Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Surface Duo von Microsoft steht in den Startlöchern. bild: MKBHD

Microsofts Surface Duo kommt viel früher, als wir glaubten – und so sieht es aus

Das Surface Duo ist Microsofts lang erwartetes Smartphone. Nun steht der Marktstart kurz bevor. Das vielleicht innovativste Handy seit vielen Jahren könnte in den USA noch in diesem Monat in den Verkauf kommen. In der Schweiz müssen wir länger warten.



Das Surface Duo ist das seit Jahren erwartete Surface Phone. Es ist aufklappbar, läuft mit Android und natürlich auch Android-Apps. Anders als die ersten Falt-Geräte von Samsung und Huawei hat das Surface Duo kein faltbares Display, sondern zwei separate, ultradünne Screens, die durch zwei kleine Scharniere verbunden sind und sich um 360 Grad umklappen lassen (siehe das folgende GIF). Das sieht weniger schick oder futuristisch aus, dürfte indes deutlich langlebiger sein, zumal Falt-Displays derzeit noch an diversen Kinderkrankheiten leiden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die beiden 5,6 Zoll grossen Amoled-Displays lassen sich um 360 Grad umklappen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das GIF zeigt, wie das Surface Duo genutzt werden kann.

Microsoft hat das Surface Duo Anfang Oktober 2019 offiziell vorgestellt und einen Marktstart bis Weihnachten 2020 versprochen. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass das spezielle Smartphone in einigen Ländern bereits diesen Monat in den Verkauf gehen könnte. Laut Microsoft-Insider Paul Thurrott informiert Microsoft bereits morgen Mittwoch ausgewählte Personen im Detail über das Surface Duo. Dies lässt darauf schliessen, dass der Verkaufsstart kurz bevorsteht.

Das Surface Duo ist auf jeden Fall bereits in Produktion und soll laut dem meist gut informierten Microsoft-Blog Windows Central in der letzten Augustwoche in den Verkauf gelangen. Zunächst dürfte es in den USA, Kanada und Japan verfügbar sein. Es würde indes nicht erstaunen, wenn Europa erst Monate später, sprich 2021, folgen würde.

Surface Duo

Die beiden Displays sind angeblich je knapp einen halben Zentimeter dick. bild: microsoft

Surface Duo

Zusammengeklappt soll das Gerät 0,96 cm dick sein. bild: microsoft

Zumindest in den USA steht der Verkaufsstart unmittelbar bevor, wie auch neue Werbebilder nahelegen, die der bekannte Smartphone-Leaker Evan Blass vor wenigen Tagen veröffentlicht hat. Sie zeigen das Surface Duo von mehreren Seiten und bestätigen, dass es in den USA beim Mobilfunkriesen AT&T erhältlich sein wird. Branchenexperten vermuten, dass Microsoft in den USA für das Business-Smartphone einen Preis ab 999 US-Dollar anstrebt.

Microsoft Surface Duo.

Microsoft setzt auf zwei separate Displays und Scharniere statt faltbarer Displays, da biegbare Displays noch nicht ausgereift seien. Bild: @evleaks

Microsoft Surface Duo.

Ohne Falt-Display dürfte das Surface Duo günstiger als die bisherigen Falt-Smartphones werden, die teils über 2000 Franken kosten. Bild: @evleaks

Microsoft Surface Duo.

Es läuft mit einer von Microsoft und Google für Dual-Screen-Geräte optimierten Android-Version. Bild: @evleaks

Bild

Das Surface Duo bietet die Möglichkeit, auf jeder Seite eine separate App zu nutzen, oder eine App über beide Displays hinweg. bild: microsoft

Technische Daten und viele Fragezeichen

Das Surface Duo hat zwei 5,6 Zoll grosse Amoled-Displays (1800 × 1350; 401 ppi), die sich um 360 Grad drehen lassen. Die Screens lassen sich also vollständig nach vorne und hinten klappen. Aufgeklappt wird aus dem Smartphone ein 8,3 Zoll grosses Tablet. Laut nicht offiziell bestätigten Angaben soll das Surface Duo zusammengeklappt 0,96 cm dick sein. Das wäre nur minim dicker als ein herkömmliches Smartphone.

Surface Duo

Im Querformat verwandelt sich ein Display in eine Tastatur. Beim Spielen kann das untere Display als virtuelles Gamepad dienen. bild: microsoft

Surface Duo

Das Surface Duo wird via USB-C-Anschluss geladen. Der Akku soll mit angeblich 3460 mAh (nicht offiziell bestätigt) relativ klein ausfallen. bild: microsoft

Über die technischen Daten ist bislang wenig Handfestes bekannt. Laut Windows Central können Kunden mit einem Snapdragon-855-Prozessor, 6 GB RAM und wahlweise 64, 128 oder 256 GB Speicher rechnen. Nicht an Bord seien kabelloses Laden, NFC und 5G. Ein grosses Fragezeichen muss hinter die Kapazität des Akkus (angeblich 3460 mAh) und die Qualität der Kamera gesetzt werden. In ein derart dünnes Gerät einen einigermassen grossen Akku und eine gute Kamera zu verbauen, dürfte nicht ganz einfach sein.

Microsofts Hardware-Chef Panos Panay
hat im April als Erster ein mit dem Surface Duo geknipstes Foto auf Instagram veröffentlicht.

Die Qualität der Aufnahme (Instagram komprimiert Fotos) wurde im Netz kontrovers diskutiert. Klar ist, die Kamera dürfte nicht im Fokus von Microsoft stehen. Das Surface Duo ist primär auf Produktivität ausgelegt. Konkret darauf, zwei Apps auf zwei separaten Displays anzeigen zu können, was bei bestimmten Tätigkeiten ein Vorteil sein könnte. Das Ziel sind nicht bessere Instagram-Selfies, sondern produktiveres Arbeiten auf dem Smartphone. Dazu passt: Wie bisherige Surface-Geräte lässt sich auch das Surface Duo optional mit dem Surface Pen, einem digitalen Stift, bedienen.

Microsoft dürfte das Duo also vor allem als Business-Gerät vermarkten, im ersten Werbevideo wurde es allerdings auch als E-Reader und Gaming-Gerät vorgestellt.

Bild

Microsoft lanciert im September seinen Game-Streaming-Dienst xCloud. Konsolen-Games können so auf Android-Smartphones gestreamt werden. bild: microsoft

Microsoft- und Google-Mitarbeiter testen das Surface Duo seit Monaten

Der ehemalige Windows-Phone-Chef Joe Belfiore hat bereits ein Surface Duo.

Microsoft arbeitet dem Vernehmen nach seit 2016 am Surface Duo. Bei der Software kooperierte der Windows-Konzern mit Android-Entwickler Google. Trotzdem kommt es einigermassen überraschend, dass Android-Chef Hiroshi Lockheimer nun auf Twitter dieses Foto postet und somit für das neue Microsoft-Smartphone die Werbetrommel rührt.

Dass ein hochrangiger Google-Manager für ein Microsoft-Gerät wirbt, wäre vor einigen Jahren wohl undenkbar gewesen. Aber offenbar sind beide Tech-Giganten zur späten Einsicht gelangt, dass Kooperation in gewissen Geschäftszweigen beiden zum Vorteil gereicht. Als Betriebssystem-Entwickler ist Google auf innovative Hardware-Hersteller angewiesen und Microsoft profitiert von Googles Bemühungen, Android für neuartige Dual-Screen-Geräte zu modifizieren. Das Surface Duo kann nur ein Erfolg werden, wenn Microsoft und Google ihre Business-Apps für Dual-Screen-Geräte optimieren und so anderen App-Entwicklern signalisieren, dass sie es ernst meinen.

Microsoft hat das Surface Duo bereits vor knapp einem Jahr vorgestellt, um App-Entwicklern genug Zeit zu geben, ihre Apps für das neue Dual-Screen-Gerät anzupassen.

Seit einigen Monaten sind offenbar mehrere Microsoft-Mitarbeiter im Besitz eines Surface Duo und sie veröffentlichen – ganz zur Freude der Fans – fleissig Fotos ihres neusten Lieblings-Gadgets.

Microsoft-Manager Brad Anderson, verantwortlich für Microsoft 365, veröffentlichte bereits Anfang April während des Lockdowns ein Foto mit dem Surface Duo.

Hardware-Chef Panos Panay zeigt das Surface Duo während seinen Sommerferien in einer Schutzhülle.

Microsoft-Managerin Shilpa Ranganathan nutzt das Gerät zum Backen.

Kommunikations-Chef Frank Shaw geht mit dem Surface Duo wandern.

Das Surface Duo im Video erklärt:

abspielen

Der US-Techblog The Verge konnte das Surface Duo bereits vor knapp einem Jahr ausprobieren. Video: YouTube/The Verge

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Eine Nummer grösser, aber immer noch klein: Microsofts Surface Go

Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kaspar Floigen
11.08.2020 17:02registriert May 2015
In vielen Unternehmen sind nur iPhones als Firmenhandys vorgesehen. Hoffe das Surface kann das ändern.
17940
Melden
Zum Kommentar
birdiee
11.08.2020 17:28registriert March 2017
Juhu ein neuer Nintendo DS!
Sieht schick aus und je nach Specs / Preis eine Alternative...
1048
Melden
Zum Kommentar
Rethinking
11.08.2020 16:31registriert October 2018
Für mich ist das eher ein Pad als ein Smartphone
10530
Melden
Zum Kommentar
53

Das sind die neuen Emojis für 2021 – und Conchita Wurst ist auch dabei

Corona hin oder her: Auch im nächsten Jahr sollen wieder neue Emojis auf die Geräte kommen. Das Unicode-Konsortium hat die Entwürfe bereits vorgelegt. Das Update fällt aber kleiner aus als geplant.

Insgesamt 217 neue Textsymbole hat das Unicode-Konsortium für 2021 abgesegnet. Bei den meisten davon handelt es sich um Variationen der gleichen Darstellung. Denn seit ein paar Jahren wird auf den Plattformen Diversität gross geschrieben. Nutzer können unter anderem aus unterschiedlichen Hauttönen, Altersgruppen und Frisuren auswählen. Auch homosexuelle Paare, Menschen mit Behinderungen oder genderneutrale Personen lassen sich inzwischen darstellen.

Aufgrund der Corona-Krise fällt das nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel