DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05606203 Tim Cook, CEO of Apple Inc., looks on as guests inspect the new MacBook Pro computer shown in a demo room, following the announcement of new products at the Apple Headquarters in Cupertino, California, USA, 27 October 2016.  EPA/TONY AVELAR

Tim Cook blickt auf das neue Macbook Pro – ein unterschätztes Gerät. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Seit dem Tod von Steve Jobs bringt Apple nichts mehr zu Stande? Falsch, liebe Hater!

Seit dem Tod von Steve Jobs hören wir, Apple sei nicht mehr innovativ. Ist das Unternehmen in den «Hosenscheisser-Modus» verfallen? 



Heulen und Zähneklappern bei den Fans, Schadenfreude bei den «Hatern».

Negative Reaktionen, so weit das Auge reicht.

Dabei wäre es so einfach gewesen ...

Schlechtes Timing. Verdammt schlechtes Timing.

Das Momentum gehört Microsoft: Am Tag vor der Apple-Keynote zündet der alte Rivale ein Feuerwerk an neuer Hardware und Software. Es ist der perfekte Zeitpunkt: Fans und Journalisten lechzen nach Überraschungen und vielversprechenden Konzepten.

Das weiss Microsoft geschickt anzusprechen ...

Beeindruckt vom Surface Studio zeigen sich auch treue Apple-Anhänger, die seit Jahren auf neue Macs warten.

Als Tim Cook und Co. am darauffolgenden Tag eine wenig inspirierende Vorstellung bieten und – wie befürchtet – keine Desktop-Macs vorstellen, ist die Enttäuschung riesig.

Es hagelt Kritik. Apple gerät ins Kreuzfeuer.

Windows? Hmm...

Dass sich nun viele Apple-Profis Windows zuwenden, wie dies unser Microsoft-Mann im Digital-Ressort kommentiert, ist mehr Wunschdenken als realistische Prognose.

Microsoft überzeugt zwar unter Satya Nadella mit gut verarbeiteten Hybrid-Geräten. Doch gab es rund um die Surface-Hardware zum Teil heftigen Software-Ärger.

Und was die Vorurteile der Mac-Nutzer bestätigte: Windows 10 hat alles andere als einen sauberen Start hingelegt.

«Das Problem mit den tollen Geräten von Microsoft ist: Da läuft immer noch Windows drauf. Und das ist der Grund, warum kaum einer darauf wechseln wird. Wir Kreativen kaufen Apple nicht bloss weil die schöne Geräte herstellen, sondern weil Apple ein geniales System bietet. Der Moment, wo Microsoft das gleiche zum günstigeren Preis bieten kann, bin ich wieder voll bei Microsoft. Aber bis heute ist das nicht der Fall.»

User-Kommentar bei watson

Es wäre so einfach gewesen ...

Auch wenn nun unzufriedene «Macianer» lauthals drohen, sie würden einen Plattformwechsel ins Auge fassen, dürfte der Leidensdruck bei den wenigsten gross genug sein.

FILE - In this Monday, June 10, 2013, file photo, Phil Schiller the senior vice president of worldwide marketing at Apple talks about the new Mac Pro during the keynote address of the Apple Worldwide Developers Conference in San Francisco. Aimed at professionals, the Mac Pro has more computer power than most consumers would need, squeezed into a black, cylinder-shaped case that is about one-eighth the volume of the previous, boxy model. The original Mac had 128 kilobytes of memory. The Pro starts at 12 gigabytes, or more than 90,000 times as much. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Can't innovate any more, my ass», sagte Phil Schiller im Juni 2013, als Apple überraschend den zylinderförmigen Mac Pro enthüllte. Das ist nun über vier Jahre her ...  Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Apple hätte nur über den eigenen Schatten springen müssen, um eine Kontroverse in Shitstorm-Stärke zu vermeiden. Dieser Blogger argumentiert, dass es ganz einfach gewesen wäre:

«Während der Keynote hätte Apple ankündigen sollen, dass neue Desktop-Macs in der Pipeline stecken.»

Ein paar Hinweise hätten gereicht, um der Nutzerschaft zu signalisieren, dass man sie nicht vergessen hat.

«Hätte, wenn, aber ...»

Warum lassen die Macs auf sich warten?

Spätestens im Frühjahr 2017 MUSS Apple neue iMacs lancieren. Vermutlich gibt's dann auch einen Nachfolger für den «Kübel». Und vielleicht auch einen neuen Mac Mini?

Nicht zu vergessen: 2017 ist ein besonderes Jahr für Apple.

Im Frühling soll das Apple-Raumschiff fertig sein. Dort könnten die neuen Macs vorgestellt werden.

abspielen

Video: YouTube/Matthew Roberts

Das neue Macbook wird unterschätzt ...

Wer nicht mehr warten kann, kauft das Macbook Pro.

Auch wenn angesichts der lauten Kritiker ein anderer Eindruck entstanden sein mag: Apple hat nicht plötzlich verlernt, qualitativ hochwertige Personal Computer zu bauen. Im Gegenteil.

«Das Macbook Pro bleibt der ‹Gold-Standard› bei den tragbaren PCs.»

Der Marketing-Spruch wurde bei der Präsentation des Macbook Pro verwendet – und von Medien weltweit übernommen

Stichwort Grafikleistung: Apple verbaut eine neue Grafik-Karte von AMD (Radeon Pro 400 Serie), die es sonst noch nirgends gibt und die besonders energieeffizient ist.

Sie eignet sich gemäss Hersteller speziell für Kreative – Fotografen, Grafiker, Musiker. Gamer sollten die Konfiguration mit der Radeon Pro 460 (110 Franken Aufpreis) wählen.

Fakt ist: Das Macbook Pro mit 15-Zoll-Display vermag auch hohen professionellen Ansprüchen zu genügen. In der kostspieligsten Ausstattung (ab 3370 Franken) taugt das neue Apple-Notebook absolut als Desktop-Ersatz. Und: Microsoft bietet kein vergleichbares Surface Book an.

Bei den Anschlüssen zeige sich Apples Dilemma, hält der bereits oben erwähnte Blogger in seinem Kommentar fest:

«Wir verlangen von Apple, innovativ zu sein. Und gleichzeitig bestehen wir darauf, dass sich nichts ändert.»

Dank der vier USB-C-Anschlüsse (Thunderbolt 3) kann man beispielsweise zwei 5K-Monitore (Ultra-HD) plus Peripherie anhängen. Für alte Peripherie-Geräte gibt's Adapter.

Ist das unschön? Ja.

Der Weltuntergang? Nope!

Und die Vorteile der neuen Thunderbolt-Anschlüsse sprechen eine deutliche Sprache, wie giga.de zusammenfasst:

Apple weiss, was für alle Kunden gut ist?

Das neue Macbook trägt ein «Pro» im Namen. Doch ausgerechnet bei dem für professionelle Video-Anwendungen wichtigen Arbeitsspeicher (RAM) gibt's keinen Spielraum: Das Maximum, 16 Gigabyte (GB), ist fix vorgegeben.

Apples Marketing-Chef Phil Schiller begründete den Entscheid gegenüber einem enttäuschten Kunden: Mit den verfügbaren Prozessoren und einer RAM-Verdoppelung auf 32 GB hätte die Akkuleistung (von bis zu 10 Stunden) nicht mehr gewährleistet werden können. Und so habe man darauf verzichtet.

Voraussichtlich im Herbst 2017 gibt's wohl das erste Prozessor-Upgrade. Dann biete Apple wohl auch die Option, den Arbeitsspeicher auf 32 GB aufzustocken, prognostiziert der gewöhnlich sehr gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo. Und auf den Zeitpunkt hin würden auch die Preise sinken.

Vorausgesetzt, Intel liefert die nächste Chip-Generation («Cannonlake») rechtzeitig und in ausreichender Stückzahl.

Wahre Innovation

Ob sich die neue Touch-Leiste des Macbook Pro, die zwischen Tastatur und Display liegt, bewährt, wird sich zeigen.

Die Kalifornier haben sich bewusst gegen Hybrid-Geräte entschieden, wie sie Microsoft anbietet. Offenbar erachtet man in Cupertino den Nutzen von berührungsempfindlichen Bildschirmen bei Notebooks als zu klein, als dass sich die Realisierung derzeit lohnen würde.

Das muss nicht heissen, dass es so bleibt. Entsprechende Patentanträge sind schon vor Jahren aufgetaucht. Und wie bei den grossen Smartphone-Displays, denen sich Apple lange verweigerte, kann es plötzlich schnell gehen.

Apple versteht es jedenfalls geschickt, von Dritten erfundene Konzepte und Techniken zu übernehmen, um die eigenen Produkte noch benutzerfreundlicher zu machen.

Aktuelles Beispiel ist der erstmals in ein Macbook verbaute Fingerabdruck-Scanner. Apple nennt die biometrische Sicherheitstechnik TouchID. Ich schliesse mich dem Urteil eines «Wired»-Kollegen an, der schreibt, es handle sich dabei um das wichtigste neue Feature. Stichworte sind: «Tschüss Passwort!» sowie sicheres und bequemes Online-Shopping.

Der erste Mac mit Mini-Apple-Watch an Bord

Natürlich bietet auch die Konkurrenz Fingerabdruck-Scanner. Doch bei Apple gibt es ein raffiniertes Datensafe-Konzept, das unabhängige Experten in höchsten Tönen loben.

Im Macbook Pro steckt ein Co-Prozessor (T1), der ursprünglich für die Apple Watch entwickelt wurde und wertvolle Nutzerdaten (Fingerabdruck, Passwörter, Kreditkarte etc.) in einem sicheren Bereich («Secure Enclave») verschlüsselt speichert.

Das Geniale: Der private Schlüssel, der unbedingt geheim bleiben muss, wird sicher auf dem Gerät abgelegt. Kein fremder Dienst, keine Anwendung kann darauf zugreifen.

Dies hat den positiven Nebeneffekt, dass man die Webcam nicht mehr aus Furcht vor Hackern abdecken muss. Der T1-Chip regelt den Zugriff auf die Kamera. Angreifer bleiben aussen vor, selbst wenn sie ins Betriebssystem eindringen können.

Ungesunder Schlankheitswahn

Die Verdienste von Apples Chefdesigner sind gross. Der von der englischen Königin zum Sir geadelte Jonathan Ive, den alle nur Jony nennen, ist die graue Eminenz bei Apple. Er war engster Vertrauter, ja Seelenverwandter von Steve Jobs. Gemeinsam haben sie Ikonen des Computer-Designs geschaffen.

Apple Computers Inc. chief executive Steve Jobs stands next to a copy of this week's Time Magazine cover as he introduces the new flat screen iMac at Macworld in San Francisco, Monday, Jan. 7, 2002. The new swivel iMac will be available later this year. (AP Photo/Paul Sakuma) --zu unserem Korr. APD6967--

2002 brachte Apple seinen All-in-One-Computer. Bild: AP

Leider ist bei den neueren Geräten der Design-Grundsatz «Form follows Function» in den Hintergrund gerückt. Stattdessen dominiert «Dünn, dünner» nicht mehr nur beim iPhone, sondern auch immer stärker beim Mac.

«Niemand verlangt nach einem papierdünnen Macbook.»

Editorial bei The Mac Observer

Ich habe schon früher kommentiert, dass Apple den Schlankheitswahn hinter sich lassen sollte. Die Konsumenten würden es danken. Insbesondere dann, wenn in zukünftigen Geräten wieder grössere Akkus verbaut sind.

Das neue Macbook Pro mit «Touch Bar»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsofts Antwort auf Apple und Android ist ein – ähm – neuer iMac?

Heute Mittwoch (ab 16 Uhr) soll der US-Konzern einen All-in-One-Computer namens Surface Studio enthüllen. Und wir erfahren, wie Windows 10 verbessert wird.

Bevor Apple am Donnerstag neue Macbook-Modelle enthüllt, geht es am Mittwoch für Microsoft um die Wurst. An einem Produkte-Event in New York will der Konzern aus Redmond neue Hardware und Software vorstellen.

Laut Gerüchteküche soll ein neuer All-in-One-Computer enthüllt werden. Erfindet Microsoft den iMac neu?

Die Veranstaltung wird als Live-Stream (ab 16 Uhr MEZ) im Internet übertragen, wie Microsoft informiert.

Laut der offiziellen Einladung gehe es um nichts weniger als die Zukunft von Windows …

Artikel lesen
Link zum Artikel