DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Laut Swisscom-Manager Tobias Saurer boomt wegen des neuen Coronavirus ein Geschäftszweig, dem viele Unternehmen bislang skeptisch gegenüber standen.
Laut Swisscom-Manager Tobias Saurer boomt wegen des neuen Coronavirus ein Geschäftszweig, dem viele Unternehmen bislang skeptisch gegenüber standen.
bild: shutterstock/linkedin

Live-Videostreaming statt Grossveranstaltung – so profitiert die Swisscom

06.03.2020, 08:33

Wegen des aktuellen Verbots für Grossveranstaltungen müssen Veranstalter neue Wege beschreiten. Eine Lösung dafür ist Live-Videostreaming. Die Swisscom verzeichnet daher eine stark steigende Nachfrage im Bereich Event & Media Solutions.

Die Anfragen hätten sich mehr als verdoppelt, sagte Tobias Saurer, der Chef des Bereichs Digital Media, in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit dem Onlineportal Persönlich.com. Veranstalter und Unternehmen seien derzeit bezüglich der Austragung von Events verunsichert und entschieden sich im Zweifelsfall für eine Absage oder Verschiebung, sagte Saurer.

Auf der Suche nach Alternativen gelangten sie dann an Live-Streaming-Anbieter wie Swisscom. «Denn Live-Events lassen sich heute zum Glück effektiv in den digitalen Raum verlagern.» Viele Unternehmen, die bezüglich Live-Streaming bisher eher skeptisch gewesen seien, würden nun deren Vorteile erkennen.

Anfragen haben sich angeblich verdoppelt

Wie stark die Umsätze wegen des Coronavirus zugenommen haben, wollte Saurer nicht sagen. «Aber so viel kann ich sagen: Die Anfragen haben sich innert Wochenfrist mehr als verdoppelt. Zudem kriegen wir von Tag zu Tag mehr Anfragen und kämpfen um zusätzliche Ressourcen.»

Auch bei den Kunden hielt sich Saurer bedeckt. Er nannte aber als Beispiel einen internationalen Grosskunden, für den Swisscom in rund zwei Wochen eine bidirektionale Videoübertragung an vier internationalen Standorten gleichzeitig, in mehreren Sprachen, inklusive Teilnahmemöglichkeit für User aus betroffenen Gebieten, die im Homeoffice arbeiteten, organisiere. Der Event hätte ursprünglich physisch stattfinden sollen und werde nun «gewissermassen virtualisiert».

Die Kosten für Live-Streaming hingen extrem vom «Use Case» ab und reichten von wenigen Tausend Franken für einen «einfachen» Live-Stream bis hin zu mehreren Hunderttausend Franken für komplexere internationale Projekte.

Swisscom sei aber als breit aufgestellter Event-Dienstleister auch negativ von Verboten und Absagen betroffen. Auch bei Swisscom fielen im Digital-Media-Bereich einzelne Aufträge weg, wenn Events komplett abgesagt würden.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 33
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die besten Memes und Karikaturen, die Impfgegner besser nicht anschauen sollten

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Artikel lesen
Link zum Artikel