Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

WhatsApp-Alternative Threema bringt praktisches Feature für iPhone-User

Nach Android kann man neu auch die iOS-Version des abhörsicheren Smartphone-Messengers aus der Schweiz mit dem PC und Notebook koppeln.



Für iPhone-User gibts einen guten Grund mehr, von WhatsApp zu Threema zu wechseln. Der abhörsichere Smartphone-Messenger aus der Schweiz hat am Montag den Web-Client für iOS-Geräte lanciert. Das heisst, Threema lässt sich neu bequem über den Webbrowser des Notebooks oder PCs nutzen.

Die Entwicklerfirma in Zürich schreibt:

«Mit Threema Web chatten Sie auf dem Desktop genauso sicher wie auf dem Mobilgerät. Verbinden Sie Threema durch Scannen eines QR-Codes mit Ihrem Browser, und schon senden und empfangen Sie Threema-Nachrichten komfortabel auf dem Computer. Sämtliche Nachrichtenverläufe stehen vollständig zur Verfügung. Bilder oder andere Dateien lassen sich bequem per Drag and Drop speichern und verschicken.»

quelle: threema firmenblog

Das Vorgehen ist einfach:

Gut zu wissen: Wenn das Browser-Fenster (web.threema.ch) geschlossen wird, ist die Threema-Session beendet und man muss das nächste Mal erneut den QR-Code einscannen. Es sei denn, man hatte vor der früheren Anmeldung bei Threema Web ein Passwort festgelegt.

Für Android-User steht Threema Web seit Februar 2017 zur Verfügung. Es handelt sich um Open-Source-Software.

Weitere App-Neuerungen

Neu kann man die die Benachrichtigungseinstellungen für jeden Chat individuell anpassen. Zum Beispiel um Einzel- oder Gruppenchats für eine gewisse Zeit stummzuschalten.

Das 4.0-Update bringt gemäss der Mitteilung im Firmenblog weitere nützliche Neuerungen, so liessen sich nun «unkompliziert mehrere Medien eines Chats auf einmal löschen» und Threema-Gruppen mit bis zu 100 Mitgliedern erstellen.

(dsc)

Sport am Computer statt in der Turnhalle

Video: srf

Frühere Threema-Stories bei watson

Tschüss, WhatsApp! Bundesangestellte chatten neu mit Threema

Link zum Artikel

Threema für Schulen – Schweizer App lässt WhatsApp alt aussehen

Link zum Artikel

Schulen dürfen WhatsApp nicht mehr nutzen – die Lösung ist ganz einfach 

Link zum Artikel

Ist WhatsApp wirklich «illegal» für unter 16-Jährige? 5 Fragen und Antworten 

Link zum Artikel

WhatsApp-Alternative Threema bringt praktisches Feature für iPhone-User

Link zum Artikel

Threema-Gründer: «Massenüberwachung bietet höchstens eine Scheinsicherheit»

Link zum Artikel

Threema: Wie eine 3-Mann-Bude Swisscom den Auspuff zeigt

Link zum Artikel

Nur Threema besteht den Sicherheitstest

Link zum Artikel

Mit dieser neuen Funktion ist Threema besser als WhatsApp

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel