Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum solltest du den Firefox-Browser JETZT (schon wieder) updaten



Mozilla, die Entwickler-Organisation des Firefox-Browsers, hat in der Nacht auf Mittwoch ein Sicherheits-Update veröffentlicht, das alle User möglichst schnell installieren sollten. Das Update schliesst eine gefährliche Schwachstelle, die offenbar bereits ausgenutzt wird von Kriminellen.

Firefox-User sollten den Patch so schnell wie möglich installieren. Am schnellsten geht das, indem man im geöffneten Browser den Menüpunkt «Über Firefox» aufruft und dann per Mausklik die Software-Aktualisierung anstösst.

Bild

Der Patch ist in wenigen Minuten heruntergeladen und installiert. screenshot: watson

In einem Advisory stuft Mozilla die Schwachstelle als «kritisch» ein. Die US-Behörde Cybersecurity and Infrastructure Security Agency lässt verlauten, dass bereits einer oder mehrere Exploits in der freien Wildbahn entdeckt wurden und warnte, dass Angriffe ausgenutzt werden könnten, um «die Kontrolle über ein betroffenes System zu übernehmen».

Von Chinesen entdeckt

Entdeckt und bei Mozilla gemeldet wurde die Sicherheitslücke von der chinesischen IT-Sicherheitsfirma Qihoo 360.

Mit der neusten Firefox-Version 72.0.1 ist die Schwachstelle behoben und User können unbesorgt im Netz surfen – unter Berücksichtigung üblicher Vorsichtsmassnahmen.

Der Patch komme einen Tag nach der Firefox-Version 72, schreibt Ars Technica, und behebe 11 weitere Schwachstellen, von denen sechs als «hohes Risiko» eingestuft wurden. Drei dieser sechs Fehler könnten es Angreifern ermöglichen, bösartigen Code auf betroffenen PCs auszuführen.

(dsc, via Ars Technica)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So schlägt sich Firefox Quantum im Duell mit Chrome

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 09.01.2020 09:45
    Highlight Highlight Vermutlich hat man schneller eine noch neuere Version von FF als die Version die man laden sollte. :D
  • MartinZH 09.01.2020 08:28
    Highlight Highlight Danke für den Hinweis! 👍 Das Firefox-Update wird gleich gemacht! 😉
  • Daniel Caduff 09.01.2020 07:53
    Highlight Highlight Noch besser: Gleich auf BRAVE umsteigen.
    Keine Werbung, kein Tracking, echter "Privatmodus" inkl. TOR....

    www.brave.com
    • Akronymous 09.01.2020 09:17
      Highlight Highlight brave ist auch nur chromium engine mit ein paar plugins...

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel