Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mobile-Klinik reinigt kostenlos Handys und Tablets an 40 Standorten

Das Angebot gelte, solange der Vorrat an Desinfektionsmitteln reiche, heisst es zur PR-Aktion in Zeiten des Coronavirus.



«Hände und Smartphones sollten regelmässig desinfiziert werden.»

Die Mobile-Klinik bietet ab sofort in all ihren Filialen die kostenlose Reinigung und Desinfizierung von Mobilgeräten an. Das Angebot gelte, solange der Vorrat ausreiche. Mit Sicherheit könne man mehrere tausend Geräte reinigen, heisst es in einer aktuellen Medienmitteilung.

«Vor dem Hintergrund der Corona-Krise müssen wir alles dafür tun, um unsere Gesundheit zu schützen», lässt sich Marcel Dossenbach, Manager der Mobile Klinik AG, in der am Donnertag verschickten Mitteilung zitieren.

«Mit unseren 40 Filialen sind wir schweizweit an allen relevanten Einkaufsmeilen und Verkehrsknotenpunkten präsent. Darin sehe ich eine grosse Chance, mit einer breitgefächerten Reinigungsaktion der Schweizer Bevölkerung in Krisenzeiten einen selbstverständlichen Dienst zu erweisen.»

Bild

Eine Mitarbeiterin wischt ein Smartphone ab. bild: mobile klinik

Die Handy-Reinigung sei unter anderem am Zürcher Flughäfen und in mehreren Schweizer Städten möglich. Die entsprechende Liste mit Standorten gibts hier im Internet.

Bild

screenshot: mobileklinik.ch

Die Mobile Klinik AG wurde 2007 gegründet und ist laut eigenen Angaben der schweizweit grösste Express-Reparatur-Dienst für Smartphones. Mit 40 Filialen in der Schweiz beschäftige das Unternehmen über 80 Mitarbeitende.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leider Geil 12.03.2020 20:15
    Highlight Highlight Desinfizierung? Dachte immer das heisse Desinfektion?
  • Human 12.03.2020 19:48
    Highlight Highlight Toll das man dafür Desinfektionsmittel verschwendet. Mol super aktion!
    • banana11 13.03.2020 11:54
      Highlight Highlight Für was möchtest du denn dieses Desinfektionsmittel ansonsten benutzen?
      Ist ja speziell für Smartphones, immerhin tun sie etwas sinnvolles um vorzubeugen!
    • Human 13.03.2020 12:55
      Highlight Highlight Von mir aus um die Türklinken in Spitälern zu reinigen; es gibt massig bessere Verwendungszwecke
  • DunkelMunkel 12.03.2020 19:47
    Highlight Highlight Naja, weiß nicht so recht 🤷‍♂️

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel