Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinesische Hacker-Gruppe soll den Vatikan gehackt haben



Chinesische Hacker sind einem Bericht zufolge in Computer des Vatikans eingedrungen. Betroffen sei auch ein Büro des Heiligen Stuhls in Hongkong, schrieb die «New York Times». Sie bezog sich dabei auf eine Untersuchung von Recorded Future, einem privaten Cybersicherheitsunternehmen in den USA.

Dieses machte eine vom chinesischen Staat unterstützte Gruppe namens RedDelta für die Hacker-Angriffe verantwortlich. Das Aussenministerium in Peking distanzierte sich von den Berichten. Aus dem Vatikan lag am Mittwoch zunächst keine Stellungnahme vor.

Die Angriffe begannen dem Bericht zufolge im Mai. Sie fielen in eine Zeit, in der die Volksrepublik versuche, die Kontrolle über die Religionsgemeinschaften in China noch zu verschärfen, hiess es. Sie ereigneten sich vor wichtigen Gesprächen zwischen Peking und dem Heiligen Stuhl, die im September anstünden.

Dem Bericht zufolge benutzten die Hacker unter anderem eine Datei, die einem offiziellen Schreiben des Vatikans an den Leiter der Studienmission in Hongkong täuschend ähnlich sah. Aussenamtssprecher Wang Wenbin sagte am Mittwoch auf Journalistenfragen in Peking, China sei immer «ein zuverlässiger Verteidiger der Cyber-Sicherheit» gewesen. Wenn es um Cyber-Vorfälle gehe, sollten «ausreichende Beweise» und keine «unvernünftigen Annahmen» präsentiert werden.

Das Verhältnis zwischen dem Vatikan und dem kommunistischen China ist seit Gründung der Volksrepublik 1949 heikel. 1951 war dort eine Kirche unter staatlicher Kontrolle gegründet worden. Wer als Katholik in China dem Papst die Treue hält, muss Repressionen befürchten. Der Vatikan gehört zu den 15 Staaten weltweit, die Taiwan gegen den Widerstand aus Peking noch diplomatisch anerkennen.

Seit einigen Jahren gibt es aber verstärkt Bemühungen, die Beziehungen zu verbessern. Papst Franziskus hat wiederholt betont, er wolle bessere Kontakte und würde das Land gerne besuchen. Im September 2018 unterzeichneten beide Seiten ein «vorläufiges Abkommen» über die Ernennung von Bischöfen. In diesem September wollen beide Seiten der «New York Times» zufolge zusammenkommen, um über die Bischofsfrage und den Status von Gebetshäusern als Teil einer Erneuerung dieses Abkommens zu beraten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AndOne 30.07.2020 00:27
    Highlight Highlight Ich dachte die im Vatikan arbeiten noch mit dem Abakus und seien daher un-hackbar 🤨
    • TanookiStormtrooper 30.07.2020 16:26
      Highlight Highlight Der Vatikan ist sehr fortschrittlich! Mit Isidor von Sevilla war sogar mal ein Schutzheiliger des Internets im Gespräch, der hatte wohl gerade frei... 🤣
  • TanookiStormtrooper 29.07.2020 21:09
    Highlight Highlight Ein tolles Teaserbild habt ihr euch da für den Artikel rausgesucht, das sind Koreaner...🤷‍♂️ 🤣
  • Magnum 29.07.2020 17:18
    Highlight Highlight Chinas Hackern ist wirklich gar nichts heilig - nicht einmal der Heilige Stuhl.

    Als Hintergrund wäre wichtig zu wissen, dass der Vatikan einer der letzten diplomatischen Verbündeten Taiwans ist und mit China wegen der Ernennung von Bischöfen und der Frage, wie Christentum mit "chinesischer Charakteristik" machbar ist, im Clinch liegt.

    Ein weiterer unfreundlicher Akt Pekings, der klar macht: Mit diesem Regime macht man keine Geschäfte. Dieses Regime sollte man wann und wo immer möglich meiden.
    • Sharkdiver 29.07.2020 21:09
      Highlight Highlight Ja Schande über den restlichen Westen der Taiwan in den Rücken fällt. China wird zu einem unkontrollierbarer brandgefährlicher Player. Freiheit und Demokratie wird in China lebend Begraben
    • Raphael Bühlmann 30.07.2020 13:33
      Highlight Highlight Top Kommentar, danke!
  • Ihre Dudeigkeit 29.07.2020 15:36
    Highlight Highlight Jetzt wird es interessant, hoffe die delikaten Angelehjeiten werden veröffentlixht, von denen gibt es ja bei der Katholischen Kirche mehr wie genug.

Schweizer Sektenführer Sasek von Anonymous brutal vorgeführt

Netzaktivisten haben die Schweizer OCG-Sekte gehackt. Veröffentlichte Dokumente zeigen, welche Spenden die Sekte von ihren Mitgliedern erhält. Sektenführer Ivo Sasek macht derweil mit Panikvideos gegen Corona-Schutzmassnahmen mobil.

Wie lukrativ ist es Sektenführer zu sein? Dank des Hacker-Kollektivs Anonymous kennen wir nun die ungefähre Antwort. Die Netzaktivisten haben in den letzten Wochen und Monaten mehrere Server der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) von Sektenführer Ivo Sasek gehackt und tausende E-Mails, Dokumente und insgesamt rund 300 GB an Dateien erbeutet, ausgewertet und Teile davon veröffentlicht. Darunter Tabellen, die fein säuberlich die Spenden der Sektenmitglieder aufführen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel