Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unbekannte drohen hiesigen Firmen mit Bombenanschlägen. bild: shutterstock

«Hör mir besser zu!!!» – Schweizer Polizei warnt vor diesen Erpressermails



Cyberkriminelle verschicken derzeit Erpressermails vornehmlich an Unternehmen. Verbunden sind die Emails mit der Drohung, in der Liegenschaft eine Bombe zu platzieren, falls kein Lösegeld gezahlt werde, wie dem Internet-Portal polizei-schweiz.ch zu entnehmen ist.

Die Erpressermails seien in englischer oder deutscher Sprache verfasst. In der Betreffzeile heisse es «Better Listen To Me» oder «Hör mir besser zu!!!» Die Betrüger forderten 20'000 US-Dollar in Bitcoin. Sollte die Forderung nicht erfüllt oder die Polizei informiert werden, gehe die Bombe hoch.

Wie verhalten?

Die Polizei empfiehlt betroffenen Personen oder Unternehmen, auf keinen Fall das geforderte Lösegeld zu bezahlen. Die Betroffenen sollten im Internet recherchieren, ob bereits gleiche oder ähnliche Vorfälle bekannt seien. Ferner sei ein Eintrag der Bitcoin- Wallet-Adresse auf www.bitcoinabuse.com empfehlenswert.

Sollten wider Erwarten konkrete Verdachtsmomente bestehen, dass es sich nicht um Spam handle, sei unverzüglich die Polizei zu kontaktieren. Sollte bereits Geld überwiesen worden sein, sollte die örtliche Polizeistelle informiert und Anzeige erstattet werden.

Konkrete Hinweise von Unternehmen, die solche Erpressermails erhalten haben, haben die Kantonspolizeien in Schaffhausen und Basel-Landschaft in den letzten Tagen erhalten. Sie warnen ihrerseits vor dieser neuen Betrugsmasche.

Quellen:

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Informatikstudent «hackt» lockdown-stop.ch und zeigt, wie einfach gefälschte Einträge sind

Die Online-Petition gegen den Lockdown hat bereits mehr als 170'000 Unterzeichnende. Recherchen von watson zeigen, dass diese Zahl mit Vorsicht zu geniessen ist. Das Generalsekretariat der SVP Schweiz beschwichtigt.

Die Online-Petition lockdown-stop.ch sorgt wegen der relativ hohen Zahl von Unterzeichnenden für Schlagzeilen. Dass innert drei Wochen über 100'000 Personen Unterstützung signalisierten, stiess aber auch auf Misstrauen.

Recherchen von watson zeigen nun: Die von rechtsbürgerlicher Seite lancierte Online-Petition konnte einfach manipuliert werden, um die Zahl der Unterzeichnenden in die Höhe zu treiben.

Das Generalsekretariat der SVP Schweiz versuchte am Mittwoch, den Manipulationsverdacht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel