Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16.03.2020, Bayern, Kempten: Ein junger Mann desinfiziert sein Smartphone mit einem Papiertuch und mit Desinfektionsmittel. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Smartphones müssen dieser Tage nicht nur speziell gründlich gereinigt werden, sie kommen auch als Werkzeug zur Bekämpfung des Virus infrage. Bild: dpa

Forscher kündigen länderübergreifende Contact-Tracing-App an – Bund will prüfen

Die ETH Lausanne beteiligt sich an einem Software-Projekt, das Medizin und Datenschutz unter einen Hut bringen will. Das Bundesamt für Gesundheit signalisiert Interesse.



Zahlreiche Länder setzen bei der Bekämpfung des neuen Coronavirus verstärkt auf moderne (digitale) Technik. Dabei rücken Smartphones ins Zentrum des Interesses.

Zu den vielversprechendsten Anwendungen gehören Contact-Tracing-Apps, die ermöglichen sollen, Infektionen schneller zu erkennen und Verdachtsfälle zu isolieren.

Wobei es sich nicht um eine «Wunderwaffe» handelt, wie Experten übereinstimmend betonen. Der Einsatz einer solchen App sei sinnvoll, wenn das normale Leben wieder in Gang komme und neue Infektionsketten drohten.

Eine sicherheitstechnisch und rechtsstaatlich überzeugende Lösung ist bislang allerdings nicht in den hiesigen App-Stores von Apple und Google verfügbar. Es gibt aber vielversprechende Projekte. Am weitesten scheinen die Macher der NextStep-App zu sein, das ist die Firma Ubique, die die Alertswiss-App des Bundes sowie die SBB-App entwickelt hat.

Nun überschlagen sich die Ereignisse:

«Wir müssen aus medizinischer Sicht gar nicht wissen, wo der Kontakt stattgefunden hat, um Infektionsketten zu unterbinden.»

EPFL-Forscher Salathé

* In Kürze folgt ein längeres Interview mit dem Ubique-Geschäftsführer, in dem technische Fragen zur iOS-Version geklärt werden und auf Kritik von watson-Usern eingegangen wird.

Wer steckt dahinter?

Contact-Tracing-Apps sind in zahlreichen Ländern auf der ganzen Welt in Entwicklung. Vorreiter war Singapur.

Hinter dem neuen Projekt Pan-European Privacy-Preserving Proximity Tracing (PEPP-PT) steht ein Team von rund 130 Mitarbeitern aus 17 Instituten, Organisationen und Firmen in Europa, wie der «Spiegel» am Mittwoch berichtete.

Das länderübergreifende Software-Projekt wird von renommierten Experten und Forschungseinrichtungen gemeinsam getragen, was entscheidend zur Akzeptanz seitens staatlicher Stellen und Aufsichtsbehörden beitragen könnte.

Federführend ist Deutschland: Der oberste deutsche Datenschützer und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hätten die Projektentwicklung ebenso begleitet wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin.

Die Macher zielten auch auf die Gesundheitssysteme ärmerer Staaten, die sich Eigenentwicklungen nicht leisten und so eine Lösung nutzen könnten, berichtet der «Spiegel».

Wie soll die Pepp-Pt-App funktionieren?

Über die Bluetooth-Verbindung von Smartphones, also gleich wie bei der NextStep-App aus Schweizer Machart.

Die Abstandsmessung wird mit Bluetooth Low Energy durchgeführt, alle App-Nutzer müssen also Bluetooth aktiviert haben, damit es funktioniert.

quelle: spiegel.de

Die deutsche Bundeswehr habe die Software-Entwickler mit Testläufen unterstützt, heisst es im Bericht, «um die Algorithmen für die Abstandsmessung zu kalibrieren».

Das Ganze solle grenzüberschreitend funktionieren – also auch dann, wenn App-Nutzer durch mehrere europäische Länder reisen, wie der «Spiegel» schreibt.

Die Anonymität sei gewährleistet, denn:

«Pepp-PT generiert temporäre IDs, damit die Nutzer nicht identifizierbar sind. Nähert sich ein anderes Smartphone mit einer Pepp-PT-App, tauschen beide ihre jeweiligen IDs aus und speichern sie verschlüsselt und lokal, also nicht in irgendeiner Cloud.»

Ist das freiwillig?

Ja. Die Nutzung von Contact-Tracing-App kann nicht erzwungen werden. Vielmehr müssen möglichst viele Leute überzeugt werden, dass damit das Virus eingedämmt werden kann und gleichzeitig der Datenschutz gewährleistet sei.

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

Was ist anders als bei bisherigen Apps?

Eine grosse Schwierigkeit bei Contact-Tracing-Apps ist das Verhindern bzw. Vermeiden von Fehlalarmen. Ob mit böser Absicht oder aus purer Dummheit: Wenn sich jemand fälschlicherweise als «infiziert» bei der App registriert, könnte dies sehr viele betroffene Kontakte verunsichern.

Es geht also nicht an, dass jemand nur aufgrund gewisser Symptome die Selbstdiagnose Covid-19 trifft. Vielmehr sollen laut «Spiegel»-Bericht Mediziner entscheiden.

Wird bei einem Nutzer eine Coronavirus-Infektion diagnostiziert, bittet die Ärztin oder der Arzt den Nutzer, seine Kontaktliste an den zentralen Server zu übertragen. Der sieht nur die IDs in der Liste und kann diese dann über die App warnen, dass sie Kontakt zu einer mittlerweile als infiziert erkannten Person hatten.

quelle: spiegel.de

Wird der Datenschutz eingehalten?

Das ist eine der grossen Fragen. Kritiker befürchten, dass Smartphone-User ausspioniert werden könnten.

Wer sich für Datenschutz im Internet interessiert, sollte Max Schrems kennen. Der österreichische Jurist ist seit vielen Jahren ein unermüdlicher Kämpfer, er hat schon als Student das übermächtige Facebook mit Klagen herausgefordert und vor Gericht auch immer wieder Siege errungen.

In der aktuellen aussergewöhnlichen Notlage meldete sich der erfahrene Datenschutz-Experte eindrücklich – und vermutlich für viele Beobachter überraschend – zu Wort: In einer am Montag verschickten Mitteilung begrüsste er den Einsatz von Big Data, um das Virus einzudämmen.

«Die Frage ist nicht, ob das möglich ist, sondern wie man es ordentlich macht.»

Max Schrems

Schrems Einschätzung, die sich mit der von Schweizer Rechtsexperten deckt: Ein genereller Konflikt zwischen dem Datenschutz und der Nutzung von Daten im Kampf gegen eine Epidemie bestehe nicht – entgegen vieler Berichte. Dies gelte insbesondere für die europäische Datenschutzverordnung DSGVO (die bekanntlich auch die Schweiz betrifft).

Was nun?

Eine sichere und datenschutzkonforme Contact-Tracing-Technik sei umsetzbar, betonen verschiedene Experten. Sobald entsprechende Software-Lösungen vorliegen, müsste der Bund den Lead übernehmen. Denn die Akzeptanz einer solchen App bei der Bevölkerung hängt von einer offiziellen Empfehlung durch das Bundesamt für Gesundheit ab. Nur wenn eine App auf vielen Mobilgeräten läuft, kann dies dazu beitragen, erneute «Lockdowns» zu vermeiden.

An der Mittwochs-Medienkonferenz des Bundesrates (1. April 2020) sagte Daniel Koch, man werde das Pepp-Pt-Projekt prüfen. Am Donnerstag soll es mehr Informationen dazu geben.

Der Ubique-Geschäftsführer Mathias Wellig schreibt uns:

«Wir sind mit der ETH/EPFL in engem Austausch und im Rahmen von Pepp-PT bereits am Kollaborieren. Die Pepp-PT Initiative setzt sich ebenfalls für eine datenschutzfreundliche Lösung via Bluetooth ein und ist technisch sehr nah an dem, was wir mit Next-Step machen. Ein Konsortium renommierter Hochschulen hilft auf jeden Fall sehr für die Akzeptanz einer breit eingesetzten Lösung. Zudem macht eine grenzüberschreitende Interoperabilität Sinn, wenn wir unsere Grenzen irgendwann mal wieder offen haben wollen.»

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Smartphone-Tracking in Pandemie-Zeiten

So funktioniert der Drive-In-Coronavirus-Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SimonSmith 02.04.2020 09:00
    Highlight Highlight Ich finde die diskussion zum thema Datenschutz ein Witz. Wie viele von euch haben facebook, whatsapp oder dating apps? Gewisse Dating-Apps nutzen zum Beispiel die genau gleich Technologie wie in den Contact Tracing Apps. Da kümmert euch der Datenschutz auch nicht.
  • Satan Claws 01.04.2020 21:57
    Highlight Highlight Wie funktioniert die auf 2 Meter genaue Distanzmessung per Bluetooth? Ich weiss ab der Version 5.1 soll das funktionieren. Doch jetzt? Triangulation? Wenn ja, was wenn es nur zwei Geräte gibt? Per Feldstärke? Wurde bei den Tests im Militär unterschiedliche Kleidung getragen?

    Kurz: In der Öffentlichkeit sein Bluetooth zu aktivieren ist wie wenn das Handy ruft:
    "Huhu schaut mich an, hier bin ich. Gugusli."

    Datenschutz? Die App ja, Bluetooth nein.

    Nebst der Tatsache, dass man sich auch vor dem Kontakt mit einem infizierten Benutzer infiziert haben kann.

    Nein, nicht jedes Mittel ist recht.
  • _stefan 01.04.2020 17:42
    Highlight Highlight Bluetooth ist bekanntlich eine relativ unsichere Technologie. Niemand sollte auf seinem Smartphone Bluetooth ständig aktiviert haben. Diese Initiative hat einen guten Hintergedanken, jedoch öffnet es Tür und Tor für kriminelle Hacker.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich sowas schweizweit durchsetzen wird. Zu sehr sollte man sich also nicht darauf verlassen.
  • Whaaaat?_Son 01.04.2020 17:23
    Highlight Highlight Wie sieht das eigentlich rechtlich aus? Können Personen haftbar gemacht werden, falls Sie jemanden unbewusst anstecken?
  • Markus97 01.04.2020 15:44
    Highlight Highlight Ich vertraue der Schweizer Regierung in dieser Situation. Ich will aber nicht, dass eine ausländische Regierung über meine Daten verfügt. Wichtig ist auch, dass die Datensammlung quelloffen und transparent ist und nach der Krise sofort wieder gelöscht wird.
  • Turnbeutelvergesser 01.04.2020 15:41
    Highlight Highlight Ich sehe die Erfolgschancen an die Testquote geknüpft. Menschen tendieren alles kontrollieren zu wollen. Wer in einem Kanton wohnt, indem viele Verdachtsfälle getestet werden, möchte gerne effizient wissen, wann sich ein Test lohnt. In Kantonen, bei denen selbst bei deutlichen Symptomen nicht getestet wird, bedeutet eine Benachrichtigung nur 2 Wochen machlose Unsicherheit, welche viele unbewusst vermeiden werden, somit die App nicht nutzen.
    • Snowy 01.04.2020 19:25
      Highlight Highlight Auf den Punkt gebracht! 👍
  • homo sapiens melior 01.04.2020 15:36
    Highlight Highlight Als sozialer Mensch würd ich das sofort installieren.
    Als politischer Mensch find ich bokl's Vorschlag, die Führung den Hochschulen zu überlassen sehr gut.
  • bokl 01.04.2020 15:02
    Highlight Highlight Aus meiner Sicht wäre es besser, die Federführung nicht an staatliche Behörden abzutreten, sondern bei den Hochschulen zu belassen. Minimiert die Verlockung in Zukunft doch stärker auf Identifizierung der Nutzer zu drängen.
    • Klaus07 01.04.2020 19:00
      Highlight Highlight Von den schweizer Hochschulen gehören fast alle Universitäten und Fachhochschulen den Kantonen oder dem Bund. Oberstes Organ ist die Schweizerische Hochschulkonferenz die vom Bundesrat des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (Guy Parmelin) präsidiert wird. Beide Vizepräsidenten sind Kantonsvertreter.

      Ihr Wunsch in ehren, aber da kommen Sie ein paar Jahrzehnte zu spät.

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel