DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man passes a graffiti by street artist 'Uzey', depicting a nurse as superhero in the coronavirus pandemic on a wall in Hamm, Germany, Monday, Sept. 28, 2020. The city of Hamm is the number one corona hotspot at the moment in Germany, with a sudden increase of Covid-19 infections. Most of them are related to a wedding with more than 300 guests. (AP Photo/Martin Meissner)

Graffiti in einer deutschen Stadt. Pflegerinnen sind Superheldinnen, aber... Bild: keystone

Kommentar

Darum sind die Frauen unsere «Geheimwaffe» im Kampf gegen das Virus

Trump hin, Erich Hess her: Es läuft nicht alles schlecht in dieser Jahrhundertkrise. Zu verdanken haben wir das vor allem den Frauen. Den mutigen Wortführerinnen und den leisen Arbeiterinnen.



Die Ausgangslage:

Starke Frauen sind ein Lichtblick in schweren Zeiten

So wie sie hier ...

Vice President-elect Kamala Harris, accompanied by her husband Doug Emhoff, left, holds up a shirt that reads

Die designierte US-Vizepräsidentin Kamala Harris, mit dem «Second Gentleman», Doug Emhoff. Bild: keystone

Viel wichtiger ist aber das Heer von «Chrampferinnen»

Aerztinnen und Pflegende besprichen sich in einem Huddle, der spezialisierten Kurzsitzung, ueber die anstehenden Patientenbesuche auf der Abteilung fuer COVID-Patienten im HFR Freiburg Kantonsspital, am Donnerstag, 26. November 2020 in Fribourg. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ärztinnen und Pflegefachkräfte: In Pflegeberufen arbeiten bislang mehrheitlich Frauen. Warum ist das so? Bild: KEYSTONE

Frauen verbreiten Fakten statt Hass

Frauen klären unermüdlich auf

Frauen schauen genau(er) hin

Das ist natürlich eine äusserst subjektive Beobachtung des Autors.

Bild

Zum lesenswerten Artikel von Charlotte Theile gehts hier. screenshot: spiegel.de

Frauen prägen den öffentlichen Diskurs auf positive Art und Weise

Was auffällt bei den Äusserungen von Wissenschaftlerinnen wie der Virologin Isabella Eckerle: Frauen diskutieren hart in der Sache, spielen aber nicht auf den Mann.

«Die Nicht-Beachtung der Wissenschaft und die Untätigkeit bei der Kontrolle der Pandemie in der Schweiz verkommt zu einer Farce. Spätestens im Januar wird dafür ein sehr hoher Preis bezahlt werden (noch höher als sowieso schon).»

Isabella Eckerle, Virologin

Bild

screenshot: twitter

Frauen denken (auch) an die Schwächsten

«Ich frage mich einfach, wer denn in einer Gesellschaft leben möchte, in der man den Wert eines Lebens am Alter einer Person misst.»

Eveline Widmer-Schlumpf, Alt-Bundesrätin

Frauen widersprechen (Corona-Verharmlosern)

Frauen sind die besseren Anführer (in der Krise)

Wie Neuseeland, Taiwan und Deutschland ist auch Finnland ein von Frauen geführtes Land, das schnell und entschlossen auf die Pandemie reagierte, statt zu zögern.

«Eine Frau zu sein, macht einen nicht besser im Umgang mit einer globalen Pandemie – aber Frauen müssen generell besser sein, um Anführer zu werden.»

Arwa Mahdawi, Journalistin, «The Guardian»

Frauen denken weiter

Nach der Krise ist vor der Katastrophe.

Die finnische Regierungschefin Sanna Marin.

Fazit: Frauen sind die echten Corona-Helden

Spätestens seit April wissen wir, dass Frauen in der Corona-Pandemie mehr Opfer bringen als Männer. Eine Datenanalyse zeigte: Je höher der Frauenanteil in einem Beruf, desto grösser die Gefahr einer Infektion.

Frauen würden eine immense Last tragen im Kampf gegen Sars-CoV-2, konstatierte die «Sonntagszeitung» – sei es in der Pflege, als Ärztinnen oder als Betagtenbetreuerinnen. Und es seien weitgehend Frauen, die täglich in den Supermärkten an den Kassen sässen oder Kinder hüteten. Nicht zu reden von der unbezahlbaren Arbeit, die freiwillig geleistet wird.

Am 20. März um exakt 12.30 Uhr gingen die Schweizerinnen und Schweizer als Zeichen der Solidarität für das Gesundheitspersonal auf ihre Balkone und klatschten.

Was haben wir seither für sie getan?

Und jetzt du!

Welche Frau, oder welche Frauen, haben bei dir mit ihrem Engagement einen besonderen Eindruck hinterlassen in der Corona-Krise? Schreib uns via Kommentarfunktion.

PS Twitter, kennsch?

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weil wir alle gerne lachen: die besten Chuck-Norris-Witze

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel