DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie du im Darknet «sicher» Gras kaufst 🌿✌️

Aus aktuellem Anlass gibt's die wichtigsten Tipps und Tricks zum «Safer Shopping».



Bier und Schnaps? Gibt's an jeder Tankstelle. Und Haschisch und Gras an (fast) jeder Ecke. Das Problem: Wer überhastet bei einem unbekannten Strassendealer kauft, riskiert viel. Man setzt nicht nur die eigene Gesundheit aufs Spiel, sondern auch die von lieben Menschen, mit denen man den Joint teilt.

Dieser Artikel gibt praktische Tipps, wie der Kauf und Konsum von Cannabis relativ sicher stattfinden kann, solange die Konsumenten noch in die Illegalität gezwungen werden. Wie bei Computern gilt: Hundertprozentige Sicherheit gibt's nicht. Wer auf Nummer sicher gehen will, lässt die Finger davon!

Inhaltsverzeichnis:

  1. Kenne die Risiken!
  2. Safer Use
  3. Vor dem Deal: Mach dich schlau!
  4. Opsec
  5. Bitcoin & Co.
  6. Der richtige Verkäufer
  7. Ein Wort zu Paranoia
  8. Deine Rechte
  9. Glossar*

* Hier werden wichtige Begriffe und Abkürzungen zu Cannabis und dem Drogen-Handel im Darknet erklärt.

Bild

«Wenn du ängstlich darauf wartest, dass dein Paket eintrifft.» Meme zum Darknet-Drogenhandel. bild: reddit

Kenne die Risiken!

Der traditionelle Drogenhandel ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Und zwar für alle Beteiligten. 

Die wenigsten kennen einen Hanf-Biobauern aus dem Oberland, darum geht es hier um die zweitsicherste Methode, an das berauschende Kraut zu kommen.

Bei Darknet-Deals gibt's keinen physischen Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer und damit ein massiv kleineres Risiko, in eine gewaltsame Auseinandersetzung verwickelt zu werden.

Nicht auszuschliessen ist, dass man frühmorgens unsanft geweckt oder von Polizisten kontrolliert wird. Und man muss mit der Gefahr von Erpressungen und Drohversuchen leben, falls man elementare Vorsichtsmassnahmen missachtet.

Dazu gleich mehr, doch zunächst zu den gesundheitlichen Risiken, die bei schlechter Qualität der Droge bestehen:

Haschisch und Marihuana (aka «Gras») können Verunreinigungen und Streckmittel enthalten. «Mitunter wissen die Zwischenhändler selbst nichts von den besonderen Risiken ihres Produkts», warnt der deutsche Hanfverband. Auf ihrer Website weisen die Cannabis-Spezialisten auf drohende gesundheitliche Folgen hin. Diese reichen von Husten und Kopfweh bis zu irreversiblen Schädigungen der Atemwege und Krebs.

Zu den gefährlichsten Streckmitteln gehören:

«Die gesundheitlichen Risiken der meisten Streckmittel (ausser Blei) sind kaum erforscht. So gibt es z.B. noch keine klinisch dokumentierten Fälle von Lungenentzündung durch Sand oder Glas oder von Silikoseerkrankungen durch Talkum bei Konsumenten gestreckten Grases.»

quelle: hanfverband.de

Safer Use

Die folgenden Ratschläge zitieren wir wörtlich aus dem Schweizer Drogenforum Eve & Rave, einer von mehreren sinnvollen Anlaufstellen, um sich im Internet zu informieren.

Vor dem Kauf: Mach dich schlau!

Wer nicht recherchiert, riskiert die Gesundheit und mehr. Beim Strassendealer kann jeder Depp kaufen, im Darknet gibt's zumindest gewisse technische Hürden. Doch sollte man sich umfassend informieren, dazu möglichst viele verschiedene Quellen hinzuziehen und alles kritisch hinterfragen.

Die wichtigsten Themen:

Gute Informationsquellen:

Bild

Darknet-Angebot: Flüssiges THC aus der Schweiz. screenshot: dnm

Opsec

Der Tor-Browser (Anonymisierungs-Software) allein genügt nicht, wenn man illegale Geschäfte über das Darknet abwickeln will. Die eigene Computer-Identität muss durch zusätzliche Massnahmen verschleiert werden. Dazu gehören:

Bitcoin und Co.

Wer mit Bitcoin (BTC) oder dem Ableger Bitcoin Gold (BTG) bezahlt, ist nicht anonym. Transaktionen können noch jahrelang zurückverfolgt werden. Ein weiterer Nachteil sind die relativ hohen Transaktionsgebühren. Bei einem 100-Franken-Deal können schnell mal 5 Franken Gebühren anfallen.

Sicherer ist Monero (XMR), allerdings ist diese Kryptowährung auch deutlich umständlicher zu organisieren

Produktinformation im Darknet:

Bild

screenshot: dnm

Der richtige Verkäufer

Paranoia ist – im Gegensatz zum realen Leben – im Darknet ein guter Ratgeber. Vertrauen sollte man grundsätzlich niemandem, auch nicht nach zig Deals.

Beim derzeit populärsten DNM inserieren gerade mal 5 Verkäufer, die gemäss eigenen Angaben in der Schweiz angesiedelt sind und ihre Ware von der Schweiz aus versenden.

Bild

screenshot: dnm

Über Recherchen in einschlägigen Foren und Mund-zu-Mund-Propaganda finden sich auch zuverlässige Anbieter.

Deine Rechte

Seit über 20 Jahren veröffentlicht der Verein «Legalize it» die Rechtshilfebroschüre «Shit happens». Sie beschäftigt sich mit den Gesetzen, der polizeilichen Verfolgung und den Strafbefehlen rund ums Thema Hanf und THC-Konsum.

Glossar

Die folgenden Fachbegriffe, Szene-Ausdrücke und Abkürzungen solltest du in Zusammenhang mit dem in der Schweiz verbotenen Handel mit dem Rauschmittel Cannabis kennen.

Drogen testen lassen

Bevor du Ecstasy, Amphetamin oder Kokain konsumierst: Die Jugendberatung Streetwork der Stadt Zürich bietet eine kostenlose und anonyme Möglichkeit, «harte» Drogen (auf ihre Reinheit bzw. Gefährlichkeit hin) testen zu lassen. Wenn man eine Substanz zur Analyse abgeben will, ist ein persönliches Beratungsgespräch obligatorisch. Anschliessend kann man sich per E-Mail oder mit einem Anruf bei der Fachstelle über das Resultat informieren. Aus juristischen Gründen dürfen keine Proben per Post angenommen werden.
Weitere Informationen zur legalen und möglicherweise lebensrettenden Dienstleistung gibts bei www.saferparty.ch.

Das könnte dich auch interessieren:

Kiffen bildet – auch wenns nur die andern sind

Video: srf

«Highweh» – der Leidensweg eines Junkies

1 / 13
Highweh – der Leidensweg eines Junkies
quelle: marlo limacher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zürcher Ermittlern gelingt erstmals Schlag gegen Drogenhandel im Darknet

Link zum Artikel

Der Drogenhandel im Darknet wächst und wächst – und das ist gut so

Link zum Artikel

Die frechsten Drogenhändler der Schweiz verkaufen nicht nur im Darknet, sondern völlig offen im Web 

Link zum Artikel

Ecstasy, Spanner-Mütze und zollfreie Zigis: Der «Darknet Shopper» im Einsatz

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Polizei legt grösstes deutschsprachiges Darknet-Forum still

Link zum Artikel

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

Link zum Artikel

Besuch im Darknet – unser Redaktor unter Pädophilen, Killern, Waffen- und Drogendealern

Link zum Artikel

Wie du im Darknet «sicher» Gras kaufst 🌿✌️

Link zum Artikel

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet – zwei Marktplätze offline, drei Männer im Knast

Link zum Artikel

Schwyzer Kapo-Mitarbeiter soll im Darknet mit Waffen gehandelt haben

Link zum Artikel

Operation Onymous hatte Auswirkungen bis in die Schweiz: So verliefen die Einsätze in Zürich und Waadt

Link zum Artikel

7 Fakten zum Darknet: Zum Beispiel, wie viel in der Schweiz ein Auftragsmord kostet

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

Ermittlern glückt Schlag gegen Darknet-Handelsplattformen

Link zum Artikel

Die unglaubliche Geschichte des jungen Mannes, der die CIA hackte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel