Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Video-Panne» verrät: Samsungs neues Top-Smartphone kommt früher als erwartet

Im Internet ist ein Teaser-Video der Südkoreaner aufgetaucht. Demnach wird das Galaxy S11 schon am 11. Februar präsentiert.



Ein Artikel von

T-Online

Zugegeben – viel ist in dem etwa 15 Sekunden dauernden Videoclip von Samsung nicht zu erkennen: Der Galaxy-Schriftzug und zwei rechteckige Formen, die sich durch eine Oberfläche hindurch im Schriftzug andeuten. Danach allerdings erscheint der verräterische Text: «Unpacked 2/11/2020».

«Unpacked» ist der Name von Samsungs Veröffentlichungsevents – und «2/11/2020» ist die amerikanische Schreibweise des Datums 11. Februar 2020.

Das Datum wirft Fragen auf

Der naheliegende Schluss ist, dass Samsung bereits an diesem Datum sein neues Top-Gerät, aller Wahrscheinlichkeit nach das Galaxy S11, vorstellen wird. Das überrascht, denn in den vergangenen Jahren hatten die Koreaner die Vorstellung stets mit der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) in Barcelona zusammenfallen lassen. Doch der findet erst zwei Wochen später, vom 24. bis 27. Februar, statt.

Das Datum wirft noch eine weitere Frage auf: In der vergangenen Woche häuften sich die Gerüchte, dass Samsung sein nächstes Galaxy nicht S11, sondern S20 nennen würde. Die Wahl des Datums scheint jedoch die klassische Zählung und die Zahl 11 zu unterstützen.

Ebenfalls unklar ist, was die rechteckigen Formen im Video zu bedeuten haben. Sie könnten etwa auf eine andere, eher rechteckige Anordnung der Kameras auf der Geräterückseite hindeuten, oder auf ein ausgeklapptes, eher rechteckiges Galaxy Fold 2 hindeuten, das ebenfalls vorgestellt werden könnte.

Ändert Samsung seine Strategie?

Unabhängig vom kommenden Top-Gerät könnte der Schritt weg von den grossen Messeterminen programmatisch sein: Auch bei der Vorstellung des zweiten Smartphone-Flaggschiffs, dem Note 10, wich Samsung von dieser bisher verfolgten Linie ab: Hier hatte man das jeweils neuste Gerät mehrere Jahre lang mit der Fachmesse IFA in Berlin zusammenfallen lassen. Im vergangenen Jahr ging das Unternehmen auch hier einen anderen Weg und stellte es ebenfalls einige Wochen früher vor.

Dieser Schritt ist durchaus bemerkenswert – möglicherweise verspricht Samsung sich so eine grössere Aufmerksamkeit für seine Produkte, Apple geht diesen Weg seit Jahren konsequent. Offen bleibt allerdings, ob dies schlicht von einem grösseren Selbstbewusstsein zeugt, oder von der Angst, sich andernfalls zuwenig von den Mitbewerbern abheben zu können. Für die Messe-Veranstalter ist das, sollten sich auch andere grosse Hersteller dazu entschliessen, nicht erfreulich, da diese in der Berichterstattung gerade von diesen grossen Produktvorstellungen profitieren.

Es wird interessant zu beobachten sein, ob sich auf der am Dienstag beginnenden CES in Las Vegas ähnliche Probleme abzeichnen könnten.

(t-online.de/jnm)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Helden der Populärkultur in unserem Alltag

Samsung erfindet das Kino neu

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das sind die wichtigsten Fakten

Der Bundesrat hat wichtige Details verraten zum geplanten digitalen Contact Tracing. Noch bleiben viele Fragen offen. Derweil stösst das DP-3T-Protokoll auch im hohen Norden auf Interesse.

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt, wie der Bundesrat am Mittwoch informierte. Sie ist als Ergänzung zur herkömmlichen personenbezogenen Kontaktverfolgung geplant. Die Anwendung stammt vom Software-Konsortium DP-3T. Dieser Beitrag gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Das Wichtigste in Kürze:

Das ist eine andere Bezeichnung für Contact-Tracing-App, in den Medien ist auch von Corona-Warn-App die Rede.

Die Entwickler der «Schweizer Lösung» DP-3T, um die es in diesem Beitrag geht, verwenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel