. Es ist praktisch ein Schritt in diese Richtung.

«Der Flight Simulator wird niemals fertig sein, wir werden mindestens die nächsten zehn Jahre daran arbeiten.»

Jörg Neumann, Head of Microsoft Flight Simulators

Am 18. August erscheint nun das fertige Produkt. Wie geht es dann weiter?
Neumann:
Das Produkt wird niemals fertig sein, wir werden mindestens die nächsten zehn Jahre daran arbeiten. Wir wollen im Laufe der Zeit die Welt verbessern. Und es gibt viele Inhalte, die sich die Nutzer wünschen – wie Jahreszeiten, Drohnen oder Helikopter. Wir schauen monatlich, was die Community will und versuchen, das umzusetzen. Aber Helikopter zum Beispiel sind kompliziert: Die haben ein anderes Flugmodell, da müssen wir noch eine Menge lernen.

abspielen

Flug über Venedig mit Wasserlandung im «Flight Simulator 2020». Video: YouTube/nordrheintvplay

Viele Fans wünschen sich ja auch einen neuen «Combat Flight Simulator». Wie sieht die Entwicklung hier aus?
Vielleicht werden wir eines Tages daran arbeiten, aber er wird nicht Teil des ‹Flight Simulator› sein – und auch nicht ‹Combat Flight Simulator› heissen. Denn der ‹Flight Simulator› wird sich nicht in dieses Richtung entwickeln. Unsere Flugzeuge sind nur für die Darstellung einer zivilen Flugsimulation lizensiert. Da kann man keine Waffen oder Explosionen einbauen. Die Flugzeuge bei uns nehmen ja auch keinen physischen Schaden: Die Hersteller sind für solche Sachen sehr sensibel.

Mit welchem Flugzeug erkunden Sie die Welt im «Flight Simulator» denn am liebsten?
Bossard: Für mich ist es die DR400: Das ist ein sehr französisches Flugzeug, mit dem ich auch fliegen gelernt habe – und ich kenne es in- und auswendig. Wir haben auch eine Nachbildung mit Cockpit bei uns im Unternehmen stehen. Das half uns dabei, die Simulation von allen Seiten zu beleuchten.

Neumann: Mein Lieblingsflugzeug ist die Schock Cub, weil es überall landen kann. Ich liebe es, an kleinen Stränden oder Flussufern im Dschungel zu landen. Mit dem Icon A5 geht das auch auf Wasser, darum ist das mein zweitliebstes Flugzeug. Manchmal fliege ich damit in die Rockies, lande in einem See, schaue mich um und denke mir: ‹Das ist wirklich toll›.

Anflug mit dem «Flight Simulator» auf diverse Flughäfen dieser Welt

abspielen

Video: YouTube/PC Games

Mindestanforderungen

Der «Flight Simulator 2020» im Detail erklärt:

abspielen

Video: YouTube/heise online

Die neusten Game-Reviews

«Super Mario 3D All-Stars» weckt alte Game-Erinnerungen – gute und schlechte

Link zum Artikel

Ich habe «Tony Hawk» nie gespielt – heute hasst mich mein Vergangenheits-Ich dafür

Link zum Artikel

Warum das neue Marvel-Game nicht sooo übel ist, wie ich befürchtet habe

Link zum Artikel

«Tell Me Why» ist ein bewegendes Videospiel-Drama, das unter die Haut geht

Link zum Artikel

Zwischen Wutausbruch und Nostalgieflash: Das neue «Battletoads» weckt Emotionen

Link zum Artikel

In diesem Game steckt der Spieler in der Monster-Rolle – und das macht mächtig Spass

Link zum Artikel

So geht Open-World! Warum «Ghost of Tsushima» das bessere «Assassin’s Creed» geworden ist

Link zum Artikel

Horror-Fans aufgepasst! «Maid of Sker» ist ein kleiner Geheimtipp

Link zum Artikel

«Assassin's Creed Valhalla» überrascht uns nicht und das ist auch gut so!

Link zum Artikel

Liebe «Twin Peaks»-Fans, «Deadly Premonition 2» könnte euch gefallen

Link zum Artikel

«The Last of Us 2»: Das beste und vor allem wichtigste Spiel, das ich je gespielt habe

Link zum Artikel

Die grosse Game-Kritik: Warum «The Last of Us Part 2» Videospielgeschichte schreibt

Link zum Artikel

Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Link zum Artikel

Lust auf einen LSD-Trip? Dann spiel doch mal «80’s Overdrive»!

Link zum Artikel
Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Link zum Artikel

Alkoholismus und Depressionen: Dieses Videospiel ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Link zum Artikel

Dieses Game ist so schlecht, dass du es nicht mal im Corona-Lockdown spielen magst

Link zum Artikel

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Link zum Artikel

«Resident Evil 3» im Test: So gut ist das Horror-Remake

Link zum Artikel

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Link zum Artikel

Ein Traum wird wahr: Mit «Dreams» dürfen eigene Videospiele kreiert werden

Link zum Artikel

Ich habe Nintendos Gehirnjogging-Game getestet und wurde dabei dümmer

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 60+ Spiele dürfen wir uns 2020 freuen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Games des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Das neue Star Wars-Game «Jedi: Fallen Order» lässt Fan-Herzen höher schlagen

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Warum «Death Stranding» sehr viel Geduld braucht

Link zum Artikel

«Luigi’s Mansion 3» ist eines dieser Videospiele, die süchtig machen können

Link zum Artikel

Das neue Modern Warfare ist grossartig, aber ...

Link zum Artikel

Mit Fitnessübungen gegen Monster – Nintendo hat schon jetzt das schrägste Spiel das Jahres

Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Flugzeuge der Welt

Swiss-Piloten werden von Feuerball überrascht

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Seit Corona haben Fake News massiv zugenommen» – wie eine Faktencheckerin Lügen aufspürt

Die Flut an Falschnachrichten hat in der Coronakrise massiv zugenommen. Faktencheckerin Uschi Jonas sagt, wie das ihren Job verändert hat und was hilft, um Fake News zu erkennen.

Frau Jonas, Sie sind Faktencheckerin beim Recherchebüro Correctiv in Berlin. Wie hat sich Ihre Arbeit seit der Corona-Pandemie verändert?Uschi Jonas: Schon vor der Coronakrise war die Zahl an kursierenden Falschmeldungen gross. Jetzt hat sie nochmals stark zugenommen. Die WHO spricht von einer «Infodemie». Zudem beobachten wir, dass sich Desinformation zunehmend im privaten Bereich ausbreitet. Seit März gibt es mehr Leserinnen und Leser, die sich direkt an unsere Redaktion wenden und …

Artikel lesen
Link zum Artikel