Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Buckelpiste, äh, Strasse voraus ... screenshot: twitter

Das sind die lustigsten Fehler im neuen «Flight Simulator» von Microsoft 🙈



Erinnert ihr euch an den Start von Apple Maps?

Nun hat es Microsoft erwischt. Mit dem neuen «Flight Simulator».

Willkommen in Norwegen ...

Bild

Blick auf die Stadt Bergen, in der gewisse Häuser in den Himmel wachsen. screenshot: twitter

«Die Leute haben nicht gelogen, dass der Flugsimulator 2020 beeindruckend ist. Genau so sieht Bergen aus, GENAU SO.»

Flight-Simulator-User

War ja logisch, dass dieser Seitenhieb kommen musste ...

Bild

screenshot: twitter

Und was ragt da in den Himmel?

Bild

Eine Art Monolith? screenshot: twitter

Ein echter «Wolkenkratzer» ...

Bild

Angetroffen von einem mutigen Microsoft-Piloten über der südostaustralischen Stadt Melbourne. screenshot: twitter

Man kann sogar darauf landen, wie dieses Video beweist:

abspielen

Video: YouTube/Conor O'Kane

Ein anderer User meint:

«Meine bei weitem liebste Schrulle am Microsoft-Flugsimulator ist, dass er nicht weiss, wie man mit Palmen umgeht, und so ist Südkalifornien voll von diesen schrecklichen Obelisken, die wie so viele Zähne aus dem Bürgersteig ragen.»

Bild

Das sieht dann fast wie in Ägypten aus am Strassenrand. screenshot: twitter

Wie konnte das passieren?

Beim «Flight Simulator» wurde ein Computerprogramm mit Künstlicher Intelligenz (KI) eingesetzt, um anhand von Kartenmaterial und Satellitenbildern die 3D-Objekte auf der gesamten Erdoberfläche zu berechnen. Anstelle flacher Pixelteppiche gebe es Häuser, bekannte Wahrzeichen und hügelige Landschaften zu bewundern, hält futurezone.at fest. Nur funktioniert das leider nicht immer wie geplant. Stattdessen werden zum Teil digitale Artefakte angezeigt.

Der oben gezeigte Wolkenkratzer in Melbourne ist allerdings auf einen Tippfehler zurückzuführen, wie Mashable diese Woche berichtete. Und zwar bei OpenStreetMap, einem Freiwilligen-Projekt, das weltweit Geodaten sammelt und allen Interessierten, darunter Microsoft, zur Verfügung stellt.

Offenbar hatte ein User bei dem besagten Gebäude versehentlich eingetragen, dass es 212 Stockwerke hat, statt deren 2. Der Tippfehler wurde zwar später von einem anderen OpenStreetMap-Freiwilligen korrigiert, allerdings nicht bevor er in den «Flight Simulator» aufgenommen wurde.

Es geht lustig weiter

Football-Stadium mit Grube ...

Bild

Kann in Florida überflogen werden, in Jacksonville. screenshot: twitter

Quizfrage: Was stimmt hier nicht?

Bild

screenshot: twitter

Auflösung:

BildBild aufdecken

Vorne die Bogenbrücke, hinten die Oper. Bild: EPA

Die Skyline von Sydney mit dem bekannten Opernhaus, das korrekt dargestellt wird. Hingegen wurde die ikonische Harbour Bridge zur simplen Autobrücke degradiert.

Der britische Königspalast ist im neuen Microsoft-Flugsimulator ein Bürogebäude aus den 90ern ...

Und auch dieses britische Schloss sieht gewöhnungsbedürftig aus ...

Für «Game of Thrones»-Fans und wer sagt denn, dass Wasser flach sein muss ...

Uiii!

Bild

Die furchterregendste Brücke im «Flight Simulator» sei diese in Portland, die nur aus einer massiven Wand mit seitlich angeklebten Lastwagen bestehe, meint ein User. screenshot: twitter

In diesem Sinn: Guten Flug!

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sah Microsofts Flight Simulator früher aus

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel