Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Logitech klingeln dank den Gamern (und Video) die Kassen

Im Weihnachtsquartal hat der schweizerisch-amerikanische Hersteller ein Rekordergebnis erzielt.



Logitech hat im letzten Weihnachtsquartal so viel Hardware verkauft wie noch nie. Insbesondere die umsatzstarken Bereiche Zubehör für Computerspiele und Video-Konferenzen legten zu, und auch die klassischen Produkte wie Mäuse und Tastaturen waren gefragt.

Der Umsatz wuchs in dem per Ende Dezember zu Ende gegangenen dritten Quartal um 4 Prozent auf 903 Millionen Dollar. Zu konstanten Wechselkursen belief sich das Plus auf 5 Prozent, wie das schweizerisch-amerikanische Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Der Betriebsgewinn stieg mit plus 6 Prozent auf 152 Millionen Dollar etwas stärker. Unter dem Strich blieb im wichtigsten Quartal des Jahres auch ein besserer Reingewinn von 117.5 Millionen Dollar, ein Anstieg um 4 Prozent. Damit hat Logitech die Erwartungen der Analysten bei Umsatz und Betriebsgewinn leicht übertroffen, beim Reingewinn erfüllt.

«Unsere drei grössten Geschäftsfelder, Gaming, PC-Peripheriegeräte und Video, haben alle ein robustes Wachstum erreicht, Gaming und Video sogar zweistellig.»

Logitech-Chef Bracken Darrell

Bracken Darrell, CEO Logitech, speaks during a balance media conference in Zurich, Switzerland, on Wednesday, April 26, 2017. Logitech generated a net profit of 192 million dollars in the accounting year 2016/2017. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Bracken Darrell, CEO Logitech, spricht anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz des Computerzubehoer-Herstellers Logitech, am Mittwoch, 26. April 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Bracken Darrell bei einem Anlass 2017. Bild: KEYSTONE

Die neusten Zahlen

Am stärksten konnte Logitech beim Absatz mit Ausrüstung für Video-Konferenzen (+24%) zulegen, gefolgt von Gaming (+15%). Aber auch die eher klassische Bereiche wie Mäuse («Pointing Devices», +4%) und Tastaturen (+8%) lagen im Plus.

Das Segment Gaming (246 Mio USD) war im Quartal mit gut einem Viertel vom Umsatz der grösste Bereich, gefolgt von Mäusen (154 Mio) und Tastaturen (156 Mio).

Demgegenüber ging der Umsatz bei Geräten für Smart Home (-19%), Kopfhörer (Audio & Wearables, -17%), Tablet-Zubehör (-13%) und Webcams (-3%) zurück.

«Trotz der Auswirkungen der Zölle konnten wir eine starke Bruttomarge von 37.6 Prozent erzielen», wird der Logitech-Chef Bracken Darrell im Communiqué zitiert.

Die bisherigen Ziele für das gesamte Geschäftsjahr werden entsprechend bestätigt. Das Management rechnet weiter mit einem Betriebsgewinn zwischen 375 bis 385 Millionen Dollar. Der Umsatz soll in Lokalwährungen im mittleren bis hohen einstelligem Prozentbereich wachsen.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Dieses Headset soll Gamer vor Wutausbrüchen bewahren

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Heikle Allianz: Cassis will Privatwirtschaft verstärkt für Entwicklungsarbeit einspannen

Bundesrat Ignazio Cassis strebt eine engere Verflechtung von Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft an. Dabei kommen für den Bund auch Unternehmen wie Nestle, Tabakfirmen und Rohstoffkonzerne in Frage.

Nestle steht seit Jahren in der Kritik, Grundwasser auf eine solch vehemente Art und Weise zu fördern, dass den Menschen in den jeweiligen Regionen kein Trinkwasser mehr zur Verfügung steht. Internen Dokumenten zufolge, die dem Tages-Anzeiger vorliegen, ist der Bund eine strategische Partnerschaft mit Nestle eingegangen – ausgerechnet im Bereich Trinkwasser und Entwicklung.

Immer wieder sorgen Berichte über den Nahrungsmittelkonzern Nestle für Schlagzeilen. Besonders scharfer Kritik ausgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel