Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08062311 Medical staff walk at a corridor of a hospital in Benesov, Czech Republic, 11 December 2019. According to local media reports, a computer virus has paralyzed operations of a hospital in Benesov resulting with laboratory and examination devices not working, including the hospital network. All the scheduled operations have been reportedly canceled, media added. The National Cyber and Information Security Agency (NCISA) offered assistance to the hospital.  EPA/MARTIN DIVISEK

Ein Korridor des Krankenhauses in Benesov: Eine Malware hat wichtige Daten verschlüsselt. Bild: EPA

Computervirus legt ganzes Spital in Tschechien lahm



Ein Computervirus hat in Tschechien den Betrieb eines Spitals weitgehend lahmgelegt. Patienten wurden gebeten, ihren Besuch zu verschieben oder eine andere Gesundheitseinrichtung aufzusuchen, wie das Spital in der mittelböhmischen Kreisstadt Benesov am Mittwoch mitteilte.

Rund 300 Computer sowie Laborgeräte und andere Systeme konnten demnach nicht gestartet werden. Alle geplanten Operationen wurden abgesagt.

Bei der Malware soll es sich um einen sogenannten Kryptotrojaner handeln. Das ist eine Schadsoftware, die auf Computern gespeicherte Daten verschlüsselt und in der Regel erst wieder freigibt, wenn ein Erpressungsgeld bezahlt wurde. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Der Angriff sei über E-Mails verfolgt und sehr effektiv gewesen, da er die gängigen Spam-Filter umging, schreibt die IT-Sicherheitsfirma Virusfree.cz. Die Angreifer hätten für den Versand der manipulierten Nachrichten keine Botnets (Netzwerke infizierter Computer) genutzt, sondern E-Mail-Konten echter User missbräuchlich verwendet.

Das Spital in Benesov, knapp 40 Kilometer südöstlich von Prag, ist für rund 120'000 Menschen aus seinem Einzugsgebiet zuständig.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Russland begeht grossflächige Cyberattacke

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dani B. 12.12.2019 22:02
    Highlight Highlight Wie man sich dagegen schützen kann:
    Genaue Informationen im Attachment.
  • Ueli der Knecht 11.12.2019 17:22
    Highlight Highlight Im Normalfall sollte Backups existieren. Das ist zwar auch mühsam, aber jedenfalls besser als ein Lösegeld zu bezahlen.

    Frägt sich natürlich jetzt auch, ob das Spital die Patientendaten verschlüsselt abgelegt hat, oder ob solche höchstpersönliche Daten geleakt wurden.
    • James Blond 13.12.2019 08:28
      Highlight Highlight Es ist bereits seit geraumer Zeit so, dass die Backuplösungen als erstes lahmgelegt werden. Bei Ausbruch der Ransomware haben sich sie Attentäter in der Regel davon überzeugt, dass die Backups nicht mehr brauchbar sind. Das sind digitale Attentäter mit einem perfiden Hang zum Perfektionismus.
  • Garfield91 11.12.2019 16:51
    Highlight Highlight [Von der Redaktion gelöscht. Vielen Dank für den Hinweis!]

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel