Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Projection: First Light» ist ein kleines, wunderschönes Videospiel für zwischendurch. bild: zvg

Kommentar

Warum ich dank Apple Arcade endlich wieder Spass mit Smartphone-Games habe

Der neue Abo-Dienst von Apple überzeugt nicht nur mit schönen Gameperlen, sondern trumpft auch mit Benutzerfreundlichkeit auf, die man bei Handy-Spielen so lange vermisst hat.



Als Apple im Frühling zum ersten Mal seinen neuen Dienst Apple Arcade der Öffentlichkeit vorstellte, musste ich lachen. Es folgten ein Kopfschütteln und vielleicht auch noch ein Facepalm. Denn es ist, wie es ist: Der Markt für kleine Smartphone-Spielchen ist übersättigt. Es gibt so viele Games für zwischendurch, dass die Auswahl manchmal sehr schwer fällt. Wer da versucht noch etwas zu reissen, ist selber schuld...

Mit Smartphone-Games habe ich abgeschlossen, eigentlich…

Sind wir ehrlich: Viele Inhalte für die mobilen Endgeräte werden schnell und schlecht produziert, mit Werbung vollgepackt und überall lockt die Möglichkeit für echtes Geld Zusatzinhalte zu kaufen. Mit Smartphone-Games habe ich daher schon lange abgeschlossen.

Da konnte mich in der Vergangenheit vielleicht nur ein Game made in Switzerland dazu zwingen, mit dem Handy zu spielen. Und natürlich musste, durfte ich «Mario Kart Tour» testen. Aber das ist eine andere Geschichte…

Auch der Videospiel-Genuss via Tablet konnte sich bei mir nie richtig erschliessen. Die Steuerung ist meistens unhandlich, die Spielmechanik via Touchscreen zu krampfhaft und optische Highlights muss man mit der Lupe suchen. Doch dann kam Apple...

Nochmals: Ich war von Anfang an sehr skeptisch. Da konnte Apple noch so laut und wild betonen, dass nur exklusiv ausgewählte Spiele und ganz besondere Inhalte auf Apple Arcade verfügbar sein würden. Nun ist ist der Game-Abo-Dienst da und kann ganz simpel via App Store abonniert werden.

Viele Spielperlen wollen entdeckt werden

Tja, und nun ertappe ich mich dabei, wie ich auf dem Arbeitsweg im Zug nicht etwa E-Mails lese oder mich wieder über dumme Inhalte in den sozialen Medien ärgere, sondern tatsächlich ein Videospiel via Apple Arcade konsumiere. Auch das iPad wurde als Game-Hardware entstaubt und gesellt sich nun zu später Stunde auf dem heimischen Sofa zu mir und lockt mich in wunderschöne Welten.

Wunderschön sind sie in der Tat. Natürlich gibt es bei den mehr als 100 Spielen auch ein paar eher mässige Titel, die man schnell wieder vergisst und löscht, aber die meisten Games überzeugten mich schon nach kurzer Spielzeit.

Bei «The Enchanted World» beispielsweise lief es mir kalt den Rücken herunter, als ich erfuhr, dass die Grundidee des Spiels während des schrecklichen Balkankriegs entstand. In einer Fantasiewelt muss eine Fee durch eine bezaubernde Landschaft dirigiert und mittels Schiebe-Rätsel begleitet werden. Gänsehaut pur.

Gänsehaut gibt es auch bei «Projection: First Light», wo ich ein einsames Mädchen durch eine Scherenschnitt-Welt begleite. Die fantastische Optik, wo Licht und Schatten bei der Spielmechanik ineinander fliessen, ist ein Fest fürs Auge. Dazu gesellt sich eine Melancholie, die eine besondere Spielerfahrung kreiert.

Apple Arcade hat aber nicht nur düstere Spiele im Angebot. Im Gegenteil. Für jeden Geschmack, für jede Genre-Liebhaberin gibt es den passenden Inhalt. Wer auf minimalistische Pixel-Optik steht, greift zu «Bleak Sword». Wer ein schönes und vor allem umfangreiches Abenteuer sucht, spielt «Oceanhorn 2: Knights of the Lost Realm». Und wer auf Weltraumschlachten abfährt, lädt sich «Redout: Space Assault» herunter.

Es ist ein Genuss

Apple Arcade bietet qualitativ so gute Spiele an, dass ich gerne bereit bin, sechs Franken pro Monat zu bezahlen. Eine Wohltat ist zudem das Fernbleiben von Werbung und Mikrotransaktionen. Die Spiele stehen klar im Fokus, steuern sich gut, werden schnell geladen und nicht mit Werbeflächen oder anderen störenden Inhalten zugeballert. Das ist wirklich ein Genuss.

Es existiert also doch noch eine Lücke im mobilen Gaming-Bereich, die Apple erfolgreich füllen konnte. Bleibt zu hoffen, dass der Konzern nun auch in Zukunft beide Augen offen lässt und bei der Qualitätskontrolle nicht beginnt nachlässig zu werden.

Info: Apple Arcade kann einen Monat lang gratis getestet werden. Nach dem Ablauf verwandelt sich die Testphase in ein kostenpflichtiges Abo (6 Franken pro Monat), sofern man vorher nicht aktiv kündigt. Der Dienst kann via iPhone, iPad, iPod touch, Apple TV und Mac, wenn man auf Catalina aktualisiert, konsumiert werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Wie Apple Geschichte schrieb

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trasher2 17.10.2019 10:38
    Highlight Highlight Rusty lake, für Adventure Games ist geil und bei Trails Frontier Zocke ich bereits mehrere Jahre ohne ein Rappen ausgegeben zu haben (die Werbung hält sich dort auch in Grenzen)
  • EinePrieseR 17.10.2019 09:30
    Highlight Highlight Mir geht es ähnlich. Entweder nerven die Games durch Werbung oder man kommt nicht wirklich vorwärts ohne In-App-Käufe. Für mich als Gelegenheitsgamer auf dem iPhone oder auch mal über Apple TV ist Arcade perfekt. Die paar Franken im Monat ist es auf jeden fall Wert.
  • Hugeyun 16.10.2019 20:25
    Highlight Highlight Mit anderem Worten, hat der Autor die Zeit vor Apple Arcade nicht genutzt um für sich passende Spiele zu suchen, sondern verlässt sich dahingehend auf die Auswahl an Spielen, welche Apple für ihn bereit hält und ist bereit diesem Unternehmen dafür zusätzlich Geld zu geben
    • Asmodeus 17.10.2019 02:40
      Highlight Highlight Oder erhält Geld für Werbung die nicht als solche gekennzeichnet wird.
    • Holunderblütensirup 17.10.2019 08:58
      Highlight Highlight Spiele sind nie gratis. Spiele die gratis sind müssen durch Werbung oder ingame Käufe ja zum Geld kommen. Frei nach dem Motto "Wenn etwas gratis ist, bist du das Produkt."

      Ist ja übrigens bei Netflix genau gleich. Das Angebot entscheidet Netflix und nicht ich, und wenn es mir nicht zusagt kündige ich.
    • Pascal Scherrer 17.10.2019 18:40
      Highlight Highlight @Asmodeus: Wir kennzeichnen Werbung immer ganz klar.
  • Score 16.10.2019 19:07
    Highlight Highlight Hmm ich hab mich bei Apple TV mal durch die Spiele gewühlt. Aber so wirklich überzeugt hat es mich nicht. Hab den Probemonat auf jeden Fall mal noch nicht gestartet...
    • dokugamer 17.10.2019 22:51
      Highlight Highlight Du darfst dabei nicht vergessen, beim Apple TV ist nur etwa 5% (wenn überhaupt) der Spiele vorhanden. Da lohnt es sich tatsächlich noch kaum. Wenn man aber auch noch ein IOS-Gerät hat dann kann ich es nur jedem empfehlen ;)

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel