Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nur noch schnell die Welt retten ... bild: t-online/Nour Alnader

Reicht heute noch ein Handy von früher? Der Selbstversuch mit einem Nokia 3510

Wie wäre es, statt eines Smartphones ein altes Nokia wieder zu benutzen? Unsere deutsche Kollegin Saskia Leidinger hat es ausprobiert und ist dabei an ihre Grenzen gestossen.

Saskia Leidinger / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Der Fehlstart

Mein Experiment startet am Sonntagabend. Ich schliesse das Nokia-Handy an die Steckdose und drücke die orangefarbene Einschalttaste. Das Display leuchtet auf – ich soll die Sim-Karte einlegen. Also entnehme ich die Sim-Karte aus dem schmalen Kartenschlitz meines Smartphones und öffne die Rückseite des Nokia-Handys. Beim Blick auf die silberne Metallschiene, in die ich die Sim-Karte stecken soll, erkenne ich das erste Problem.

Meine Sim-Karte ist viel zu klein, sie passt nicht. Klar, daran hätte ich auch früher denken können. Ich versuche es trotzdem: Lege die Karte auf die Platine, platziere den Akku darüber und schalte das Nokia wieder ein. «Sim-Karte einlegen». Okay, ich muss mir erst einen Sim-Karten-Adapter zulegen.

Stolze zehn Euro kostet der Adapter. Nano-Sim, Micro-Sim, normale Sim-Karte. Für alles hat das Set einen Adapter und zusätzlich noch einen Metallstift, um den Kartenschlitz in modernen Smartphones aufzubekommen. Das orange-blaue Nokia akzeptiert meine Bemühungen und jetzt auch meine Sim-Karte.

T9

Mit 14 bekam ich mein erstes Handy. Was es genau war, weiss ich nicht mehr, nur, dass es blau war und eher wie ein Babyfon aussah. Aktuell habe ich ein Samsung S8 und wie das aussieht, weiss ich genau, denn ich schaue täglich darauf. So oft, dass es mich selbst schon nervt und ich daran etwas ändern will. Deshalb halte ich jetzt dieses blaue Nokia 3510 in der Hand.

Eigentlich ist es ja ein Museumsstück...

Bild

bild: wikimedia.org / Santeri Viinamäki, CC BY-SA 4.0

An die Bedienung gewöhne ich mich schnell wieder. Zweimal drücken für ein H, einmal für ein A, Dreimal die 5 drücken für ein L, warten, wieder drücken, dreimal die Taste sechs drücken für ein O. Früher ging das blind, heute muss ich dann doch auf die Tastatur blicken und jedes Mal ertönt ein leises Klicken.

Schreckmoment Internetmenü

Nach der Eingewöhnungsphase geht’s ans Einrichten. Wichtige Rufnummern abspeichern, Wecker stellen. Nur eine Weckzeit ist verfügbar – ob das gut geht? Normalerweise gehöre ich zu den Menschen, die mindestens drei Weckzeiten eingestellt haben. Auch die Kalenderfunktion ist eher spartanisch.

Das Handy vibriert – eine SMS von meinem Mobilfunkanbieter: «Lieber Kunde, jetzt können Sie auch MMS empfangen». MMS? Das gibt es noch? Ich erinnere mich nicht je eine MMS verschickt zu haben, viel zu teuer und ich bezweifle, dass ich die auch diesmal benutzen werde. Die SMS-Funktion dagegen wird später noch wichtig werden – das weiss ich zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht.

Ich klicke mich wieder durchs Menü und bekomme kurz einen Schreck. Eine blaue Weltkugel strahlt auf dem Display – hier geht’s ins Internet. Nicht draufklicken ist mein erster Gedanke. Erinnerungen an Schweissperlen auf der Stirn und hektisches Drücken der Zurücktaste tauchen auf. Damals gab es noch keine Datenflatrates und jede Minute im Internet kostete extra. Das konnte teuer werden. Faszinierend, wie sich solche Erlebnisse in einem festsetzen können. Doch dann wird mir wieder bewusst, dass eine Sim-Karte mit mehreren Gigabyte Datenvolumen in diesem kleinen Nokia steckt – Erleichterung.

Graue Betonwände in der Mittagspause

Am nächsten Morgen. «Ring. Ring». Das kleine Nokia weckt mich zuverlässig um sieben Uhr, angenehm ist aber etwas anderes. Direkt als ich die Tür öffne und mich die kalte Berliner Luft erfasst, merke ich das erste Mal, dass mir mein Smartphone fehlt. Normalerweise höre ich auf dem Weg zur Arbeit meine Lieblingspodcasts. Jetzt höre ich nur den Autolärm der Grossstadt und das Quietschen der S-Bahn-Bremsen. Auch meine abonnierte Zeitung kann ich an diesem Morgen nicht lesen, denn die liegt in Bits und Bytes zerlegt auf meinem Smartphone. Im Büro angekommen merke ich zunächst keinen Unterschied. Bis zur Mittagspause.

Während des Essens private Mails abrufen oder WhatsApp Nachrichten lesen – das ist diesmal nicht drin. Stattdessen starre ich aus dem Fenster auf graue Betongebäude, während ich meine Spaghetti esse. Nicht gerade eine spannende Aussicht und zum Reden ist auch gerade keiner in der Küche. Nur ich und meine Portion Spaghetti. Ich frage mich, wann das eigentlich passiert ist, dass ich ohne zusätzliche Ablenkung noch nicht einmal die Mittagspause verbringen kann?

Das Handy steckt seit dem Morgen in der Tasche. Mein Smartphone hätte ich schon mehrmals in der Hand gehabt. Zwischen drei und vier Stunden nutze ich mein Smartphone täglich. Über 30 Mal entsperre ich es. Das ist die schonungslose Bilanz einer Tracking-App auf meinem Smartphone, die genau misst, welche Apps ich benutze und wie lange. Das soll helfen, den eigenen Smartphone-Gebrauch einzuschränken, neudeutsch heisst das: «Digital-Detox». Für das alte Nokia brauche ich eine solche App nicht. Wofür sollte ich das alte Handy auch herausholen?

Digital ausgesperrt

Das merke ich am Nachmittag, denn eine Funktion, die meine Konten vor Unbekannten schützen soll, wird zu meinem grössten Feind an diesem Tag. Ich will meine Mails abrufen, denn ich erwarte an diesem Tag noch ein wichtiges Paket und brauche den Zugangscode für die Packstation. Das Passwort für mein E-Mail-Postfach kenne ich nicht. Ich nutze zufällig generierte Passwörter, die ich in einem Manager verwalte. Das Passwort für den Manager kenne ich noch, aber jetzt habe ich ein echtes Problem – die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Diese soll Konten sicherer machen. Neben dem Passwort muss man sich noch auf eine zweite Weise identifizieren. In der Regel einem Zahlencode, der zufällig generiert wird, entweder in einer speziellen App auf dem Smartphone, dem sogenannten Code-Generator, oder per SMS.

Mein Passwort-Manager ist noch so nett und schlägt mir als Alternative zum Code-Generator auf meinem Smartphone vor, mir eine SMS zu schicken. Jetzt kommt das alte Nokia doch noch zum Einsatz. Immerhin, SMS empfangen kann es. Doch ich befürchte, dass mein Mail-Postfach nicht so gnädig ist. Und tatsächlich, ohne den Code-Generator lässt es mich nicht hinein. Wäre das Internet meine Wohnung, wäre ich quasi aus meiner Wohnung hinaus, hätte den Schlüssel drinnen liegen lassen und meine Bankkarte gleich mit. Denn auch Online-Banking funktioniert ohne mein Smartphone nicht.

Bin ich süchtig nach meinem Smartphone?

Wieder zu Hause hoffe ich, mein Problem mit dem Paket noch lösen zu können. Also Laptop aufgeklappt und hochgefahren. Ich öffne meinen E-Mail-Client und endlich, ohne kompliziertes Passwort und Code-Generator, da ist die E-Mail. Ich notiere mir die Abholnummer auf einem weissen Zettel. Die Abholstation finde ich sogar, ohne mich von Google Maps navigieren zu lassen – an der Station laufe ich täglich vorbei.

Die Packstation befindet sich in einem kleinen Kiosk neben Süssigkeiten, Spirituosen, Lotteriescheinen und Zigaretten. Ich frage mich, ob das Smartphone meine Zigarette ist. Wenn ich an der Bushaltestelle stehe, blicke ich auf mein Handy, wenn ich im Supermarkt lange in der Schlange stehe, hole ich das Handy aus der Jackentasche. Beim Essen, im Bus, auf Partys, bei denen man niemanden kennt – das Smartphone ist stets griffbereit.

Bin ich süchtig, oder habe ich einfach verlernt, Momente des Stillstands auszuhalten? Warum ist es so unerträglich geworden, ein Problem nicht direkt mit einem Wisch über die kalte Glasoberfläche lösen zu können? 

Was mich betrifft: weil das Smartphone eben mehr ist, als nur ein Gerät zum Telefonieren und SMS schreiben. Für mich ist es Zeitung, Musik-Player, Kalender, Navigationsgerät, Trainer beim Sport, Bank und am wichtigsten: Kontakt zu Freunden und Familie. Natürlich geht es auch ohne Smartphone, und mit einer besseren Vorbereitung und Umstellung wäre auch ein Leben mit dem kleinen orange-blauen Nokia-Handy möglich.

Doch ich bin froh, als ich die Sim-Karte wieder aus ihrem Adapter rausnehme und an ihren ursprünglichen Platz zurückstecke. Verpasste WhatsApp Nachrichten 15, eingegangene E-Mails 9, SMS eine, MMS – keine. Akku des Nokias: 98 Prozent.

Bist du Handy-süchtig?

Quiz
1.Du bist in einem Restaurant und bekommst den schönsten Teller der Welt serviert. Was machst du mit deiner Freude?
Bild zur Frage
Essen und meinen Gaumen weiterfreuen lassen.
Fotografieren und dann aber schnell essen.
Fotografieren, essen ... und dann aber schnell auf Instagram/Facebook stellen.
Scheiss auf die Optik! Ich hab Hunger ...
2.Während deiner Strandferien hast du kein WLan im Hotel. Wie reagierst du?
Bild zur Frage
«Aaaah, endlich mal abschalten ...»
«Kein WLan im Jahr 2017? Hallo-o?!»
«Irgendwo gibt es sicher ein Internet-Café ...»
«WAS?! Und wie zeig ich jetzt meinen Freunden meine Beach-Selfies? OMG!»
3.Was geht dir durch den Kopf, wenn du dieses Bild siehst?
Bild zur Frage
<3 So verliebt will ich auch mal sein!
Die Jugend von heute, halt ...
Ernsthaft? Legt doch mal das Handy weg!
Shit, ich sollte ja noch Angi anrufen, Luca zurückschreiben und Sachen auf Facebook liken!
4.Welche dieser Emoticons benutzt du am meisten?
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
Bild zur Antwort
5.Bei deiner neuen Arbeitsstelle sind Handys nur in den Mittagspausen erlaubt. Und jetzt?
Bild zur Frage
Das kommt auf den Job an. Wenn das Handy stört, lass ich es selbstverständlich aus.
Dürfen die das überhaupt? Handy ist doch Grundrecht!
Job ist Job! Die What'sApp-Nachrichten kann ich auch nach der Arbeit noch beantworten.
Ab und zu auf's Display schauen hat noch keinen gestört. Der Chef kann mich ja nicht immer beobachten. ;-)
6.Wie steht es um deinen Akku um 16.00 Uhr nachmittags, wenn er morgens noch voll war?
(Zum zweiten Mal geladen heute.)
(Zum zweiten Mal geladen heute.)
7.Das Handy ist dir zu Boden gefallen und jetzt sieht es SO aus. Was nun?
Bild zur Frage
Leicht weinerlich: «Schnell! Wo ist der nächste Handyladen zum Flicken?»
«Irgendwo hab ich doch noch ein Nokia 3310 zuhause liegen ...»
«Nein!!!! Ach ... Shit happens.»
«Das funktioniert sicher noch»
8.Ein guter Freund spricht dich darauf an, dass du während eines gemeinsamen Abends sehr oft am Handy hingst. Und du?
Bild zur Frage
Pff ... Der hat sicher keine Freunde!
Oh, shit. Das könnte tatsächlich sein. Sorry, guter Freund!
Frechheit! Nur weil ich während des Abendessens ein paar SMS beantwortet habe und einmal auf Instagram war?
Das ist eigentlich nicht meine Art. Ich gebe mir Mühe, ihm mehr Aufmerksamkeit zu schenken.
9.Im Kino, eine Sitzreihe vor dir, drückt jemand (mit grell leuchtendem) Display am Handy rum. Wie reagierst du?
Bild zur Frage
Solange es noch vor dem eigentlichen Film ist, ist mir das egal.
Nett ist es nicht, aber ich mache das manchmal auch.
Kann man denn sein Handy nicht einmal ausschalten? Voll assi, ey.
Ich lasse mein Handy zuhause, und motze stattdessen den Handysüchtigen vor mir an.
10.Nach dem Sex ...
Bild zur Frage
... surf ich ein bisschen im Internet. Er/sie geht eh gleich duschen.
... muss ich ganz dringend Pipi.
... muss ich meine(n) beste(n) Freund(in) anrufen wegen heute Abend. Aber das kann warten.
… interessiert mich doch mein Handy nicht. Zweite Runde!
... gehe ich wieder auf Tinder. Vielleicht ist ja schon der/die Nächste bereit.
Resultat
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Toerpe Zwerg
27.12.2019 19:57registriert February 2014
Sie ist an ihre Grenzen gestossen? Diese müssen extrem eng gesteckt sein.
21318
Melden
Zum Kommentar
ReziprokparasitischerSymbiont
27.12.2019 20:46registriert January 2017
Nur 0.999% Handysüchtig? Das überrascht mich! Ich kann zwar gut mal ein paar Tage ohne sein, aber wenn ichs dabei habe, schaue ich leider viel zu oft drauf 🙈
1424
Melden
Zum Kommentar
Zanzibar
27.12.2019 21:59registriert December 2015
Ich bin Smartphone süchtig und behaupte dass das sehr viele Leute sind.
916
Melden
Zum Kommentar
43

Happy Birthday, Nokia 3310! 13 Gründe, warum der Klotz das beste Handy ever ist

Das Nokia 3310 wird diese Woche 20 Jahre alt. Das Handy ist aber nicht nur eines der meistverkauften «Natels» dieser Zeit, sondern hat auch bis heute einen emotionalen Wert für alle 2000er-Teens, die damals ein solches besessen haben.

Hier also: 13 Gründe, warum das Nokia 3310 das Handy der Herzen ist – und bleibt.

Unten gehts weiter ...

Welches war eigentlich dein erstes Handy? Das 3310? Das 3330? Oder warst du nicht «so cool», und dein erstes Handy war ein Motorola oder ein Ericsson? Lass uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel