DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Beim derzeit grössten Darknet-Markt AlphaBay im Angebot: «Blotter» (eine Art Löschpapier-Bogen mit LSD). screenshot: watson/alphabay

Kommentar

Der Drogenhandel im Darknet wächst und wächst – und das ist gut so

Die Dunkelkammer des Internets ist besser als ihr Ruf, findet der watson-Redaktor. Den im Versteckten blühenden Märkten gehört die Zukunft, weil sie weniger Kollateralschaden verursachen als das traditionelle, von blutigen Auseinandersetzungen geprägte Drogen-Business.



Man kann sich der Realität verschliessen und von einer drogenfreien Gesellschaft fabulieren. So wie es die Volksinitiative «Jugend ohne Drogen» in den 90ern wollte (siehe Bildstrecke unten).

Doch ist dies utopisch und nicht erstrebenswert. Denn in einem freien Land soll man grundsätzlich selber entscheiden können, wie man lebt und was man konsumiert, um sich zu «berauschen».

Womit wir bei der Frage sind, warum gewisse psychoaktive Substanzen wie Alkohol und Tabak legal sind, und andere verboten.

Allein am Gefährdungspotenzial und den verursachten Kosten – gesundheitlich und volkswirtschaftlich betrachtet – kann es nicht liegen. Sonst stünden Schnaps und Wein auf dem Index, und stattdessen gäbe es an jedem Kiosk Cannabis.

Einigen wir uns darauf, dass es immer um knallharte wirtschaftliche Interessen geht.

Leider lässt die Legalisierung auf sich warten. Darum dreht sich dieser Beitrag um die Frage, wie verbotene Substanzen online und offline beschafft werden und welche Konsequenzen dies fürs Individuum und die Gesellschaft hat.

Chronologie der Schweizer Drogenpolitik

1 / 31
Chronologie der Schweizer Drogenpolitik (17.8.2016)
quelle: keystone / michele limina
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie unterscheidet sich der Darknet-Handel von «normalen» Deals?

Gewalt

Der traditionelle Drogenhandel ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Und zwar für alle Beteiligten.

Deals können aus den unglaublichsten Gründen schief laufen... Plötzlich fliegen die Fäuste, es werden Messer gezückt oder Schlimmeres.

Bei Darknet-Deals gibts keinerlei physischen Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer und damit ein massiv kleineres Risiko, in eine gewaltsame Auseinandersetzung verwickelt zu werden. Bestellt wird aus sicherer Entfernung, am Computer. Die «Übergabe» erfolgt per Post- oder Kuriersendung.

Nicht auszuschliessen ist, dass man frühmorgens unsanft von Polizisten geweckt wird. Und man muss mit der Gefahr von Erpressungen und Drohversuchen leben, falls man elementare Vorsichtsmassnahmen missachtet (siehe nächster Punkt).

«Gerade der Kauf im Internet täuscht eine gewisse Sicherheit vor, welche so nicht existiert»

Präventionsfachmann Christian Kobel

Bild

Die «ehrliche Kokain-Firma» fragt ihre Kunden, wie Sendungen noch besser getarnt werden können... screenshot: watson/alphabay

Anonymität

100-prozentige Sicherheit gibt es nirgends, auch nicht in der digitalen Welt. Bei Darknet-Deals muss man nicht damit rechnen, von Passanten, neugierigen Wohnungsnachbarn oder Kommissar Zufall ertappt zu werden. Dafür lauern Betrüger und Abzocker auf vertrauensselige Opfer...

Bevor man sich in die Internet-Dunkelkammer begibt, um Drogen zu kaufen, muss man sich der Risiken und Gefahren bewusst sein. Kleine Fehler und Unachtsamkeiten können (ziemlich viel) Geld und Nerven oder gar die Freiheit kosten.

Es ist darum unumgänglich, vor Abstechern intensiv zu recherchieren und sich alle wichtigen Informationen aus verschiedenen (unabhängigen) Quellen zu holen.

Zu beachten gilt:

Bild

Das Darknet hat eine eigene Drogen-Suchmaschine. Sie heisst... «Grams». bild: watson

Qualität der Drogen

Der Reinheitsgrad der im Darknet angebotenen Substanzen ist nicht grundsätzlich höher. Die Möglichkeiten, an qualitativ besseren «Stoff» zu gelangen, sind aber deutlich grösser.

Dies hat mit der Ausschaltung, respektive Verminderung des Zwischenhandels zu tun. Wenn etwa ein Kokainblock auf dem Weg von der Produktion in Südamerika zu den Konsumenten in Europa über weniger Stationen «wandert», dann gibt es auch weniger Akteure, die Streckmittel einsetzen.

Dies wiederum wirkt sich positiv, respektive weniger beeinträchtigend, auf die Gesundheit und das Portemonnaie der Konsumenten aus. Und aus gesellschaftlicher Sicht erfreulich: Mörderbanden wie in Mexiko, die sich auf den Schmuggel konzentrieren, werden durch den Postversand umgangen. Was die Zahl der schweren Gewalttaten sinken lässt.

Proben analysiert

Der britische «Economist» berichtete im Juli von Drogen-Qualitätstests, die in Spanien durchgeführt wurden. Demnach wiesen Kokain-Proben aus dem Darknet einen höheren Reinheitsgrad auf als «Strassen-Koks». Dies würde zu einem gewissen Grad auch die höheren Preise (siehe unten) erklären.

Der Drogen-Präventionsexperte Christian Kobel von der Zürcher Jugendberatung Streetwork, die selber Drug Checking anbietet, relativiert den Befund: «Bei den bei uns abgegebenen Proben aus dem Internet kommen nach wie vor die gleichen Streckmittel etc. vor, wie bei Proben, welche über andere Kanäle gekauft wurden.»

Was es zu beachten gilt 💀

Ob bei Strassen-Deals oder Darknet-Geschäften: Es darf sich grundsätzlich kein Käufer auf eine angeblich gute Qualität verlassen. Auch die über «renommierte» Dealer bestellten Substanzen sollten professionell analysiert werden.

Präventionsfachmann Kobel:

«Wir raten auch bei einem Bezug übers Internet grundsätzlich zur gleichen Vorsicht wie bei anderen Bezugsquellen. Gerade der Kauf im Internet täuscht eine gewisse Sicherheit vor, welche so nicht existiert: Auch beim Bezug übers Internet gibt letztlich nur eine Analyse Aufschluss über die effektive Zusammensetzung und Dosierung.»

Bild

Ausgehend von eigenen Drogen-Tests publiziert die Zürcher Fachstelle Warnungen im Internet. screenshot: saferparty.ch

Drogen testen lassen

Ob Exstasy, Amphetamin oder Kokain: Die Jugendberatung Streetwork der Stadt Zürich bietet eine kostenlose und anonyme Möglichkeit, Drogen (auf ihre Reinheit bzw. Gefährlichkeit hin) testen zu lassen. Wenn man eine Substanz zur Analyse abgeben will, ist ein persönliches Beratungsgespräch obligatorisch. Anschliessend kann man sich per E-Mail oder mit einem Anruf bei der Fachstelle über das Resultat informieren. Aus juristischen Gründen dürfen keine Proben per Post angenommen werden.

Weitere Informationen zur legalen, möglicherweise lebensrettenden Dienstleistung gibts online unter www.saferparty.ch.

Preise und «Kundendienst»

Ob Darknet-Verkäufer oder traditioneller Dealer mit Stammkunden: Wer im Drogengeschäft über längere Zeit erfolgreich sein will, ist auf gute Kundenbeziehungen angewiesen.

Während es in der realen Welt höchstens um Mund-zu-Mund-Propaganda geht, kommt im Darknet ein transparentes Bewertungssystem zum Tragen. Wie eBay oder Amazon bieten die so genannten «Markets», die als Verkaufsplattformen fungieren, die Möglichkeit, Anbieter und ihre Produkte zu beurteilen. Und zwar für alle Besucher einsehbar.

Die Konkurrenz spielt

Seriöse Verkäufer sind daran interessiert, über lange Zeit gute Noten für ihre Produkte und den «Kundendienst» zu erhalten. Newcomer, die noch keine verlässlichen Verkaufsstatistiken vorweisen können, versuchen mit Aktionen zu punkten. Sie locken mit tiefen Einführungspreisen und Rabatt.

Die Käufer wiederum können sich auch mit anderen Besuchern der Verkaufsplattformen austauschen und nachfragen, wie die Erfahrungen mit einem bestimmten Dealer waren.

Ausserdem lassen sich die Preise mehrerer Anbieter bequem am Computerbildschirm vergleichen. Es kommt also nicht zu überhasteten Käufen – ob aus Angst oder Zeitdruck.

So viel kosteten Kokain, Heroin und Cannabis

Bild

Vergleich des durchschnittlichen Strassenpreises und des Darknet-Preises, 2014 und 2015, in 11 Ländern. infografik: economist

Die Darknet-Preise lagen in den letzten Jahren im Durchschnitt über dem Strassenverkaufspreis, hielt der «Economist» nach einer vertieften Analyse tausender Angebot fest. Dies habe mit der häufig höheren Qualität der Drogen zu tun.

Anzumerken bleibt, dass die Preisspanne bei künstlich hergestellten Substanzen (und der weichen Droge Cannabis) grundsätzlich kleiner ist als bei den aus Pflanzenanbau gewonnenen harten Drogen.

Das hat mit der aufwändigeren Produktion sowie den längeren Transportwegen zu tun. Kokain kommt aus Südamerika, Heroin aus dem Mittleren Osten (Afghanistan) und Südostasien.

Hingegeben lässt sich Cannabis praktisch in jedem Land in Indoor-Anlagen anbauen, und synthetische Drogen wie Amphetamin oder Ecstasy stammen häufig aus osteuropäischen Drogenlabors, haben also einen kürzeren Transportweg.

MDMA aus Amsterdam

Bild

Noch ein aktuelles Angebot im Darknet-Markt AlphaBay. screenshot: watson

Staatskosten

Wenn der Drogenhandel immer mehr ins Internet abwandert, sollte der immense Aufwand (Polizei und Justiz) für die Bekämpfung traditioneller Dealer sinken. Und das ist wiederum aus gesamtgesellschaftlicher Sicht erfreulich, weil staatliche Mittel für andere Zwecke eingesetzt werden können.

Handys, Drogen und Bargeld in unbekannter Hoehe liegen am Freitag, 7. Mai 2004, auf einem Tisch in einem Gebaeude der Zuercher Kantonspolizei. Fahnder der Kantonspolizei Zuerich haben am Donnerstag Nachmittag, 6. Mai 2004 in Zuerich sieben Personen verhaftet. Sichergestellt wurden ueber 5,5 Kilogramm Kokain und mehr als 260'000 Franken. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

2004 in Zürich beschlagnahmtes Kokain und ziemlich viel Bargeld. Bild: KEYSTONE

Zwar soll sich der europäische Online-Drogenhandel seit der Schliessung von Silk Road durch das FBI im Oktober 2013 laut wissenschaftlichen Untersuchungen verdreifacht haben. Einem monatlichen Umsatz von immerhin 21 Millionen Dollar stehen aber Verkäufe über 2,3 Milliarden Dollar gegenüber, die im herkömmlichen Drogenhandel gemacht wurden.

Interessant ist in dem Zusammenhang der jüngste Bericht der EU zum internationalen Drogenhandel. Gemäss der vorliegenden Daten gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass kriminelle Organisationen wie die Camorra ins Online-Geschäft eingestiegen sind. Zu vermuten ist, dass die Organisierte Kriminalität möglichst lange auf die herkömmlichen, mit viel Blut und Geld erkämpften Distributionswege setzen will.

Wie in den 90ern

Der «Economist» zitiert einen australischen Finanzexperten, der Parallelen sieht zum Niedergang des traditionellen Handels in den 90er-Jahren. Viele Unternehmen hätten damals die Folgen des aufkommenden Online-Handels unterschätzt. Dies könnte nun auch den Drogenbaronen passieren.

Vielleicht habe aber auch schon ein Generationenwechsel stattgefunden und es seien technikaffine Verbrecher am Werk, die ihre Spuren gekonnt zu verwischen wissen, spekulieren die Spezialisten der Polizeibehörde Europol.

Bild

screenshot: emcdda.europa.net

Sicher sind sich die Experten im Urteil, dass das Internet einen positiven Einfluss auf die Hauptakteure im Drogenhandel hat: Für Konsumenten und Dealer sänken die Gefahren.

«There are a number of ways in which the use of the internet can reduce harms for both users and dealers.»

Aus dem EU Drug Markets Report 2016

Fazit: Der Drogenhandel im Darknet erweist sich als das kleinere «Übel»: Je mehr illegale Geschäfte anonym im Internet abgewickelt werden, umso weniger Kollateralschaden gibt es. Davon profitiert mittelfristig die ganze Gesellschaft.

Wie häufig bewegst du dich im Darknet?

Kennst du diese früheren Darknet-Storys?

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet – zwei Marktplätze offline, drei Männer im Knast

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

Link zum Artikel

Zürcher Ermittlern gelingt erstmals Schlag gegen Drogenhandel im Darknet

Link zum Artikel

Schwyzer Kapo-Mitarbeiter soll im Darknet mit Waffen gehandelt haben

Link zum Artikel

Die unglaubliche Geschichte des jungen Mannes, der die CIA hackte

Link zum Artikel

Polizei legt grösstes deutschsprachiges Darknet-Forum still

Link zum Artikel

7 Fakten zum Darknet: Zum Beispiel, wie viel in der Schweiz ein Auftragsmord kostet

Link zum Artikel

Wie du im Darknet «sicher» Gras kaufst 🌿✌️

Link zum Artikel

Ermittlern glückt Schlag gegen Darknet-Handelsplattformen

Link zum Artikel

Der Drogenhandel im Darknet wächst und wächst – und das ist gut so

Link zum Artikel

Besuch im Darknet – unser Redaktor unter Pädophilen, Killern, Waffen- und Drogendealern

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

Die frechsten Drogenhändler der Schweiz verkaufen nicht nur im Darknet, sondern völlig offen im Web 

Link zum Artikel

Operation Onymous hatte Auswirkungen bis in die Schweiz: So verliefen die Einsätze in Zürich und Waadt

Link zum Artikel

Ecstasy, Spanner-Mütze und zollfreie Zigis: Der «Darknet Shopper» im Einsatz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ein Ex-Junkie blickt zurück auf das Drogen-Elend der 90er-Jahre

«Highweh» – eine Webdoku von Marlo Limacher

1 / 13
Highweh – der Leidensweg eines Junkies
quelle: marlo limacher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel