DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: sonect/watson

Mit der Schweizer Sonect-App kannst du «gratis» Bargeld beziehen

Die Sonect-App ermöglicht Android- und iPhone-Nutzern, in fast 600 Volg-Läden landauf und landab Cash zu beziehen. Noch benötigen allerdings viele User zusätzlich eine Kreditkarte.
06.03.2019, 08:24
«Mit Sonect kannst Du über das Handy Bargeld beziehen – überall und völlig kostenfrei.»
Werbeversprechen
quelle: sonnect.net

Das Geschäftsmodell von Sonect basiert auf der Bereitstellung von virtuellen Geldautomaten. Per Sonect-App können sich Kunden des Jungunternehmens in teilnehmenden Läden, Restaurants und an weiteren Standorten per Barcode Geld auszahlen lassen, das anschliessend vom eigenen Konto abgebucht wird. Damit versucht Sonect Nutzer zu gewinnen, die vom Abbau der Bankeninfrastruktur etwa in ländlichen Gemeinden betroffen sind.

Am Dienstag hat die in Zürich angesiedelte Firma über eine Kooperation informiert, von der Smartphone-User im ganzen Land profitieren: Neu kann man per Sonect-App auch in 580 Volg-Filialen Cash beziehen, wie aus der Medienmitteilung hervorgeht. Damit gebe es in etlichen Dörfern wieder einen bequemen und kostenlosen Zugang zu Bargeld.

Sonect-Mitgründer Rik Krieger:

«Durch die Zusammenarbeit ist es uns möglich, unseren Kunden den Zugang zu Bargeld dort zu ermöglichen, wo dieser durch traditionelle Geldautomaten nicht gewährleistet werden kann.»

So funktionierts

Die Sonect-App gibts im Google Play Store für Android-Geräte sowie in Apples App Store fürs iPhone und iPad (iOS).

Aktuell können laut Angaben von Sonect Kunden der Postfinance- oder der Hypothekarbank Lenzburg ihr Bankkonto an die App anbinden. Weiter Banken sollen folgen. Ansonsten ist der Bezug per Kreditkarte möglich.

Nach dem Registrieren (mit Handynummer und Wohnadresse) kann man mit der App auf dem Smartphone einen Barcode anzeigen. Der wird im Laden eingescannt und die gewünschte Summe abgezogen.

Sonect war schon Ende 2018 ein Coup gelungen, wie die NZZ berichtete: Mit Valora habe das Unternehmen eine Übereinkunft getroffen, wonach die Kioske und Buchläden (Press & Book) den Bargeldbezug ermöglichen. In der Schweiz betreibe die Handelsgruppe rund 900 solcher Standorte.

Hier sind Cash-Bezüge per App bereits möglich

screenshot: sonect.net

Von der Kooperation profitieren alle Partner, wie die NZZ schrieb, auch wenn der Service an sich kostenlos angeboten wird: Statt dass die Geschäfte das eingenommene Bargeld zur Bank bringen, können sie es den Konsumenten als zusätzliches Produkt im Laden anbieten. Für den Detailhandel sei der neue Service darum «durchaus sinnvoll».

Sonect wiederum erhalte eine Kommission von der Bank, die mit dem Bargeldbezüger eine Geschäftsbeziehung habe.

Ex-Twint-CEO an Bord

Interessantes Detail: Der ehemalige Twint-CEO Thierry Kneissler ist als Berater zu Sonect gewechselt, wie Anfang 2019 publik wurde. Das Konzept von Sonect ziele genau in die gegensätzliche Richtung, schrieb die Netzwoche. Kneissler selbst sehe keinen Konflikt zwischen seinem alten und neuen Arbeitsplatz. Und dies obwohl er zu Twint-Zeiten noch gesagt hatte: «Unser grösster Feind ist das Bargeld».

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc)

«Katsching!» Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel