DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bring!-App kooperiert mit Brack.ch

Die Einkaufszettel-App bietet neu Direktbestellungen. Möglich machts die Partnerschaft mit einem der grössten Schweizer Onlinehändler.
23.05.2018, 09:38

Die über 400'000 in der Schweiz registrierten Nutzer der Einkaufslisten-App Bring! können gewisse Produkte ab sofort direkt via App kaufen. Möglich mache dies «die Kooperation mit Brack.ch, einem der grössten unabhängigen Schweizer Onlinehändler», heisst es in einer aktuellen Mitteilung.

Das Angebot im «Supermarkt» von Brack.ch umfasst Grundnahrungsmittel, Snacks, Getränke, Produkte für Körperpflege und den Haushalt, aber auch Katzen- und Hundefutter sowie weitere Non-Food-Artikel.

screenshot: bring!

Zu den Bestellungen heisst es:

«Die Lieferung erfolgt werktags mit der Schweizerischen Post, ab einem Warenkorbwert von 50.– Franken erfolgt sie versandkostenfrei. Bezahlt wird bequem per Rechnung. Wer montags bis freitags vor 17.00 Uhr bestellt, hat die Ware am folgenden Werktag im Briefkasten.»

Die Bring!-App gibt's kostenlos fürs iPhone und iPad (iOS) und für Android-Mobilgeräte sowie in einer Web-Version.

(dsc)

Du planst eine Reise? Diese 10 Pack-Stufen warten auf dich

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel