Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Paul Scherrer Institute PSI is a multi-disciplinary research center for natural sciences and technology and belongs to the Swiss Federal Institutes of Technology Domain. It is active in solid state physics, material sciences, elementary particle physics, life sciences, nuclear and non-nuclear energy research, and energy-related ecology. Pictured in Villigen in the Canton of Aargau, Switzerland, on January 13, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Campus des Paul-Scherrer- Instituts (PSI) in Villigen AG. Hier soll in Zukunft Technologie des chinesischen Anbieters Huawei zum Einsatz kommen. Bild: KEYSTONE

Schweizer Top-Forschungsstätte vergibt Millionenauftrag für Huawei – Kritiker warnen

Das Paul-Scherrer-Institut will für bis zu 20 Millionen US-Dollar Netzwerkinfrastruktur des chinesischen Telekomkonzerns Huawei kaufen. Ex-Geheimdienst-Chef Peter Regli hält den Deal für gefährlich.

Lorenz Honegger / ch media



Sie sind günstig, gut – und brandgefährlich. Das meint zumindest die amerikanische Regierung. Gemeint sind die Produkte des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei. Das Unternehmen verkauft in 170 Ländern Smartphones, Mobilfunktechnologie sowie IT-Infrastruktur für Firmenkunden. Je stärker die Umsätze des Konzerns wachsen, desto grösser wird der Ärger im Weissen Haus.

Die USA verdächtigen Huawei, als verlängerter Arm der chinesischen Geheimdienste seine westlichen Kunden auszuspionieren. Seit Monaten üben die Amerikaner Druck aus auf befreundete Staaten, beim Umbau ihrer Mobilfunknetze auf die 5G-Technologie keine Huawei-Komponenten einzusetzen. Mehrere Länder haben bereits eingewilligt oder andere Massnahmen ergriffen: Kanada verhaftete die Finanzchefin des Konzerns, Polen steckte den lokalen Huawei-Verkaufsdirektor wegen Spionageverdachts ins Gefängnis, und die britische Universität Oxford kündigte den Verzicht auf Fördergelder der Firma an.

FILE - In this Dec. 12, 2018, file photo, Huawei chief financial officer Meng Wanzhou arrives at a parole office in Vancouver, British Columbia. Canada arrested Meng at America’s request on a stopover at Vancouver airport. The U.S. is reportedly investigating Huawei’s use of a Hong Kong shell company to sell equipment to Iran in violation of U.S. sanctions. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP, File)

Finanzdirektorin Meng Wanzhou Bild: AP/The Canadian Press

Ganz anders die Schweiz: Mit Sunrise und Swisscom haben die zwei grössten Mobilfunkanbieter Huawei-Infrastruktur im Einsatz, und der Siegeszug der Chinesen geht auch im Jahr 2019 weiter.

Wie Recherchen der Redaktion CH Media zeigen, will mit dem Paul-Scherrer-Institut (PSI) jetzt eine der wichtigsten Forschungsinstitutionen des Landes (jährliches Budget: 390 Millionen Franken) neu Huawei-Produkte einsetzen.

Umfangreiche Einkaufsliste

Am 25. Januar gab das hauptsächlich vom Bund finanzierte PSI einem IT-Unternehmen aus dem Kanton Bern den Zuschlag für die Lieferung von Huawei-Technologie im Umfang von bis zu 20 Millionen Dollar über die nächsten fünf Jahre. Auf dem Einkaufszettel stehen Netzwerkinfrastruktur, Server, Speicher- und Sicherheitstechnologie und auch Software. Eine Sprecherin sagt auf Anfrage, mit der Beschaffung wolle das PSI die bestehende Kommunikationsinfrastruktur ersetzen und ausbauen.

Ein grosser Schritt. Bisher arbeiteten die 2100 PSI-Mitarbeiter bei ihren Projekten im Bereich Natur- und Ingenieurwissenschaften mit der Technologie des US-Herstellers Cisco. Vom Campus verbannt wird der amerikanische Hersteller wohl auch in Zukunft nicht: Das PSI hat parallel zur Huawei-Bestellung einen Auftrag für die Lieferung von CiscoProdukten vergeben. Laut der Sprecherin kann sich das Paul-Scherrer-Institut auf diese Weise «flexibel zwischen Huawei- und Cisco-Lösungen» entscheiden.

Sie betont: «Das PSI trifft laufend alle Vorkehrungen, um einen unerwünschten Datenabfluss irgendwelcher Art zu verhindern.» Das Forschungsinstitut arbeite auch mit dem Nachrichtendienst des Bun- des zusammen, um illegale Aktivitäten zu erkennen und abzuwehren.

Wie gross ist das Risiko?

Kein Verständnis für den Kauf von chinesischer IT-Infrastruktur hat der ehemalige Chef des Schweizer Nachrichtendienstes. Peter Regli, der zwischen 1991 und 1999 im Amt war, sieht in Huawei eine indirekt durch den chinesischen Staat kontrollierte Firma. Er halte die Beschaffung für problematisch: «Wenn Huawei seine Technologie beim PSI installieren kann, muss China keine Agenten mehr schicken.»

Peter Regli, ehemaliger Chef des Geheimdienstes, spricht an einer Veranstaltung in Zuerich am Mittwoch, 3. Oktober 2012. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Peter Regli, Bild: KEYSTONE

Die Schweiz sei als einer der weltweit führenden Forschungsstandorte ein exponiertes Ziel für Geheimdienste. «Wenn man bedenkt, dass China die eigenen Bürger in Echtzeit überwacht, muss das schon beunruhigen.» Die Chinesen würden Neokolonialismus betreiben, der auch auf die Beherrschung der Kommunikationsnetze abziele. Natürlich bezeichneten Telekomfirmen wie Swisscom oder Sunrise den Einsatz von Huawei-Infrastruktur als weitgehend sicher, dahinter stünden aber geschäftliche Interessen.

Wie gross ist die effektive Gefahr, dass China den Auftrag des Paul-Scherrer-Instituts dazu nutzt, die Schweizer Spitzenforschung auszuspähen? Alexander Hermann, Managing Partner beim IT-Unternehmen Redguard, berät Grossunternehmen aus verschiedensten Branchen in Sicherheitsfragen und überprüft regelmässig Hard- und Softwarelieferungen auf sogenannte Hintertüren. Er sagt, selbst für Fachleute sei es oft schwer nachzuweisen, ob ein Produkt zu Spionagezwecken manipuliert wurde. «Bei Huawei besteht das Risiko auf jeden Fall. Es sind aber längst nicht alle Nutzer im gleichen Mass exponiert.» Der chinesische Konzern sei im Markt für Netzwerkinfrastruktur vor allem deshalb erfolgreich, weil seine Produkte den gleichen Funktionsumfang wie der amerikanische Konkurrent Cisco böten, aber wesentlich günstiger seien.

Vielleicht auch deshalb ist die Schweizer Politik gegenüber Huawei bedeutend wohlwollender eingestellt als die Amerikaner. Das Aussendepartement und das Bundesamt für Kommunikation sehen «keine konkreten Anhaltspunkte» dafür, dass beim Einsatz von Huawei-Produkten grundsätzlich ein Risiko besteht, wie sie in einer Stellungnahme festhalten. Eine Abmahnung aus Washington habe es bis jetzt keine gegeben.

Auf mehr Goodwill als in den USA darf Huawei auch im Parlament zählen. Angesprochen auf den Fall PSI, sagt der in IT-Fragen aktive Zürcher Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne), die Möglichkeit von Spionageangriffen bei Huawei sei zwar «durchaus real». Wer die Gefahr aber nur bei chinesischen Anbietern sehe, verdränge, dass auch die Amerikaner bei den eigenen Firmen Hintertüren einbauten.

Balthasar Glaettli, Nationalrat Gruene-ZH, spricht an einer Medienkonferenz ueber die  Lancierung der Volksinitiative fuer ein E-Voting-Moratorium

Balthasar Glättli Bild: KEYSTONE

Huawei Schweiz weist auf Anfrage alle Kritik von sich und fordert Ex-Geheimdienstchef Peter Regli auf, seine Aussagen mit Belegen zu untermauern. «Wenn ich mich richtig erinnere, ist Herr Regli schon seit zwei Jahrzehnten nicht mehr beim Nachrichtendienst», sagt Pressesprecher Felix Kamer. Huawei sei nicht wie von Regli behauptet eine staatlich kontrollierte Firma, sondern eine Aktiengesellschaft in Privatbesitz. «Der chinesische Staat hat keinen Einfuss auf Huawei», sagt er. Das Unternehmen habe auch noch nie von einer Regierung eine Anfrage erhalten, Hintertüren in seinen Produkten einzubauen. «Auch nicht von der chinesischen.»

Mysteriöser vierter Bieter: Kommt Vodafone in die Schweiz?

In diesen Tagen findet gemäss gut informierten Kreisen die Auktion für die Frequenzen im neuen Schweizer 5G-Netz statt. Wie die «NZZ» berichtet, bieten dabei nicht nur die drei etablierten Mobilfunkanbieter Swisscom, Sunrise und Salt mit, sondern auch ein mysteriöser vierter Auktionsteilnehmer. Fragt sich bloss, welches Unternehmen in den Schweizer Markt einsteigen will.

Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) will nach aussen nichts bekannt geben, um ein möglichst faires Verfahren zu garantieren. Vielleicht hat sich die Behörde aber schon selber verraten, wie die «NZZ» schreibt: Das Bakom habe alle im Vorfeld der Auktion eingereichten Fragen der Interessenten zusammengefasst und mit den behördlichen Antworten veröffentlicht. Die meisten Fragen seien auf Französisch oder Deutsch gestellt worden, ein Teil aber auch auf Englisch und dazu noch mit inhaltlichem Fokus auf die Situation rund um den EU-Austritt Grossbritanniens. «Das lässt Vodafone in den Fokus rücken», so die Zeitung. Auf Anfrage äussere sich Vodafone wortkarg. Ein Markteintritt des britischen Telekomgiganten ist nicht ausgeschlossen. (LHN) (aargauerzeitung.ch)

Mehr zu Huawei, dem chinesischen Tech-Giganten:

Europa gerät in den Schwitzkasten der Chinesen

Link zum Artikel

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin Meng dreht den Spiess um – und verklagt kanadische Behörden

Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

Link zum Artikel

«Schamloses Vorgehen»: USA erheben Anklage gegen Huawei – China reagiert erbost

Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

Link zum Artikel

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr – und für diese Huawei-Mitarbeiter ist es gelaufen

Link zum Artikel

Wie Huawei mit seinem Top-Handy beim Schummeln erwischt wurde

Link zum Artikel

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das soll der derzeit beste Laptop sein? Ich habe ihn 4 Wochen getestet

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel