Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Nach Verbannung: Mobilezone will wieder Salt-Abos verkaufen



Nach zwei Jahren Verbannung kehrt Salt in die Läden von Mobilezone zurück. Man werde sämtliche Salt-Produkte wieder anbieten. Über das Ausmass des künftigen Geschäfts wollte Mobilezone-Chef Markus Bernhard indes keine Angaben machen.

Mobilezone hatte Salt wegen Differenzen über die Geschäftsstrategien im Jahr 2016 aus dem Sortiment geworfen. Seitdem setzte der Handy- und Aboverkäufer auf Swisscom, Sunrise, UPC und die Eigenmarke Talktalk.

Ab Mitte September hält nun Salt wieder Einzug in den Mobilezone-Läden. «Wir wollen keine Prognose abgeben über den Einfluss des zusätzlichen Geschäfts», sagte Bernhard am Freitag in einer Telefonkonferenz. «Ich will die Erwartungen aber nicht allzu stark schüren. Wir werden zu gegebener Zeit aufzeigen, was daraus geworden ist.»

Als Salt 2016 aus dem Sortiment flog, habe dies einen zweistelligen Millionenbetrag ausgemacht, sagte Bernhard im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. «Beim Umsatz, leider nicht beim Gewinn.» Genau hatte Mobilezone das Geschäftsvolumen mit Salt nie beziffert.

(awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine staatliche Lösung für die E-ID statt eine private? Diese Studie zeigte, wie es geht

Eine geheime Machbarkeitsstudie zeigte schon 2013: Eine staatliche elektronische Identität (E-ID) ist über den Chip des biometrischen Schweizer Passes machbar. Mit einer Identitätskarte mit Chip wäre sie auch praktikabel. Und diese steht nun zur Diskussion.

Wer will, kann selbst Grenzwächter spielen. Und zwar beim eigenen Pass. Das ist ganz einfach:

Man lädt die App ReadID herunter und liest die Daten aus, die auf dem Chip des maschinenlesbaren biometrischen Passes gespeichert sind:

Nach genau diesem Prinzip funktionieren auch staatliche Lösungen für eine elektronische Identität (E-ID) über die Identitätskarte. Estland, Belgien und Deutschland nutzen dieses Modell.

Man hält dafür die ID hinter das Handy, gibt eine PIN ein, die Ausweis-App liest …

Artikel lesen
Link zum Artikel