Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06316581 A close-up image showing the Threema Messenger app on an iPhone in Kaarst, Germany, 08 November 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH ILLUSTRATION

Threema ist eine Alternative zu WhatsApp und im Gegensatz zu Signal nicht an eine Telefonnummer gebunden. Bild: EPA/EPA

Schweizer Messenger-App Threema wird Open Source – und kündigt heiss ersehntes Feature an



Die Schweizer Messenger-App Threema, die sich der Vormacht von WhatsApp, Telegram oder dem Facebook Messenger entgegen stellt, hat einen Investor für eine Expansion des Geschäfts gefunden. Gleichzeitig kündigten die Threema-Entwickler an, dass der vor allem in der Schweiz und in Deutschland populäre Messenger als Open Source offengelegt wird. Zudem soll man Threema künftig auf mehreren Geräten, auch am PC, parallel nutzen können.

Threema will mit Investor weiter wachsen

Nach einer intensiven Aufbauphase lege Threema mit dem Einstieg der deutsch-schweizerischen Investmentgesellschaft Afinum Management AG aus Zürich den Grundstein für Kontinuität, weiteres Wachstum und eine Beschleunigung der Produktentwicklung, hiess es. Afinum teile vollumfänglich Threemas Werte bezüglich Sicherheit und Schutz der Privatsphäre. Die durch diese Partnerschaft gewonnenen zusätzlichen Ressourcen ermöglichten es Threema, über den deutschsprachigen Teil Europas hinauszuwachsen.

Die drei Gründer und Software-Entwickler - Manuel Kasper, Silvan Engeler und Martin Blatter - blieben mit einem wesentlichen Anteil an der Gesellschaft beteiligt und würden Threema weiter führen.

Threema wird Open Source

In den nächsten Monaten werde Threema den App-Quellcode vollständig offenlegen und reproduzierbare App-Versionen («Builds») ermöglichen, betonten die Entwickler. «Diese umfassende Transparenz erlaubt es jedermann, die Sicherheit und Funktionsweise von Threema selbstständig zu überprüfen und zu verifizieren, dass der veröffentlichte Quellcode mit der installierten App übereinstimmt.»

Threema greift damit eine Kritik auf, die Datenschutz-Aktivisten in der Vergangenheit immer wieder vorgetragen hatten. Die Behauptungen von Threema zur Wahrung der Privatsphäre könne man nur überprüfen, wenn der Code der App Open Source sei, hiess es.

Threema wird auf mehreren Geräten parallel nutzbar

Gleichzeitig kündigten die Threema-Macher eine neue Funktion an: Threema werde künftig auf mehreren Geräten parallel nutzbar sein, auch am PC und unabhängig vom Smartphone. Im Gegensatz zu anderen Lösungen würden auf einem Server keine Spur von persönlichen Daten zurückbleiben. Dank dieser Technologie könne Threema künftig auf einem PC auch ohne Smartphone genutzt werden.

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leute, die Sicherheit nicht so ernst nehmen, wie sie sollten

Videoanrufe nach Threema-Art

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 04.09.2020 00:11
    Highlight Highlight IT-ler unter sich ;-)
    Als Anwender bin ich einfach froh, wenn das Programm das ich benutze, auch freundlich zu mir ist.
    Es ist schon so, dass die Allermeisten WhatsApp benutzen, da es in der Familie von Facebook und Messenger ist.
  • Jorge de los alpes 03.09.2020 21:38
    Highlight Highlight Ein Wohlfühl-Feature wäre wohl, wenn Threema auf die Messages z.B. von WhatsApp zugreifen könnte um so auf mehreren Geräten kommunizieren zu können...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 03.09.2020 22:07
      Highlight Highlight Ah ja genau, um das Hauptargument für diese App auf direktestem Weg zu unterwandern. Very smart indeed. Not.
  • trichie 03.09.2020 21:28
    Highlight Highlight Das Problem mit solchen Messengern... das ist ein ganz brutaler winner-takes-all-markt. Jeder ist auf WhatsApp weil alle Kontakte auf WhatsApp sind... ich hab seit 2 Jahren Threema aber der liegt brach weil in meinem Freundeskreis den praktisch niemand nutzt. So gesehen würd ich es threema gönnen wenn sie endlich den boost bekommen den sie brauchen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 03.09.2020 22:06
      Highlight Highlight Mach einfach nicht mit bei Whatsapp. Falls die Leute dann weder Signal noch Threema verwenden wollen, um mit dir zu kommunizieren, schmeiss sie in den Trashbag. Solche Leute muss man nicht im Bekanntenkreis haben.
    • drjayvargas 03.09.2020 22:41
      Highlight Highlight Naja, ich hab seit über einem Jahr kein WhatsApp mehr. Alle die mit mir regelmässig kommunizieren können mich über Threema oder Signal erreichen. Und guess what - ich hab noch immer Kontakt mit allen Leuten die mir wichtig sind. Legt mal die Bewuemlichkeit ab.
    • rundumeli 03.09.2020 22:54
      Highlight Highlight dream on, dr. Jay ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frank K. Eilinger 03.09.2020 21:17
    Highlight Highlight Wenn man den Threema-Artikel auch noch an Threema Freunde verschicken könnte, dann wäre der Beitrag perfekt.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 03.09.2020 22:11
      Highlight Highlight Was hält dich davon ab, den Link zu teilen? Brauchst du wirklich einen Button dafür? Ich bin eher der Ansicht, die Buttons sollten alle weg. Im Grunde sind die nicht einmal GDPR-konform.
    • azoui 04.09.2020 08:36
      Highlight Highlight Jeder der einen Threema Account hat, wurde bereits gestern durch Threema über diese Neuerungen informiert.
    • Fuchs1660 04.09.2020 15:20
      Highlight Highlight Man kann jeden Artikel mit Threema teilen,
      einfach den Button neben dem Kommentare Button unten rechts drücken und dann kannst du auswählen, wie du den Artikel teilen willst.
  • Ueli der Knecht 03.09.2020 21:07
    Highlight Highlight Punkt 2, "den App-Quellcode vollständig offenlegen und reproduzierbare App-Versionen («Builds») ermöglichen" ist essentiell und kann das Vertrauen in die App wesentlich steigern.

    Zwei Punkte fehlen allerdings:

    Erstens (wichtig):
    "Reproduzierbare App-Versionen («Builds»)" herstellen ist gut, aber wichtig wäre auch sicherzustellen, dass die Builds im App-Store/Google-Play dem veröffentlichten Quell-Code entsprechen.

    Zweitens (nice to have):
    Wäre es hilfreich, wenn auch der Servercode veröffentlich und externe Sicherheitsprüfer Audits machen und ihre Audit-Reports veröffentlichen dürfen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 03.09.2020 22:16
      Highlight Highlight Wie bei Signal werden auch bei Threema Forks keine relevante Stellung einnehmen. Von Signal gibt es gerade mal die SMS-App Silence, die es ermöglicht, ganz normale SMS verschlüsselt zu übertragen. Geht natürlich nur von Silence zu Silence. Mit Signal selbst ist Silence nicht kompatibel. Die Möglichkeit ist zwar schön und gut, aber dass es da grossartig was geben wird ist eher Wunschdenken.
      Darüber hinaus ist auch nicht gesagt, dass die Forks über die Stores der Giganten geht. Wahrscheinlicher ist ein Vertrieb über F-Droid et al.
    • drjayvargas 03.09.2020 22:43
      Highlight Highlight Richtig, ich denke (hoffe) aber, dass Punkt 2 auch mal kommen wird. Vor allem der Teil mit den Audit Reports
  • Konsortin Sha'ira 03.09.2020 20:18
    Highlight Highlight Mal eine Frage: wenn der Code offen ist, kann man dann nicht viel einfacher Angriffspunkte finden, und werden dann nicht viel schneller Programme entwickelt, die die Schwachpunkte der App angreifen?
    • Alnothur 03.09.2020 20:22
      Highlight Highlight Es gibt aber auch viel viel mehr Leute die sich den Code ansehen oder ihn durchtesten, und dadurch solche Schwachpunkte schon früh beheben können.
    • Gad_di_a_füachta_kehricht_ah 03.09.2020 20:34
      Highlight Highlight Nun, klar kann dann jeder den Code prüfen bzw. nach Schwachstellen suchen. Allerdings werden auch mehr Leute den Code absuchen und gefundene Lücken melden oder sogar helfen diese zu schliessen.

      Je angesehener die App bzw. je besser die erkennbaren Prinzipien dahinter ist, desto mehr Augen werden auch genauer hinschauen um die App besser/sicherer zu machen...

      OpenSource Gedanke der allerfeinsten Art 😉

      Ein Prinzip das mMn vielen weitverbreiteten Messengern fehlt.. und ggf Missbraucht wird -> das Problem daran: man weiss es nicht.

      Bei OpenSource ist die Chance dafür höher

      #TeamOpenSource
    • Gad_di_a_füachta_kehricht_ah 03.09.2020 20:36
      Highlight Highlight Ausserdem hinken die Lücken-schliessenden immer hinterher.. das ist überall so.
      Das Risiko bzw. die Wahrscheinlichkeit kann lediglich minimiert werden durch kluges Design/Architektur und ganz viele Augen die hinsehen und mithelfen (gute Absichten vorausgesetzt :-) )
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marco Rohr 03.09.2020 20:11
    Highlight Highlight Watson, gibt es Zahlen, wie der Marktanteil von Threema in der Schweiz effektiv aussieht? Nur um dieses Thema ein bisschen einordnen zu können.
    • petrolleis 03.09.2020 20:18
      Highlight Highlight Ich + x
    • Marco Kleiner 03.09.2020 20:23
      Highlight Highlight Ich hoffe, es installieren dank den Neuerungen mehr Leute Threema. Auch wenn es vorerst nicht vollständig andere apps ersetzt (wegen zu wenigen Kontakten). Aber wenn jeder sieht, dass immer mehr seiner Kontakte Threema nutzen, wird die app immer wichtiger!
    • Sharkdiver 03.09.2020 20:32
      Highlight Highlight Sogar Vegane Köche 🙊
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Sektenführer Sasek von Anonymous brutal vorgeführt

Netzaktivisten haben die Schweizer OCG-Sekte gehackt. Veröffentlichte Dokumente zeigen, welche Spenden die Sekte von ihren Mitgliedern erhält. Sektenführer Ivo Sasek macht derweil mit Panikvideos gegen Corona-Schutzmassnahmen mobil.

Wie lukrativ ist es Sektenführer zu sein? Dank des Hacker-Kollektivs Anonymous kennen wir nun die ungefähre Antwort. Die Netzaktivisten haben in den letzten Wochen und Monaten mehrere Server der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) von Sektenführer Ivo Sasek gehackt und tausende E-Mails, Dokumente und insgesamt rund 300 GB an Dateien erbeutet, ausgewertet und Teile davon veröffentlicht. Darunter Tabellen, die fein säuberlich die Spenden der Sektenmitglieder aufführen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel