Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SBB-App, iPhone

Wo soll's hingehen mit der neuen SBB-App?
Bild: watson

Die neue SBB-App kommt. Ob sie gut kommt, entscheidest du!

Die Schweizerischen Bundesbahnen geben sich basisdemokratisch: Anstatt eine fixfertige neue Mobile-App zu veröffentlichen, wird vorerst nur eine Testversion lanciert. Dann soll eine landesweite «Community» mitreden und darf Wünsche anbringen.



Am Dienstag präsentieren die SBB ihre neue App, den Nachfolger für das in die Jahre gekommene SBB Mobile.

Die Verantwortlichen stehen unter Druck: Die aktuelle App, die für iOS (iPhone), Android und Windows verfügbar ist, zählt zu den meistgenutzten Apps der Schweiz. Sie wurde über sechs Millionen Mal heruntergeladen (siehe Infobox). Doch bezüglich Art und Dauer der Nutzung gibt's viel Luft nach oben. Nicht zuletzt wegen des Kostendrucks will die Unternehmensleitung den Ticketkauf per App forcieren.

Nun ist das ambitiöse IT-Projekt offenbar so weit fortgeschritten, dass man den Gang an die Öffentlichkeit wagt, wie aus der am Dienstag verschickten Einladung an die Medien hervorgeht.

Bild

Steve Jobs und die SBB-App

Die SBB-App kann auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblicken. Ihren Ursprung hat sie in einer 2008 lancierten Handy-Applikation namens NaviGo. Der Legende nach soll sich Apple-Gründer Steve Jobs bei einer Fahrt mit dem Glacier-Express so über die App geärgert haben, dass er nach seiner Rückkehr in die USA mehrere iPhones in die Schweiz schicken liess. «... damit die SBB ein brauchbare Fahrplan-App inklusive Billettkauf-Funktion entwickeln ...», wie es im lesenswerten (und nicht immer ernst gemeinten) Beitrag im SBB-Blog heisst. (dsc)

Spannende Vorgeschichte

Unter dem Codenamen «vNext» arbeiten SBB-Fachleute und externe Software-Spezialisten seit vielen Monaten an der neuen Anwendung. Betriebsintern läuft seit August eine Testphase für Mitarbeiter.

Vom grössten Update seit der Lancierung 2008 wissen wir schon länger. Im Mai wurden in einem Blog-Beitrag massive Änderungen angekündigt und es hiess, SBB Mobile werde von Grund auf neu entwickelt:

Die aktuelle SBB-App nutze ich ...

Killerfeature: Ticketkauf

Es sind auch bereits Informationen zu fehlenden, aber überfälligen Features via Twitter an die Öffentlichkeit gelangt:

Was den Ticketkauf betrifft, müssen die SBB gegen alte Gewohnheiten der Kunden ankämpfen. Die App wird zwar häufig für Fahrplan-Auskünfte verwendet, doch kaufen viele Kunden ihre Billette nach wie vor nicht mit dem Smartphone, sondern am Automaten.

Mit der aktuellen App sind jene Nutzer im Vorteil, die den Fingerabdruck-Scanner ihres Smartphones für die Bestätigung von Ticketkäufen einsetzen können. Dies ist etwa mit neueren iPhones möglich.

Schnellere Billettkontrollen

Es wird spannend zu sehen sein, wie die neue SBB-App mit der in die Kritik geratenen Kundenkarte SwissPass harmoniert. Seit der Lancierung am 1. August reissen die negativen Meldungen nicht ab. Derweil versichern die Verantwortlichen, es handle sich um Kinderkrankheiten, die man in den Griff bekomme.

Ein SBB-Sprecher sagte im Mai, die Vision sei ein elektronisches und fälschungssicheres Abbild des SwissPass mit dem Halbtax-Abo oder Generalabonnement (GA) auf dem Smartphone. Es soll also in Zukunft genügen, bei Kontrollen im Zug nur die SBB-App vorzuweisen.

Uber-Integration und halbleere Züge

Der SBB-Chef hat in den Sommermonaten ebenfalls Hinweise auf neue App-Funktionen gegeben. So sagte Andreas Meyer an einem Podiumsgespräch mit der Zeitung «Bund», dass variable Ticketpreise aus technischen Gründen «derzeit nicht möglich» seien. Stattdessen wolle man die Passagierströme beeinflussen, indem die Kunden via SBB-App über das Platzangebot in Zügen informiert werden:

«In nicht allzu ferner Zukunft werden wir unsere Kunden via App fragen, ob sie nicht vielleicht doch einen späteren Zug nehmen möchten.»

Andreas Meyer, SBB-Chef
quelle: «bund»

Man werde auch dafür sorgen, dass die Fahrgäste schon bald via SBB-App ein Taxi bestellen könnten. «Die Kunden erwarten heute einen Tür-zu-Tür-Service.» Eine Zusammenarbeit könne man sich nicht nur mit Uber vorstellen, sondern mit allen herkömmlichen Taxifirmen.

Dass solche Zusatzfunktionen bereits in die Beta-Version integriert sind, darf bezweifelt werden. Die SBB haben sich ja bewusst für eine öffentliche Testphase entschieden, um Feedback einzuholen.

«Mit dem Launch der Beta-Version der neuen App werden wir auch eine offizielle Community betreiben, auf der unsere Test-User Ihr Feedback abgeben können. Dort sehen wir dann, ob ein Featurewunsch nur der Wunsch eines Einzelnen ist oder einem allgemeinen Bedürfnis entspricht.»

Christof Zogg, Leiter E-Business, SBB.
quelle: sbb-blog

Für die meisten Kunden dürften viele Features aber ohnehin nebensächlich sein. Zentral ist eine einfach zu bedienende App, die auch bei schlechter Internet-Verbindung funktioniert. Und diesbezüglich besteht auf jeden Fall noch einiges an Handlungsbedarf, wie der folgende Tweet eines Vollhorsts Journalisten zeigt:

Und jetzt du! Welche Funktionen und Verbesserungen muss die neue SBB-App bringen?

Ich nutze die SBB-App ...

Bald trägt das SBB-Personal freche rote Kragen, aber was war davor? Die Uniformgeschichte in Bildern

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel