Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Contact Tracing Center (CTC) des Kanton Aargau, aufgenommen am Freitag, 15. Mai 2020, in Aarau. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Blick ins Contact-Tracing-Center in Aarau, im Mai 2020. archivBild: KEYSTONE

Kanton Aargau macht sonntags Corona-Pause – und stellt keine Covidcodes aus

Eine Sprecherin der kantonalen Verwaltung bestätigt gegenüber watson, dass die für die SwissCovid-Alarmierung benötigten App-Codes nur von Montag bis Samstag ausgegeben werden.

adrian müller, daniel schurter



Nun ist offiziell bestätigt, warum es im Fall der Aargauer Lehrerin Monika Stiller mehrere Tage dauerte, bis ihr an Covid-19 erkrankter Sohn über die SwissCovid-App die möglicherweise betroffenen User warnen konnte: Eine Sprecherin der kantonalen Verwaltung hat am Mittwoch gegenüber watson bestätigt, dass die zuständige Aargauer Gesundheitsbehörde sonntags jeweils keine Covidcodes ausstellt.

Die Bestätigung kommt aus dem Departement für Gesundheit und Soziales, das innerhalb der Kantonsverwaltung auch mit dem klassischen Contact Tracing betraut ist.

«Die Codes werden von Montag bis Samstag vergeben.»

Maria Gares, Stv. Leiterin Kommunikation

Entsprechende Hinweise hatte es bereits von der betroffenen Kantonsschullehrerin gegeben, die am Montag begann, über den Covid-19-Fall in ihrer Familie zu twittern.

Gemäss Frau Stiller erwähnte der Mitarbeiter des Contact-Tracing-Teams, dass man den Covidcode von einer Dienststelle erhalte, die am Sonntag nicht besetzt sei.

Der 18-jährige Sohn hatte sich am vergangenen Freitag testen lassen und am Samstag das Resultat erhalten. So dauerte es dann bis Montag, bis der Covidcode verfügbar war.

Bisher 64 Covidcodes

Zum Contact-Tracing und dem Ausstellen von Covidcodes erklärte die stellvertretende Kommunikationschefin:

«Im Kanton Aargau werden neu infizierte Personen innerhalb von 24 Stunden vom Contact-Tracing-Center (CONTI) kontaktiert. Dabei wird der infizierten Person auch der COVID-Code abgegeben, sofern dieser gewünscht wird. Nach Abgabe des Codes entscheidet die infizierte Person, ob und wann sie den Code aktivieren will. Umgekehrt kann es sein, dass das CONTI erst später von der infizierten Person darüber informiert wird, dass sie diesen Code braucht.»

Bisher habe der Kanton Aargau 64 Covidcodes vergeben. Wie viele davon von den Betroffenen daraufhin in der SwissCovid-App eingegeben wurden, ist nicht bekannt.

«Glücklicherweise» handle es sich im vorliegenden Fall «um eine Ausnahme», teilte die Mediensprecherin in ihrer schriftlichen Antwort auf die watson-Anfrage weiter mit. Die Nachfrage, was sie damit meine und warum sonntags keine Covidcodes ausgestellt werden, ist noch unbeantwortet.

Update: 30. August

Die Mediensprecherin hat watson per E-Mail eine Stellungnahme zukommen lassen. Auf die Frage, warum sonntags keine Covidcodes ausgegeben würden, heisst es:

«Bis anhin war der Bedarf an COVID-Codes nur mässig vorhanden und konnte mit der Herausgabe von Montag bis Samstag gut gedeckt werden. Zwischenzeitlich haben wir organisatorische Anpassungen vorgenommen, so dass die COVID-Codes täglich von Montag bis Sonntag vergeben werden können.»

Maria Gares, Stv. Leiterin Kommunikation, Departement für Gesundheit und Soziales, Kanton Aargau

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Seelenstein
26.08.2020 19:27registriert August 2020
Ja also dann bezahl ich für den Sonntag auch keine Steuern mehr. 1/7 weniger.
69734
Melden
Zum Kommentar
Garp
26.08.2020 19:44registriert August 2018
Wenn der Kanton Aargau den Sonntag nicht abdecken kann, müssen sie ihr Tracing-Team aufstocken. Der Kanton Aargau hat offenbar etwas Grundlegendes nicht verstanden, den Zeitfaktor. Die Verantwortlichen sollen sich doch bitte schleunigst weiterbilden.
62622
Melden
Zum Kommentar
Loe
26.08.2020 19:42registriert June 2017
Erinnert bisschen an so eine Sache mit Kampfjets und Bürozeiten...
62219
Melden
Zum Kommentar
99

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel