Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Microsofts neue Next-Gen-Konsole erscheint in zwei Ausführungen. bild: microsoft

Loading …

Beide Xbox-Konsolen kommen am 10. November und Microsoft lockt Gamer mit einem «Geschenk»

Jetzt ist es offiziell: Die Xbox Series X und die kleinere Series S erscheinen am 10. November 2020. Der Vorverkauf startet am 22. September.



Das Wichtigste in Kürze:

Microsoft lässt die Katze aus dem Sack und verrät die letzten Details zur neuen Xbox. Auf Twitter schreibt der Windows-Konzern, dass die neue Xbox Series X wie erwartet 499 Franken kosten wird. Die Series S gibt es für 299 Franken, wie wir bereits am Dienstag berichtet haben. Beide Modelle können ab dem 22. September vorbestellt werden.

Der von Fans lang erwartete Tweet:

Bild

Wodurch unterscheiden sich Series X und Series S?

Die kurze Version: Auf beiden Konsolen laufen die gleichen Next-Generation-Spiele, aber nur auf der Series X in echter 4K-Auflösung.

Bild

bild: ign

Die ausführliche Version: Das deutlich kleinere S-Modell nutzt den gleichen Hauptprozessor wie die Series X, aber einen langsameren Grafikprozessor, eine kleinere SSD (weniger Speicherplatz) und weniger Arbeitsspeicher. Die Series S ermöglicht so eine maximale Auflösung von «nur» 1440 Pixeln mit bis 120 Bildern pro Sekunde (FPS). Anders gesagt: Spiele werden auf einem Full-HD-Fernseher voraussichtlich sehr gut aussehen und flüssig laufen. Auf einem 4K-Fernseher wird die Grafik aber lediglich auf 4K hochgerechnet, so dass nicht die gleiche Qualität wie mit der Series X erreicht wird.

Das X-Modell erlaubt das Spielen in nativer 4K-Auflösung mit bis zu 120 FPS. Auf (künftigen) 8K-Fernsehern kann die Series X das Bild auf 8K hochskalieren.

Der Hauptunterschied zwischen Xbox Series X und Xbox Series S liegt also in der maximal möglichen Auflösung.

Microsoft schreibt:

«Xbox Series S wird – genau wie Xbox Series X – von der Xbox Velocity Architecture angetrieben und unterstützt ebenfalls schnelle Ladezeiten und Quick Resume. Xbox Series S verfügt darüber hinaus über dieselben Next-Gen-Features, darunter HDMI 2.1, Bildwiederholraten von bis zu 120 Bildern in der Sekunde, DirectX Raytracing und Variable Rate Shading.»

Und was bedeutet das nun? Gegenüber der alten Xbox One bietet die Series S eine vierfach bessere Rechenleistung. Die SSD ist gar 40 Mal schneller als die Festplatte der alten Xbox One, was massiv schnellere Ladezeiten ermöglicht. Spiele sollten auf der Series S gleich flüssig laufen wie auf der Series X, aber eben bei niedrigerer Auflösung. Dies wiederum fällt nur ins Gewicht, wenn man einen 4K-Fernseher hat.

Beim S-Modell ist ein Controller im Lieferumfang enthalten. Die Series S ist zudem rund 60 Prozent kleiner als die Series X. Beim kleineren Budget-Modell verzichtet Microsoft aber auf das Laufwerk. Spiele können also nur digital erworben werden.

Laut Microsoft sollen künftig tausende Spiele aus vier Konsolen-Generationen auf der neuen Xbox laufen. Unterstützt wird zudem Cross-Play mit PC und Mobil-Geräten.

Bild

bild: microsoft

Hardcore-Gamer und Technik-Enthusiasten greifen bestimmt zur Series X, alle anderen erhalten einen relativ preiswerten Einstieg in die Welt der Next-Gen-Konsolen. Microsoft hat zudem mit EA ein «Spiele-Paket» geschnürt, das durchaus attraktiv ist.

Über 60 EA-Games neu im Xbox Game Pass

Auch bei den Games gibt es News: Künftig ist die «EA Play»-Mitgliedschaft kostenlos im Xbox Game Pass enthalten. Der Xbox Game Pass ist quasi Microsofts «Netflix für Videospiele» und gewährt den Nutzern Zugang zu einem Katalog von Spielen verschiedener Anbieter. Aktuell sind im Xbox Game Pass über 100 Spiele für Xbox One und Windows 10 verfügbar.

Pünktlich zu Weihnachten kommen laut Microsoft mehr als 60 weitere EA-Titel dazu, darunter FIFA 20, Titanfall 2 sowie Need for Speed Heat und bekannte Marken wie Battlefield, Mass Effect, Skate und Die Sims.

Der Game Pass kostet regulär 14.99 Franken pro Monat. Im ersten Monat kann man das Angebot für 1 Franken ausprobieren.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sah Microsofts Flight Simulator früher aus

11 Dinge, die nur Gamer aus der Hölle tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Gamer, die es einfach übertrieben haben

Einfach 23 ausgefallene Gamer-Zimmer, auf die wir ein kleines bisschen neidisch sind.

Der Besitzer des spektakulären Setups schreibt, er spiele auf dem Ultrawide-Monitor in der Bildmitte. Daran hängt der im Bild zu sehende Desktop-PC. Hinter den beiden Fernsehern verbergen sich zudem zwei Gaming-Laptops, die er für die anderen drei bzw. je nach Tätigkeit für alle vier Monitore nutze. «Zwischen all diesen Geräten verwende ich Synergy, so dass ich für alle drei Computer dieselbe Tastatur und Maus verwenden kann. Es funktioniert wirklich gut und macht dieses Setup zu einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel