Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Geschwindigkeits- und Farbenrausch kommt Stimmung auf. bild: zvg

Review

Lust auf einen LSD-Trip? Dann spiel doch mal «80’s Overdrive»!

Eine bunte Retro-Optik und ein wunderschöner Synthie-Soundtrack locken bei «80’s Overdrive». Doch die inneren Werte dieses Rennspiels sind weniger berauschend.



In den 80er-Jahren waren simple Rennspiele wie «OutRun» total angesagt. Einfach Gas geben, den Hindernissen auf der Fahrbahn und anderen Verkehrsteilnehmern ausweichen und ohne einen Unfall zu bauen ins Ziel rasen. Dazu gab es eine beschauliche Grafik, ein solides Geschwindigkeitsgefühl und eine Begleitmusik, die während der Fahrt nachgesummt wurde.

Dieses einfache Spielgefühl von damals will «80’s Overdrive» wiedergeben und lockt mit ganz viel Retro-Charme. Mit einem Pixel-Boliden braust man über das Land oder durch die Stadt und lauscht während eines Sonnenuntergangs oder bei hellem Mondschein den geschmeidigen Klängen, bis die Ziellinie überquert wurde.

Der Release-Trailer zum Rennspiel ...

abspielen

Ein zweiter Anlauf

«80’s Overdrive» ist eigentlich nicht komplett neu. Das Spiel gab es schon 2017 für die Mobilkonsole 3DS von Nintendo. Doch in der damaligen Softwareflut ging der Titel total unter. Die Macher Insane Code haben aber nochmals Anlauf genommen und das Spiel für die Nintendo Switch umgesetzt und Anfang Mai auf den Markt geworfen.

Bild

Knallige Neon-Farben und Sonnenuntergangsstimmung locken hinters Steuerrad. bild: zvg

Wohlige Gefühle

Ich weiss nicht, wie ein LSD-Trip reinhaut, aber ich bin mir sicher, dass er evtl. so wie «80’s Overdrive» aussehen könnte. Quietschbunte Farben, die sich ins Auge brennen und ein Pixel nach dem anderen, der vorüberhuscht. Die Macher müssen als Kinder in den Farbtopf gefallen sein.

Umrundet wird diese ganze Farbenpracht von einem Synthie-Soundtrack, der direkt aus den 80ern kommt. Wohlige Wave-Klänge, zärtliche Beats und Retro-Melodien umschmeicheln das Ohr.

Audiovisuell ist dieser Racer ein klarer Genuss für alle Kulturfreunde der 80er-Jahre. Die einzelnen Tracks passen allesamt zum Farbenrausch und sorgen für ein Wohlgefühl nach dem anderen.

Bild

Die Strecken in «80's Overdrive» scheinen manchmal endlos zu sein. bild: zvg

Träge Steuerung

Unwohl wird es einem jedoch bei der Steuerung. Die Neon-Boliden steuern sich träge. Auch wer gute Reaktionsfähigkeiten besitzt, kann schnell mal ein Verkehrsschild touchieren oder bei einem Ausweichmanöver in die Türe eines Kontrahenten prallen. Dann wird man so abrupt ausgebremst und fällt so weit zurück, dass man das Spiel auch direkt abbrechen kann.

Für die einen mag das den Retro-Charme widerspiegeln und an eine Zeit erinnern, als Videospiele noch beinhart waren. Für andere ist es eine Qual, weil damit das Spielchen für zwischendurch zur Frust-Tour wird und ein Vorwärtskommen mit sehr viel Fleiss und Arbeit verbunden ist.

Geld regiert die Autowelt

Wer mit hoher Motivation die Karriere beginnt, um die mehr als dreissig Rennen auf der Karte zu gewinnen, wird nach den ersten Runden etwas leer schlucken. Denn Geld spielt bei «80’s Overdrive» eine grosse Rolle. Das zu Beginn vorhandene Budget ist nämlich schnell aufgebraucht, wenn es nicht gut verwaltet wird. Wer seinen Kontostand aus den Augen verliert, kann schon mal in einer finanziellen Sackgasse landen.

Benzin nachfüllen, Reparaturen oder Auto-Modifikationen wie zum Beispiel die Boost-Funktion kosten allesamt Geld. Geld, das zwar am Anfang zur Verfügung steht, weil man sich ja auch ein Auto kaufen muss, aber schnell einmal weg ist, wenn nicht auch alle Rennen brav gewonnen werden und dadurch die Kasse gefüllt wird. Dadurch entsteht ein gewisser Druck, immer sein Bestes zu geben. Auch hier: Das kann motivierend wirken, aber auch Nerven kosten.

Bild

Wie im richtigen Leben: Die eigene Karre kostet Geld und braucht viel Pflege. bilD: ZVG

Achtung, Achtung, hier spricht die Polizei!

Während den Rennen dürfen Polizei-Einsätze natürlich nicht fehlen. Die Gesetzeshüter melden sich somit regelmässig mit lauten Alarmzeichen und versuchen, den Geschwindigkeitssüchtigen auszubremsen.

Für weitere Abwechslung sorgen ein paar einzelne Minimissionen, die in den späteren Levels warten. So bekommt man zum Beispiel Geld, wenn auf dem Weg zum Ziel eine bestimmte Anzahl an Kisten oder VHS-Kassetten aufgesammelt wird. Geld, das immer sehr willkommen ist, siehe oben.

Bild

Immer dieser Stress: Gas geben und die Zeit im Auge behalten. bild: zvg

Im Spiel ist zusätzlich ein klassischer Time-Attack-Modus integriert, wo gegen die Zeit angerast werden kann. Auch ein Level-Editor ist mit an Bord, wo man seine Kreationen online teilen kann. Dieser wurde jedoch sehr minimalistisch gehalten und ist eigentlich nicht der Rede wert. Gross austoben können sich die Hobby-Strassenbauer hier nicht.

Ein Glanzstück für Masochisten

Fazit: In den ersten Minuten verzaubert «80’s Overdrive» mit seiner Retro-Optik und seiner charmanten Synthie-Musik. Als Retro-Fan kann man gar nicht anders, als an diesen bunten Pixel-Rennen teilzunehmen.

Doch nach ein paar Runden kann einem schnell die Unlust auf die Schulter tippen. Wer sein Geld ohne Kontrolle ausgibt, landet in einer Sackgasse. Die bockige Steuerung vermiest einem öfters den Sieg. Und wer in den höheren Levels nicht ultraschnell reagiert und eine Portion Glück auf dem Beifahrersitz hat, wird kein Rennen gewinnen.

So bleibt dieser Retro-Racer zwar ein audiovisuelles Glanzstück, ist gleichzeitig aber auch eine Unterhaltungssoftware für Masochisten.

«80’s Overdrive» ist erhältlich für Nintendo Switch. Freigegeben ohne Altersbeschränkung.

Die neusten Game-Reviews

Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Link zum Artikel

Lust auf einen LSD-Trip? Dann spiel doch mal «80’s Overdrive»!

Link zum Artikel
Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Link zum Artikel

Alkoholismus und Depressionen: Dieses Videospiel ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Link zum Artikel

Dieses Game ist so schlecht, dass du es nicht mal im Corona-Lockdown spielen magst

Link zum Artikel

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Link zum Artikel

«Resident Evil 3» im Test: So gut ist das Horror-Remake

Link zum Artikel

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Link zum Artikel

Ein Traum wird wahr: Mit «Dreams» dürfen eigene Videospiele kreiert werden

Link zum Artikel

Ich habe Nintendos Gehirnjogging-Game getestet und wurde dabei dümmer

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 60+ Spiele dürfen wir uns 2020 freuen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Games des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Das neue Star Wars-Game «Jedi: Fallen Order» lässt Fan-Herzen höher schlagen

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Warum «Death Stranding» sehr viel Geduld braucht

Link zum Artikel

«Luigi’s Mansion 3» ist eines dieser Videospiele, die süchtig machen können

Link zum Artikel

Das neue Modern Warfare ist grossartig, aber ...

Link zum Artikel

Mit Fitnessübungen gegen Monster – Nintendo hat schon jetzt das schrägste Spiel das Jahres

Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

Link zum Artikel

«Man of Medan»: Fünf Jugendliche machen einen Bootstrip – und dann beginnt der Horror

Link zum Artikel

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Link zum Artikel

«Astral Chain» ist japanische Designkunst in Reinkultur und sollte gespielt werden. Punkt.

Link zum Artikel

«Wolfenstein: Youngblood» ist (für Einzelspieler) eine blutleere Enttäuschung

Link zum Artikel

«Super Mario Maker 2» ist genau so geil, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Angst, Mobbing, Depressionen: «Sea of Solitude» spielt mit unseren Gefühlen

Link zum Artikel

«Rage 2» bietet knackige Shooter-Action – hat aber gleich mehrere Probleme

Link zum Artikel

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

Link zum Artikel

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

Link zum Artikel

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

Link zum Artikel

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

Link zum Artikel

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Von «Pong» bis «Assassin's Creed»: Die beeindruckende Grafik-Evolution von Spielen in 23 Bildern

Landwirtschaftssimulator im E-Sports

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randy Orton 24.05.2020 14:23
    Highlight Highlight Sieht wirklich geil aus das Spiel. Ich bezweifle aber, dass es so tiefgreifende Einblicke ins eigene Ich zulässt und ein solches Gefühl von Verbundenheit mit Allem auslöst wie LSD.
  • WalterWhiteDies 23.05.2020 23:25
    Highlight Highlight Obwohl das Spiel gut aussieht bleibe ich beim LSD.
  • Team Insomnia 23.05.2020 21:57
    Highlight Highlight Schön und gut, aber das kommt nicht mal annähernd an einen guten LSD Trip heran. Nicht mal vielleicht 😅🥳.
    • Kaishakunin 24.05.2020 00:54
      Highlight Highlight Völlig einverstanden. Beim Titel lesen dachte ich schon, er kann noch keine Erfahrung haben. Und dann stand es ja sogar noch so im Text ;-)
      Bei Bedarf, gebe gerne Nachhilfe. Aber ja, wer dabei ein Autorennen erwartet, wird evtl enttäuscht ;-)
  • Ricardo Tubbs 23.05.2020 21:21
    Highlight Highlight sehr geil! ich kann horizon chase empfehlen, 80er spiel in 20er ausgabe sozusagen...hat auch was von outrun und gibts gratis für mobile

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Neo Geo, bei diesem Namen bekommen viele ältere Videospiel-Fans noch heute feuchte Augen. Denn diese Konsole war so teuer, dass sie für die meisten ein Traum blieb. Wir blicken zurück und huldigen der damaligen Super-Konsole.

Wir befinden uns in den frühen 90ern, in der obersten Etage des Warenhauses Jelmoli in Bern. Dort waren nicht nur die neusten Spielsachen vorhanden, sondern auch ganz zuhinterst eine kleine aber feine Videospielabteilung, welche die Blicke bei jedem Besuch auf sich zog.

Nebst den üblichen Verdächtigen aus dem Hause Nintendo und Sega stand da in einer verschlossenen Vitrine eine schwarze riesige Konsole mit der Aufschrift Neo Geo. Daneben lag ein Controller, der etwa so gross wie ein Mega Drive …

Artikel lesen
Link zum Artikel