DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
smartphone hitze heat sommer

Wie gut verträgt das Smartphone die Hitze? bild: midday

Muss ich Angst haben, dass mein Handy explodiert, wenn die Temperaturen weiter steigen?

Die ganze Schweiz ist am Schwitzen. Aber wie vertragen eigentlich Smartphones die Hitzewelle? Prof. Dr. Hanspeter Schmid von der Fachhochschule Nordwestschweiz gibt Tipps, wie man sein Handy vor hohen Temperaturen schützt, und weist gleichzeitig auf verbreitete Irrtümer hin.



Muss ich Angst haben, dass mein Handy explodiert, wenn die Temperaturen weiter steigen? 
Hanspeter Schmid, Professor vom Institut für Mikroelektronik: 36 Grad sind völlig harmlos. Gefährlich wird es erst, wenn man es direkt der Sonne aussetzt. Beispielsweise, wenn man es auf dem Armaturenbrett oder in der Badi herumliegen lässt.

Aber explodieren wird der Akku nicht?
Wenn ein Akku in Ordnung ist, sollte er nicht explodieren. Solche Berichte sind meist auf fehlerhafte Akkus zurückzuführen.

Was ist das Schlimmste, was passieren kann, wenn ich mein Smartphone den ganzen Tag in der prallen Sonne rumliegen lasse? 
Die meisten modernen Geräte schalten sich automatisch ab, wenn sie zu heiss haben. Die Elektronik verträgt das problemlos. Das Display ist dagegen relativ anfällig. Im schlimmsten Fall können Leuchtdioden oder optische Folien im Display beschädigt werden. Dann leuchtet das Display nicht mehr gleichmässig oder bleibt in einer Ecke oder am Rand dunkel.

«Feuchtigkeit ist viel schlimmer als Hitze.»

smartphone galaxy akku explodiert heiss http://gs5.wonderhowto.com/how-to/8-ways-cool-down-prevent-your-samsung-galaxy-s5-from-overheating-0155206/

Trotz Hitzwelle muss man sich vor solchen Szenen nicht fürchten. bild: wonderhowto

Ab wann gibt mein Smartphone den Geist auf? 
Wenn der Prozessor 80 bis 90 Grad heiss wird, drosselt er automatisch die Geschwindigkeit, und dadurch wird das Gerät langsamer. Bei über 100 Grad schalten sich die meisten Smartphones selbstständig ab. Nicht weil sie sonst kaputt gehen würden, sondern weil sie nicht mehr richtig funktionieren und Rechenfehler produzieren. Das hängt aber nicht nur von der Aussentemperatur ab, sondern auch davon, wie viel die Apps gerade rechnen müssen. Gamen am Badestrand kann also durchaus ein Smartphone zum Abschalten bringen.

Wie schnell passiert das? 
Das kommt auf das Material an und darauf, ob das Gerät mit dem Display nach oben liegt – was am wenigsten zu empfehlen ist. Schwarze Geräte aus Plastik sind am anfälligsten, dort kann sich bei grosser Hitze das Gehäuse verziehen. Smartphones aus Metall können ebenfalls extrem heiss werden. Dort besteht zusätzlich die Gefahr, dass man sich verbrennt, wenn man es beispielsweise auf dem Armaturenbrett liegen lässt. Teile des Gerätes können sich auf bis zu 140 Grad aufheizen. Dann nimmt man besser ein T-Shirt oder das Badetuch zur Hand.

Also hält sich das Hitzerisiko in Grenzen?
Feuchtigkeit ist viel schlimmer als Hitze. Es gibt Leute, die packen ihr Handy ins Gefrierfach, wenn es zu heiss wird. Dann kondensiert es jedoch an allen Ecken, das heisst, es bilden sich kleine Wassertröpfchen. Besser man lässt es in Ruhe abkühlen. Kondensiert dennoch Wasser, auf keinen Fall fönen! Damit bläst man das Wasser in alle Ritzen rein. Dann nimmt man lieber den Staubsauger. Oder noch besser in eine Schüssel mit rohem Reis legen und über Nacht ruhen lassen. Ich habe schon Geräte gesehen, die ins Wasser fielen und nach einer Nacht in der Reisschüssel wieder liefen.

Hat sich dein Smartphone auch schon mal wegen Hitze verabschiedet?

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die 10 heissesten Orte der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel