Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Avast-Firmensitz in Prag. Die IT-Sicherheitsfirma will keine Browser-Daten von Kunden mehr an Google und Co. verkaufen. bild: shutterstock

Antivirus-Hersteller Avast stoppt umstrittenen Datenverkauf und schliesst Tochterfirma



Der tschechische Softwarehersteller Avast, der das bekannte Gratis-Antivirusprogramm anbietet, zieht die Notbremse. Nach heftiger öffentlicher Kritik stellt er den Datenverkauf an Google und andere Grosskonzerne angeblich ein. Die umstrittene Tochterfirma Jumpshot werde aufgelöst. Dies kündigt Avast in einer Mitteilung vom 30. Januar an.

Die Kernfunktionalität aller Avast-Produkte werde weiterhin wie gewohnt funktionieren, heisst es, und die Nutzer des Gratis-Tools sollen keine Änderungen feststellen.

Trotz des radikalen Schrittes betonte der Avast-Chef, dass seiner Meinung nach das Geschäft von Jumpshot komplett in Übereinstimmung mit geltenden Datenschutzgesetzen wie der DSGVO erfolgt sei, schreibt derstandard.at.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bratansauce 01.02.2020 09:30
    Highlight Highlight Die können die Bude gleich zu machen. Wer will schon einen Virenschutz einer so dubiosen Firma.
    • Toxic Buddha 02.02.2020 13:33
      Highlight Highlight Würd ich auch meinen, habe es gleich deinstalliert als ich den Artikel gelesen hab. Bin mir sicher das ich nicht der Einzige bin.
  • Franz v.A. 31.01.2020 18:09
    Highlight Highlight Win Defender in Win 10 reicht! Man braucht echt keine extra Virenscanner, wo man nicht weiss was diese alles im Hintergrund machen und zudem das System verlangsamen.
  • Ton 31.01.2020 15:29
    Highlight Highlight Alles legal. Mit anderen Worten: Die DSGVO nützt nichts?
  • Der Buchstabe I 31.01.2020 15:06
    Highlight Highlight Wenn der Virenschutz den Job des Virus selbst übernimmt und Daten klaut.

Schweizer Sektenführer Sasek von Anonymous brutal vorgeführt

Netzaktivisten haben die Schweizer OCG-Sekte gehackt. Veröffentlichte Dokumente zeigen, welche Spenden die Sekte von ihren Mitgliedern erhält. Sektenführer Ivo Sasek macht derweil mit Panikvideos gegen Corona-Schutzmassnahmen mobil.

Wie lukrativ ist es Sektenführer zu sein? Dank des Hacker-Kollektivs Anonymous kennen wir nun die ungefähre Antwort. Die Netzaktivisten haben in den letzten Wochen und Monaten mehrere Server der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) von Sektenführer Ivo Sasek gehackt und tausende E-Mails, Dokumente und insgesamt rund 300 GB an Dateien erbeutet, ausgewertet und Teile davon veröffentlicht. Darunter Tabellen, die fein säuberlich die Spenden der Sektenmitglieder aufführen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel