Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das neue Surface-Lineup. bild. microsoft

Microsoft bringt gleich fünf neue Surface-Produkte – die wichtigsten Infos im Überblick

Microsoft spendiert seiner Surface-Reihe ein umfassendes Upgrade.



Der Windows-Konzern hat am Mittwoch fünf neue Surface-Geräte vorgestellt.

Surface Book 3

Animiertes GIF GIF abspielen

Vom Surface Book gibt es weiterhin eine 13,5- und eine 15-Zoll-Version.

Der Laptop-Tablet-Hybrid für Profi-Anwender kommt im gleichen Gewand wie die Vorgängermodelle daher, aber mit aktualisierter Hardware. Bei allen Konfigurationen kommt die zehnte und somit neuste Generation von Intel-CPUs zum Einsatz. Die Preise starten bei 1899 Franken für das Einsteigermodell mit Core i5, 8 GB RAM und 128 GB SSD. Für das 15-Zoll-Topmodell mit Intel Core i7, 32 GB RAM, 1 TB SSD und Nvidia Quadro RTX 3000 werden gut 4000 Franken fällig.

ProEXR File Description

++Part 1++

=Attributes=
capDate (string):

Das Display lässt sich wie gewohnt umklappen oder abdocken und als Tablet nutzen.

Neu sind Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.0. Das Surface Book 3 soll im Ruhemodus deutlich weniger Strom verbrauchen und schneller aufwachen als sein Vorgänger. Auch die Akkulaufzeit soll sich verbessert haben. Microsoft gibt 15,5 Stunden bei «typischer Nutzung» an. Beim 15-Zoll-Modell sollen es nochmals 2 Stunden mehr sein. In der Praxis dürfte dieser Wert kaum erreicht werden.

Ansonsten hat die dritte Generation die gleichen Anschlüsse wie der Vorgänger: 2x USB Type A, ein SD-Kartenleser, USB-C und 3,5mm Audio-Anschluss. Wie bei allen Surface-Geräten kann man sich per Gesichtserkennung mit Windows Hello anmelden.

Bild

Die neuen Surface-Geräte können ab sofort vorbestellt werden.

Auf den Markt kommt das Surface Book 3 am 5. Juni.

Surface Go 2

Bild

Das kleinste Surface: Tastatur-Cover und Surface Pen müssen separat gekauft werden.

Das Surface Go 2 bekommt ebenfalls ein Hardware-Upgrade, richtet sich aber weiterhin an Kunden, die vor allem mobil sein wollen und mit relativ wenig Leistung auskommen. Laut Microsoft bringt das kleinste Surface 544 Gramm auf die Waage und liefert mit dem Intel Core m3 immerhin 64 Prozent mehr Leistung als die erste Generation des Surface Go.

Beim Design ändert sich fast nichts. Das Display wächst bei unveränderten Gehäuse-Abmessungen von 10 auf 10,5 Zoll, da der Rahmen etwas dünner ist. Gut zu wissen: Das alte Tastatur-Cover ist auch mit dem Surface Go 2 kompatibel.

Auch die Anschlüsse sind gleich geblieben: USB-C, microSD-Slot und 3,5 mm Audioport. Bei der Akkulaufzeit ist von 10 Stunden bei «typischer Nutzung» die Rede.

Bild

Die Preise starten bei 469 Franken mit Intel Pentium Gold, 4 GB RAM sowie 64 GB Speicher und steigen beim Modell mit Intel Core m3, 8 GB RAM, 128 GB SSD sowie LTE auf 829 Franken (ohne Tastatur und Pen).

abspielen

Das Surface Go 2 im Hands-on von The Verge. Video: YouTube/The Verge

Auf den Markt kommt das Surface Go 2 am 12. Mai.

Surface Headphones 2

Bild

Das Noise Cancelling lässt sich wie beim Vorgänger fast stufenlos regulieren.

Die zweite Generation der Surface Headphones ist nebst grau auch in Mattschwarz erhältlich. Die Ohrmuscheln lassen sich neu um 180 Grad drehen und die Akkulaufzeit soll 20 statt 15 Stunden betragen. Natürlich will Microsoft auch die Soundqualität verbessert haben. Die Surface Headphones 2 sind mit Windows, iOS, Android und macOS kompatibel.

Interessant ist vor allem der Preis: Mit 289 Franken sind sie zum Start deutlich günstiger als die Vorgänger.

Auf den Markt kommen die Surface Headphones 2 am 5. Juni.

Surface Earbud

Bild

Das Design ist definitiv gewöhnungsbedürftig.

Microsofts neue Ohrhörer richten sich, wie fast alles von Microsoft, an Business-Kunden. Mit 219 Franken haben die Surface Earbud einen stolzen Preis, bieten dafür aber gewisse Zusatzfunktionen. So filtern die integrierten Mikrofone Hintergrundgeräusche und sorgen so dafür, dass man beim Telefonieren in lärmiger Umgebung vom Gegenüber besser verstanden wird.

Die Surface Earbud haben zudem eine Touch- und Gestensteuerung, die über banale Funktionen wie Musik pausieren oder die Lautstärke verändern hinausgeht. Die Ohrhörer sind beispielsweise mit Microsoft 365 (früher Office 365) kompatibel. Das heisst, über die integrierten Mikrofone kann man Notizen diktieren oder per Tippen und Wischen durch Powerpoint-Präsentationen navigieren. Künftig sollen weitere Microsoft-Programme mit den Surface Earbud kompatibel werden.

Microsoft gibt die Akkulaufzeit mit 8 Stunden an, mit Ladecase sollen es 24 Stunden sein.

Bild

Das Ladecase hat einen USB-C-Anschluss.

Auf den Markt kommen die Surface Earbud am 12. Mai.

Surface Dock 2

Bild

Über das Surface Dock können zum Beispiel zwei 4k-Monitore verbunden werden.

Beim neuen Surface Dock 2 wurden die beiden DisplayPorts durch zeitgemässe USB-C-Ports ersetzt. Die Docking-Station hat nun ein längeres Kabel, ein doppelt so starkes Netzteil und sie ist mit allen Surface-Geräten kompatibel, die den Surface Connector besitzen. Wer die Docking-Station braucht, muss dafür happige 300 Franken berappen.

Bild

Das neue Surface Dock bietet:

Auf den Markt kommt das Surface Dock 2 am 26. Mai.

Bereits im letzten Herbst lanciert wurden das Surface Pro 7, Surface Pro X und der Surface Laptop 3. Weiter warten müssen Microsoft-Kunden also auf das Surface Studio 3.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Microsoft hat den knuffigsten Laptop der Welt gebaut

Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reffx 07.05.2020 03:13
    Highlight Highlight Vom Surface Book 3 bin ich enttäuscht.
    • atorator 07.05.2020 19:31
      Highlight Highlight Vielleicht erklären warum genau?
  • TomTomZH 07.05.2020 00:19
    Highlight Highlight Ich frage mich warum die nicht auf Ryzen umgestiegen sind, wo die neue Mobile-Generation doch viel billiger und zugleich stärker ist?
  • deedee 06.05.2020 23:58
    Highlight Highlight Warum nicht gleich noch fettere Ränder verbauen, meine Fresse Microsoft willkommen im Jahr 2020.
  • The Destiny // Team Telegram 06.05.2020 23:22
    Highlight Highlight Mit Intel CPUs ein absolutes No-Go. schweizer Käse ist da zum essen und nicht als security Lösung.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 06.05.2020 21:44
    Highlight Highlight Ganz wichtig: Die Dinger gehen schnell kaputt und lassen sich kaum reparieren.

    Darum: Hands off.

    Dasselbe gilt auch für Apple-Elektroschrott.
    • Henzo 06.05.2020 23:31
      Highlight Highlight Naja... schnell kaputt würde ich nicht sagen. Vom der Bauqualität find ich mein Surface Pro 4 immernoch top ....aber gibt ab und zu Probleme mit der Firmware für die Tastatur und niemand weiss warum ...und Microsoft hat anscheinend kein Interesse daran, das Problem zu lösen :-/
    • Alju 07.05.2020 01:18
      Highlight Highlight 🤔 soso. Mein 2010er Macbook Air läuft noch einwandfrei. Genauso mein 2007er iMac. Mein iPod (2006) sowie iPad mini (2013) ebenso. Alle anderen Geräte gingen kaputt aufgrund eines „Unfalls“ und zählen nicht.

      Aber wahrscheinlich trollst du nur.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 07.05.2020 07:43
      Highlight Highlight @Henzo: Eben gerade jenes Pro 4 geht häuftig kaputt. Habe gerade etwa das 75. defekte Surface hier zur "Reparatur" bzw. Datenrettung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Henzo 06.05.2020 20:48
    Highlight Highlight Habe ein Surface Pro 4 und war immer sehr zufrieden und hab mir erst noch vor kurzem gedacht: "So ein toller Laptop. Hatze noch nie Probleme." Es ging dann keine Woche mehr und die Tastatur hat nach einem Update nicht mehr funktioniert ...hab X Tage damit verbracht den wieder zu flicken. Alles Tipps im Netz ausprobiert. NICHTS hat geholfen. Bin da leider nicht der einzige... Jetzt musste ich mir eine Bluetooth Tastatur von einem 3. Anbieter zulegen... das Problem gobt es leider schon länger und wirds es auch hier geben ohne das Microsoft etwas dagegen unternehmen wird.... Sehr schade... :-/
  • TauRam 06.05.2020 20:30
    Highlight Highlight Versteh ich nicht ganz. Haben die Earbuds auch ein Upgrade erhalten? Die wurden doch schon letztes Jahr vorgestellt.
  • ursus3000 06.05.2020 20:18
    Highlight Highlight Da sind ja Apple Laptops schon fast günstig dagegen
  • Donald 06.05.2020 19:42
    Highlight Highlight Man könnte meinen die sprechen sich ab. Apple schafft es nicht Wi-Fi 6 einzubauen. Und bei Microsoft fehlt seit Jahren Thunderbolt 3.
    Warum soll man ein neues Gerät kaufen, das nicht Future-Proof ist?
    • atorator 06.05.2020 20:04
      Highlight Highlight Thunderbolt? Eine absolute Insellösung? Ok...
    • Donald 06.05.2020 20:27
      Highlight Highlight @atorator
      TB3 ist der aktuelle und zukünftige Standard für Akku laden, Bild- und Datenübertragung, eGPU etc. Also bei Laptops speziell für Docks. Apple, Dell, Lenovo, HP, ASUS, Sony etc. (also alle ausser MS) können nicht so falsch liegen. Microsofts Dock ist wohl eher eine Insellösung.
    Weitere Antworten anzeigen

Dieser unscheinbare Balken wird von vielen Windows-Nutzern übersehen – dafür ist er da

Ganz rechts unten in der Windows-Taskleiste gibt es einen winzigen Knopf, den die meisten Nutzer übersehen. Seine unauffällige Position ist jedoch kein Zufall, sondern passt zu seiner Funktion. Wir erklären den wohl kleinsten Windows-Lifehack.

Diese Schaltfläche muss man fast schon mit der Lupe suchen: Ganz unten rechts in der Windows-Taskleiste, gleich neben dem Benachrichtigungs-Center, gibt es einen schmalen Balken, der sich leicht vom Rest abhebt. Das ist der sogenannte «Show Desktop»-Button, mit dem der Nutzer mit einem Klick zum Desktop zurückkehren kann.

Zieht man die Maus in die Ecke mit dem Balken, wird eine Vorschau des Desktops angezeigt. Der «Show Desktop»-Button ist zum Beispiel nützlich, wenn man viele Fenster …

Artikel lesen
Link zum Artikel