Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seit Anfang März verbreiten die Behörden ihre Informationen und Empfehlungen rund um das Coronavirus über die App Alertswiss - deren Nutzerzahlen sind in den letzten Wochen rasant gestiegen. (Archiv)

Die Behörden verbreiten ihre Informationen zum Coronavirus über die Alertswiss-App. Kommt schon bald eine App hinzu, die vor möglichen Infektionen warnt? Bild: KEYSTONE

Interview

Eine Schweizer App gegen das Virus? «Wir müssen alle am selben Strick ziehen»

Für Schweizer Smartphone-User wird «Contact Tracing» zum heissen Thema. Im Interview erklärt der App-Experte Mathias Wellig, worauf es ankommt.



Seit watson in der vergangenen Woche über das Potenzial von automatisiertem Contact Tracing per Smartphone-App berichtet hat, überschlagen sich die Ereignisse.

Im nachfolgenden Interview erklärt Ubique-Geschäftsführer Mathias Wellig, wie bei einer Contact-Tracing-App der Schutz der sensitiven User-Daten gewährleistet werden kann und geht auch auf Kritik von watson-Usern ein. Seine Antworten zeigen, dass vor einer Lancierung in der Schweiz grundlegende Fragen und technische Details zu klären sind.

Interessant zu wissen: Auch die PEPP-PT-App soll auf der Bluetooth-Verbindung der Handys basieren und es gibt weitere Gemeinsamkeiten bezüglich Funktionsweise.

Bevor wir zum Interview kommen:

#BleibtZuhause!

Es ist weiterhin «Lockdown». Wer nicht arbeiten oder einkaufen muss, sollte wenn immer möglich zuhause bleiben, bzw. nicht unter die Leute gehen. Es gilt auch weiterhin das Versammlungsverbot für Gruppen. Die Gefahr einer Überlastung unseres Gesundheitswesens ist noch nicht gebannt, niemand sollte sich in falscher Sicherheit wiegen!

Während Fragen nach der Exit-Strategie des Bundesrates lauter werden, ist etwas bereits klar: Wir werden nicht unbeschwert zum Alltag zurückkehren können, weil das Virus (Sars-CoV-2) nicht einfach verschwinden wird. Vielmehr gilt es, in Zukunft unbemerkte Ansteckungen (ob im ÖV, bei der Arbeit oder privat) möglichst rasch einzudämmen.

Das Interview

Herr Wellig, haben Sie schon vom Bund gehört?
Wir haben dem BAG bereits vor ein paar Tagen kommuniziert, dass wir in der Lage wären, sehr schnell zu reagieren und Unterstützung zu bieten.

Wir hatten inzwischen Kontakt und «Next Step» liegt bei der entsprechenden Task-Force auf dem Tisch. Wir versuchen hier koordiniert mit der Pepp-PT-Initiative mit gemeinsamen Kräften aufzutreten.

Wer hat Ubique auf die Idee gebracht für die App?
Seit dem Lockdown wurde sehr viel geredet über Anwendungen, die im Kampf gegen das Coronavirus helfen. Als Firma mit langjähriger Erfahrung in der App-Entwicklung war es für uns naheliegend, nach einer technischen Lösung für dieses Problem zu suchen und zu überlegen, wie wir mit einem Tool mit dazu beitragen könnten, das Virus einzudämmen. Vor allem, ohne dabei rechtstaatliche und demokratische Prinzipien zu gefährden.

Haben Sie geschaut, was es im Ausland bereits gab?
Ja, insbesondere die Apps aus Asien hatten uns inspiriert – zum einen deren Effektivität, aber auch die kulturell sehr unterschiedliche Wahrnehmung der eigenen Privatsphäre. Wir haben versucht, einerseits aus diesen Ansätzen zu lernen und uns andererseits zu überlegen, was für die Schweiz anders sein müsste, damit es hier funktioniert.

Wie wird die Anonymität gewährleistet?
Unsere App generiert jede Minute ein neues Token, das jeweils per Bluetooth ausgetauscht wird. Selbst wenn ich für längere Zeit in der Nähe einer Person bin, erhalte ich unterschiedliche Tokens von derselben Person. Dadurch ist ein Rückschluss auf eine bestimmte Person nicht möglich.

Das Erklärvideo:

abspielen

Video: YouTube/Ubique – Apps & Technology

Wie lange werden sensitive Daten gespeichert?
Es werden keine sensitiven Daten gespeichert, da wir nur kryptografische Tokens abspeichern. Die Daten auf dem Server wie auf den Clients werden aktuell jedoch nach 14 Tagen gelöscht, da sie ab dann für das Contact-Tracing nicht mehr relevant sind.

Die iPhone-Version ist noch nicht im App Store verfügbar: Rechnen Sie mit Problemen seitens Apple, und wann können iOS-User mit der App rechnen?
Apple fährt einen ziemlich restriktiven Kurs, was Apps zum Thema Corona anbelangt. Auch wenn wir die App technisch wohl irgendwie in den Store hineinschmuggeln könnten, sind wir der Meinung, dass es hier Koordination durch die zuständigen Behörden braucht.

Die Entscheidung, wie und ob schlussendlich eine Contact-Tracing App (und unter welchem Namen usw.) im App-Store veröffentlicht wird, liegt zur Zeit beim Krisenstab.

Die Einschränkungen bei iOS und Android seien zu gross, gab ein deutscher IT-Spezialist via Twitter zu denken. Er sagte, auf dem iPhone müsste eine entsprechende App permanent im Vordergrund laufen. Dies sei unpraktisch und im Alltag kaum tauglich. Stimmt das? Oder läuft die Next-Step-App (iOS) auch im Hintergrund?
Diese Aussage bezieht sich auf Bluetooth Beacons, welche tatsächlich diese Restriktionen unter iOS haben, und nicht auf die Technologie Bluetooth Low Energy per se. Es ist sowohl unter iOS als auch Android möglich, mit Bluetooth Low Energy zu kommunizieren, ohne dass die App im Vordergrund ist.

Bei der Android-Testversion ist meinem Kollegen der System-Hinweis aufgefallen: «Die App scannt im Hintergrund ...». Das ist normales Verhalten, weil über Bluetooth nach anderen Geräten gesucht wird?
Genau, bei Android muss angezeigt werden, wenn eine App im Hintergrund etwas häufiger als alle 15 Minuten machen will. Deshalb wird diese Notfication (Benachrichtigung) permanent angezeigt, da wir ja permanent Kontakt mit anderen Geräten feststellen möchten.

Zu Android und Bluetooth LE meinte der oben erwähnte IT-Spezialist: «Unter Android ist die Fragmentierung der Geräte- und Android-Versionen gross. Insbesondere ältere Versionen, die noch weit verbreitet sind, machen hier Probleme und funktionieren wenig verlässlich.» Wird das zu einem Problem in der Schweiz?
Die Schweiz ist glücklicherweise ein Land mit durchschnittlich moderneren Geräten als im internationalen Vergleich. Mit der Next-Step-App unterstützen wir aktuell ab Android 6.0, was in der Schweiz ca. einer Abdeckung von 95 Prozent der Android-Geräte entspricht.

Die Geräte-Fragmentierung stellt bei einem solchen Projekt eine besondere Herausforderung dar, weil die verschiedenen Hersteller unterschiedliche Chips mit eigenen Treibern verbauen, was teilweise einer Spezialbehandlung bedarf.

Wie sieht es mit den Tests aus?
Wir haben einen ziemlich grossen «Park» an unterschiedlichen Geräten, auf denen wir testen konnten, und haben bis jetzt keine grundlegenden Probleme gefunden. Langzeittests haben wir natürlich in der kurzen Zeit noch keine durchgeführt, es wird sicher noch das eine oder andere Gerät geben, bei dem Optimierungspotential besteht.

«Wir freuen uns, hier die Kräfte zu bündeln und gemeinsam mit Pepp-PT an einer finalen Lösung zu arbeiten.»

Wie genau ist die auf Bluetooth basierende Proximity-Technologie, auf wie viele Zentimeter genau werden Begegnungen erfasst?
Bluetooth Low Energy (BLE) wurde für die Kommunikation in nächster Nähe entwickelt, mit klar weniger Stromverbrauch als klassisches Bluetooth. Abhängig davon, ob man sich im Inneren befindet (z.B. Migros) oder wie viele Hindernisse (Wand, Regal usw.) sich um einen herum befinden, kann die Reichweite stark variieren. Im Freien kann eine Begegnung theoretisch auch zwischen zwei Geräten mit über 15 Meter Abstand erfasst werden. Ab wann eine Begegnung tatsächlich auf dem Gerät gespeichert wird, kann parametrisiert werden.

Das heisst, es ist deutlich weniger genau als mit der Proximity-Technologie der Schweizer Firma Uepaa?
Soweit uns bekannt ist, wird die gleiche Technologie (Bluetooth Low Energy) verwendet. Es kann sein, dass P2PKit einen anderen Algorithmus zum Bestimmen der Distanz verwendet. Da ihr SDK aber nicht offen verfügbar ist, kann das nicht überprüft werden.​

Wenn ich in einem Viererabteil der SBB unterwegs bin, und im nächsten Abteil ist jemand infiziert (und gibt das später über Ihre App ein), werde ich dann gewarnt?
Ja, ein solcher Abstand würde vom System momentan sehr wahrscheinlich als Kontakt registriert. Bei der finalen Parametrisierung müsste sicher die Abwägung gemacht werden, ab welcher Stärke des Signals wir den Kontakt als «Begegnung» in der App registrieren. Das hängt schlussendlich von der zukünftigen Strategie des BAG ab.

So sieht die «NextStep»-App aus:

Die App soll einfach in bestehende Apps eingebaut werden können, um so schnell die nötige Verbreitung zu erreichen. Was ist konkret geplant?
Die App besteht aus einem SDK, das die ganze Technologie zur Verfügung stellt und so mit wenig Aufwand in andere Apps integriert werden kann. Das SDK ist Open Source und kann hier bei github.com eingesehen und verwendet werden.

Zudem ist das Server-System so aufgebaut, dass theoretisch jede App ihren eigenen Server anbinden könnte und die Server untereinander die Liste der kryptografischen Tokens, der als krank gemeldeten Personen, austauschen können. So ist auch sichergestellt, dass das System mit vielen Nutzern von vielen Apps umgehen kann. Zudem kann so unsere Basisfunktionalität erweitert werden, ohne die Interoperabilität mit anderen Apps zu verlieren.

Es gibt also keine konkreten Pläne, in welche bekannten Apps das Contact Tracing integriert werden könnte.
Hier wollen wir primär aufzeigen, dass das System dazu grundsätzlich in der Lage ist und bieten den Behörden dadurch ein entsprechendes Tool. Schlussendlich müssen jedoch die jeweiligen App-Eigner darüber entscheiden, ob sie so etwas unterstützen und einbauen lassen wollen.

Kürzlich war im Radio zu hören, dass die (ebenfalls von Ubique entwickelte) Alertswiss-App auf knapp 600'000 Mobilgeräten installiert ist. Soll und kann der Bund das Contact-Tracing da ganz einfach integrieren?
Wir haben die App bewusst so aufgebaut, dass die Hauptkomponenten einfach in andere Apps eingebaut werden können. Sollte das die Strategie der Behörden sein, könnten wir sehr schnell reagieren.

Das Missbrauchspotenzial ist beträchtlich, aber...

Ein watson-User fragt: Wie sieht es aus, wenn Personen mutwillig Symptome melden, obwohl keine bestehen? Somit würden sich Personen in Selbstquarantäne begeben, die bspw. in systemrelevanten Bereichen dringen nötig wären. Wie wird dieses Problem vermieden, oder muss man den Benutzern einfach vertrauen?
Da wären wir bei einem grundsätzlichen Dilemma in Bezug auf Privatsphäre: Will ich totale Anonymität, dann bleiben auch die «Bösen» anonym. Die App setzt auf Werte wie Eigenverantwortung und Solidarität, deshalb hoffen wir, dass sich die Nutzer ebenso verhalten und sich der Konsequenzen dieser Falschinformation bewusst sind. Ein solcher Schabernack macht insofern auch wenig Sinn, da man durch die physische Nähe zu den Begegnungen wohl primär seine Nächsten «schädigt».

Falls das wirklich zu einem grösseren Problem werden sollte, könnte man sich auch vorstellen, dass man sich auf freiwilliger Basis beispielsweise mit seiner Handynummer authentifiziert und so als «vertrauenswürdiger» im Falle einer Meldung gilt. In diesem Fall müsste jedoch die Handynummer in einem System, zumindest für kurze Zeit, bearbeiten werden.

Wäre das zum Beispiel mit dem Confidential-Computing-Ansatz der Schweizer Firma Decentriq möglich?
Das Verarbeiten der Telefonnummer würde zum Zwecke eines SMS-Versandes passieren. Eine solche Funktion lässt sich sehr wahrscheinlich nicht in einer Secure Enclave, wie sie Decentriq nutzt, kapseln, da für den Versand externe Schnittstellen verwendet werden müssen.

Der Knackpunkt jeder Contact-Tracing-App ist die Akzeptanz bei der Bevölkerung. Was ist da aus Ihrer Sicht der wichtigste Punkt?
Die App muss koordiniert und in Einklang mit der Strategie des BAG weitergetrieben werden. Um den nächsten Schritt aus der Krise zu machen, müssen wir alle am selben Strick ziehen und dürfen nicht in unterschiedliche Richtungen rennen. Wir zeigen, was technisch machbar ist, der Ball liegt nun bei den Behörden. Das einfach nachvollziehbare Prinzip und dass die App in der Schweiz entwickelt wird, dürfte wohl ebenfalls zur Akzeptanz beitragen.

Einzelne watson-User meinten, eine solche App vermittle eine falsche Sicherheit. Wie sehen Sie das?
Ganz im Sinne der Eigenverantwortung hoffen wir, dass die Bevölkerung das richtig einschätzen kann. Eine App schützt nicht vor Ansteckung, sie kann uns jedoch helfen, einfacher wieder in die Normalität zurückzukehren. Je besser die Strategie von offizieller Seite unterstützt wird, desto einfacher fällt auch die Kommunikation zur Funktionsweise der App aus.

Ein anderer User kritisierte die schnelle Realisierung der App. Das Projekt falle in Sachen Datenschutz komplett durch. Um ein solches Programm zu entwickeln, brauche es ein klares Sicherheits- und Qualitätsmanagement.
Besondere Zeiten bedürfen besonderer Lösungen. Klar haben wir damit nicht schon vor der Krise angefangen und natürlich mussten wir ein anderes Vorgehen wählen, als wir das sonst tun würden. Zudem konnten wir auf viele bestehende Komponenten zurückgreifen – ist ja nicht unsere erste App!

Wir gehen natürlich davon aus, dass man die Parameter der App einerseits aus epidemologischer als auch aus Security-Sicht gut durchleuchtet, bevor man eine offizielle Empfehlung zur Nutzung gibt. Wenn wir in dieser kurzen Zeit bereits ein solches Resultat hinkriegen, dann können wir in der verfügbaren Zeit, bis wir hoffentlich wieder schrittweise in die Normalität gehen werden, noch sehr viel mehr leisten.

Was halten Sie vom neuen, länderübergreifenden Projekt Pepp-PT, die App soll ja praktisch gleich funktionieren wie Next-Step?
Wir sind mit der ETH/EPFL in engem Austausch und im Rahmen von Pepp-PT bereits am Kollaborieren. Die Pepp-PT-Initiative setzt sich ebenfalls für eine datenschutzfreundliche Lösung via Bluetooth ein und ist technisch sehr nah an dem, was wir mit Next-Step machen. Die Köpfe dahinter sind bzw. waren ja auch auf der gleichen Hochschule ;)

Ein Konsortium renommierter Hochschulen hilft auf jeden Fall sehr für die Akzeptanz einer breit eingesetzten Lösung. Zudem ergibt eine grenzüberschreitende Interoperabilität Sinn, wenn wir unsere Grenzen irgendwann mal wieder offen haben wollen. Wir freuen uns, hier die Kräfte zu bündeln und gemeinsam mit Pepp-PT an einer finalen Lösung zu arbeiten.

Bund prüft Einsatz

Bei der Eidgenossenschaft prüfen laut «Tages-Anzeiger» verschiedene Behörden, inwiefern dieses System zum Einsatz kommen könnte. So befasse sich das wissenschaftliche Beratungsgremium, das den Bundesrat bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstütze, mit dieser Frage. Das habe die Bundeskanzlei erklärt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) wiederum kläre die rechtlichen Aspekte ab.

Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte (EDÖB) halte diesen Weg für gangbar, schreibt der «Tages-Anzeiger». Adrian Lobsiger poche jedoch darauf, dass die Nutzungsbedingungen datenschutzkonform zu gestalten seien.

«Das Herunterladen einer solchen App muss auf Freiwilligkeit beruhen. Grundrechte und Datenschutz müssen auch in einer ausserordentlichen Lage gewährleistet sein.»

Adrian Lobsiger, oberster Datenschützer

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Smartphone-Tracking in Pandemie-Zeiten

«Du bist erledigt, Covid-19!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Steam in the snail hole 02.04.2020 15:31
    Highlight Highlight Als IT-ler läuten da bei mir sämtliche Alarmglocken. Ich werde mich solang wie möglich dagegen wehren und werde in Zukunft meine elektronischen Geräte (noch) häufiger beiseite legen, resp. zu Hause lassen. Geniessen wir die Zeit noch, wo wir uns auch ohne Mobilgerät frei bewegen können, dies wird sich in naher Zukunft ändern. Das ist keine Verschwörungstheorie sondern in gewissen Kulturen (China) bereits gelebte Praxis und es wäre naiv zu glauben, dass es bei uns nicht in die selbe Richtung gehen würde.
    • Til 02.04.2020 19:45
      Highlight Highlight Deshalb kann China auch den Virus besiegen und wir können es nicht.
  • Thom Mulder 02.04.2020 13:26
    Highlight Highlight Und für was steht das PT in Pepp-PT ? Palantir?
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 02.04.2020 13:26
    Highlight Highlight Sorry, mache ich nicht mit!
    Ich gehe jeden Abend eine Stunde raus zum Laufen, alleine.
    Gehe 1 die Woche einkaufen, alleine.
    Sonst bin ich zuhause und das mache ich solange es nötig ist.
    Aber diese APP werde ich einfach nicht benutzen. Sonst könnte ich mir grad so gut Facebook, WhatsApp und Cumulus antun.
    • @schurt3r 02.04.2020 14:29
      Highlight Highlight Der Vergleich mit Facebook und WhatsApp ist absolut falsch. Das sind Datenkraken.

      Niemand wird dich zwingen, eine Contact-Tracing-App zu benutzen. Das wird freiwillig sein.

      PS: Beim Einkaufen empfehle ich dir, eine Maske zu tragen. Jeder Schutz ist besser als keiner.
  • Primus 02.04.2020 12:30
    Highlight Highlight Dann formuliere ich es nochmals anders, was ich nicht gerne mache, da mich Kommunizieren anstrengt:

    Da das Konzept (Privacy by Design) vorsieht jede Minute einen neuen Token zu erzeugen, wie kann die Bedingung „Als Kontakt gilt, wenn sich zwei Personen für mindestens zwei Minuten..“ (deutsche Armee (Bundeswehr)) gemessen werden?

    Das Interview konnte mir kein abschliessendes Vertrauen aufbauen. Und irgendwo braucht es Server. Und viel Datenverkehr, um die 20‘160 Token pro Smartphone in Relation zu den anderen zu setzen.
    • @schurt3r 02.04.2020 14:10
      Highlight Highlight Danke für das Feedback.

      Ich finde auch, dass sich die Entwickler das Vertrauen verdienen müssen, es braucht unabhängige Code-Audits, externe Expertenmeinungen. Gerade zu den technischen Details (Bluetooth etc.).

      Zum einen gibts die deutsche Technik (von der Bundeswehr getestet), zum andern gibts die Schweizer Lösung (Ubique). Wie das genau zusammenpasst, ist auch noch zu klären.
  • d10 02.04.2020 11:49
    Highlight Highlight Die Frage nach "Sicherheits- und Qualitätsmanagement" wurde nicht wirklich beantwortet. Bluetooth ist per se ziemlich unsicher. Da sind noch viele Fragen offen, hoffentlich werden sie durch unabhängige Sicherheitsexperten beantwortet,

    Viel dringender als diese App brauchen wir mehr Tests und mehr Masken!
  • Morgenbrot 02.04.2020 10:31
    Highlight Highlight Und nun stelle man sich mal vor, was man mit diesen Daten alles machen könnte.
    Wer mit wem, wie lange und wo. Das gesamte  soz. Umfeld würde erfasst werden.
    Der feuchte Traum einer jeden Diktatur, da sich so ganze "Unruheherde" auf einmal eliminieren  lassen.

    Nicht dass ich eine Diktatur in unserem Land fürchte. Aber Wegbereiter dieser Gefahr für nachfolgende Generationen möchte ich nicht werden.

    Und nein, es ist schlicht nicht möglich das Ganze 100% sicher zu gestalten. Da können noch so viele versuchen es schön zu reden und uns schmackhaft zu machen.
    • @schurt3r 02.04.2020 11:53
      Highlight Highlight Du hast das Prinzip nicht begriffen: Es verlassen keine sensitiven Daten das Smartphone, so sieht es das Konzept (Privacy by Design) vor.

      100-prozentige Sicherheit gibt es nirgends in der IT, da stimme ich dir zu. Aber was wäre das Worst-Case-Szenario, wenn gar keine sensitiven Daten geleakt werden können? Und sollen wir nach dem Abwägen der Risken auf ein wirksames technisches Mittel zur Kämpfung des Virus / zum Verhindern von Lockdowns verzichten? 🤔
    • Satan Claws 02.04.2020 13:42
      Highlight Highlight Und trotzdem kann man sich sonstwo anstecken, über einen nicht registrierten Kranken oder per Schmierinfektion.

    • NotWhatYouExpect 02.04.2020 13:54
      Highlight Highlight Sie sollen den Code veröffentlichen, damit wir den Code untersuchen können.

      So sage ich nein zu dieser App.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gipfeligeist 02.04.2020 10:30
    Highlight Highlight Vorschlag: Nur Ärzte und Test-Durchführer können mit ihrem Login einen CoViD Fall bestätigen. Jeder dieser Admins hat einen spezifischen Login, bei auffälligen Aktivitäten (Falschmeldungen, Hacker Angriff...) kann diese Person zurückverfolgt werden.
    • @schurt3r 02.04.2020 11:56
      Highlight Highlight Interessant 👍

      Die Anonymität muss aber technisch gewährleistet sein, die Ärzte würden also lediglich bestätigen, dass eine Infektion vorliegt. Punkt.
  • maylander 02.04.2020 10:23
    Highlight Highlight So eine App macht ja nur Sinn wenn man das Virus stoppen will. Die offizielle Strategie ist im Moment eine langsame Durchseuchung.

    1. Braucht es repräsentative Test. Um zu wissen wo man überhaupt steht. Bei über 10% Infizierten kann man den Virus nicht mehr aufhalten.

    2. Braucht es eine Strategie, die muss auch mit Eoropa abgestimmt sein. Wir können nicht versuchen das Virus zu stoppen, wenn alle andern durchseuchen.

    3. Kann man dann entsprechende Apps freigegeben.

    Ich befürchte es ist bereits zu spät für ein Vorgehen wie in Asien. So eine App wäre sicher gut für die Zukunft.
    • @schurt3r 02.04.2020 10:32
      Highlight Highlight Ja, die Schweizer Contact-Tracing-App ist für die Zeit nach dem Lockdown sinnvoll.
    • Morgenbrot 02.04.2020 15:52
      Highlight Highlight maylander

      SARS-CoV-2 lässt sich nicht mehr aufhalten. Bemühungen das Virus jetzt noch zu stoppen sind illusorisch.

      Da das Virus für den grössten Teil der Bevölkerung jedoch harmlos ist, stellt sich mir zudem die Frage nach dem Nutzen/Risiko -Verhältnis.

      Nicht falsch verstehen. Natürlich müssen Risikopatienten geschützt werden, aber das passiert eben am besten, in dem eine Herdenimmunität aufgebaut wird und solche Patienten zukünftig geimpft werden.
      Also das Gleiche Vorgehen wie bei der saisonalen Grippe und da brauchen wir ja auch keine App.

  • Firefly 02.04.2020 10:21
    Highlight Highlight Naja, wenn die App wirklich nur die Daten sammelt und auswertet, die für die App freigegeben werden und diese die Daten auch nicht zentral speichert, sollte die ganze Sache anonym sein.

    Meiner Meinung nach wäre eine Mindestvoraussetzung für eine solche App, dass der Code Open-Source ist, so, dass man die oben genannten Voraussetzungen überprüfen kann.

    Ist das so bei der Schweizer App? Und wenn nein, wieso nicht?
    • @schurt3r 02.04.2020 10:34
      Highlight Highlight Ja. Open Source, bzw. öffentliche Einsehbarkeit/Möglichkeit der unabhängigen Überprüfung des Programmcodes, ist Pflicht.
    • maylander 02.04.2020 10:36
      Highlight Highlight Der Code müsste von mehreren unabhängigen Stellen begutachtet werden.
      Open Source ist nicht zwingend, die Begutachter können auch unter einem NDA arbeiten.
  • Primus 02.04.2020 10:18
    Highlight Highlight Irgendein (CH) Biotech (Startup) Unternehmen wird doch in der Lage sein einen Schnelltest auf COVID-19 zu entwickeln. Dann könnte man schnell, regelmässig und völlig anonym seine eigene Gesundheit testen. Also testen, testen, testen. Dann kommt man ohne App aus, hat aber sichere Informationen, wenn man den Test mindestens alle sieben Tage wiederholt.

    Im Interview gab es keine befriedigende Antwort betreffend „False Positive“. Die fehlenden „Positive“, weil nicht erkannt (Technisch, Verbreitung der App, anderer Infektionsweg, etc.), wurden überhaupt nicht erwähnt.
    • @schurt3r 02.04.2020 10:29
      Highlight Highlight Wie ich in einem früheren Artikel geschrieben habe, gibt es keine Wunderwaffe gegen das Virus. Durch die Kombination verschiedener Massnahmen kriegen wir es aber in den Griff.

      Schnell-Tests allein vermitteln eine falsche Sicherheit. Wir müssen uns weiterhin an die Vorsichtsmassnahmen halten (Abstand etc.). Dazu gehören meiner Meinung nach auch Masken.

      Die Contact-Tracing-App soll dir keine (falsche) Sicherheit vermitteln, sie kann in einer späteren Phase (nach dem Lockdown) die User warnen, dass es vielleicht eine unbemerkte Infektion gab.
    • rstnpce 02.04.2020 11:18
      Highlight Highlight False Positive = Gesunde Person fälschlicherweise als erkrankt bezeichnet.

      False Negative/Miss = Kranke Person fälschlicherweise als gesund bezeichnet. Also jemanden erkranktes nicht entdeckt.

      Es gibt immer einen Tradeoff zwischen diesen beiden Arten von Fehlern. Man kann diskutieren, welcher weniger schlimm ist im Zusammenhang mit Corona. Es gibt keine Pauschalantwort.
    • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 02.04.2020 11:23
      Highlight Highlight @@schurt3r
      also Masken machen in meinen Augen aber auch nur Sinn in einer Stadt aber auf dem Land sehe ich den Sinn dahinter noch nicht so, beim Einkaufen vlt aber sonst im normalen Lebensalltag werde ich wen immer möglich auf eine Maske verzichten da mir freies Atmen wichtig ist! Masken für Kranke oder Leuten mit Symtomen aber nicht einfach aus Angst!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Morgenbrot 02.04.2020 09:52
    Highlight Highlight Sollten wir nicht erst mal flächendeckend testen? Und zwar auch abseits der Arztpraxen und Spitäler, stichprobenartig? 
    Und sollten wir nicht die Todesursache durch Covid-19 und nicht mit SARS-CoV-2 einwandfrei feststellen, bevor wir uns auf derartige Spielereien mit unserer Privatsphäre einlassen?
     
    Ist die Türe für solche datenschutzrechtlich zweifelhafte Schritte erst Mal aufgestossen, wird sie sich nie wieder ganz schliessen lassen!
    • @schurt3r 02.04.2020 10:11
      Highlight Highlight Nein, ich stelle das gerne klar: Es sind keine «datenschutzrechtlich zweifelhafte Schritte». Die vorgestellte App berücksichtigt den wichtigen Grundsatz Privacy by Design. Das heisst, sie ist möglichst «datensparsam» konzipiert.

      Flächendeckend Testen? Das ist nur sinnvoll mit Antikörpertests, um herauszufinden, wer bereits immun ist gegen das Virus. Normale Corona-Tests vermitteln eine falsche Sicherheit, wegen der langen Inkubationszeit (und weil man mehrere Tage ansteckend sein kann ohne Symptome).

      Wir alle müssen uns weiterhin an die Vorsichtsmassnahmen halten (Abstand etc.).
    • Vadda 02.04.2020 10:34
      Highlight Highlight Ja, flächendeckend Testen! Und ja zur wohl wichtigsten App in der jetzigen Zeit!
    • d10 02.04.2020 11:43
      Highlight Highlight @schurt3r ich schätze Ihre Beiträge sehr, aber bitte lesen Sie nach was die WHO bezüglich Tests empfiehlt. Die "falsche Sicherheit" ist eine wenig relevante Zweckargumentation des BAG, weil wir zu wenig Testkapazitäten haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Noblesse 02.04.2020 09:39
    Highlight Highlight Alle rufen nach Normalisierung. Aber eine freiwillige App: uuuhhh Datenschutz!! Covid 19-Schutz ist angesagt und zwar noch lange! Ich finde das eine Superidee – dankä vielmol.
  • piranha 02.04.2020 09:22
    Highlight Highlight Ich fände eine solche App eine praktikable Lösung. Auch wenn das Risiko einer Falschmeldung nicht auszuschliessen ist, so trägt sie trotzdem zur Sicherheit und Normalität in der Bevölkerung bei. Nichtsdestotrotz mahnt sie aber den User unbewusst stets, die Abstands- und Hygieneregeln nach wie vor möglichst einzuhalten. Ist eine Art psychologischer Effekt 😅
  • globalcitizen 02.04.2020 09:21
    Highlight Highlight Eine derartige App ist wirkungslos, wenn die Menschen in der Schweiz nicht massenhaft und ohne Verdacht auf Symptome getestet werden.
    • @schurt3r 02.04.2020 09:51
      Highlight Highlight Nein, das trifft nicht zu.

      Auf ein tatsächliches Problem hat aber gestern ein deutscher Piratenpartei-Politiker hingewiesen: Tests müssen verfügbar/möglich sein für die App-User, die einen Warnhinweis erhalten. Die Wirkung (der App) könne sonst «kaum mehr sein als weit verbreitete Besorgnis oder sogar Panik».
    • maylander 02.04.2020 10:28
      Highlight Highlight Ohne negativen Test gilt jemand als Viren-Träger. Nur so ist man auf der sicheren Seite.

      Solche Apps machen ja nur Sinn wenn man wenigstens die Ausgangslage kennt. Und bis jetzt kennt man nur die bestätigten Fälle. Die richtige Zahl ist aber mindestens zehnmal grösser.

    • Cpt. Jeppesen 02.04.2020 10:49
      Highlight Highlight Danke @schurt3r, dass du es ansprichst:
      "Die Wirkung (der App) könne sonst «kaum mehr sein als weit verbreitete Besorgnis oder sogar Panik»".
      Ich glaube, dass die Hersteller der App mit besten Absichten handeln und dass sie sich viel Mühe geben alle datenschutzrechtlichen Zweifel aus dem Weg zu räumen.
      Aber ich bin auch der Meinung, dass solch eine App nur den Hypochonder in einem fördert.
      Es gibt 1000nde ansteckbarer Krankheiten. Wenn das mit Corona technisch halbwegs funktioniert, dass kommen Wünsche auf, dieses für weitere Krankheiten zu verwenden.....
      Und irgendwann bist du in Dauerpanik.
    Weitere Antworten anzeigen
  • juventorus 02.04.2020 09:09
    Highlight Highlight Die Schweiz wieder als Vorreiter. Grandiose Idee finde ich!
    • globalcitizen 02.04.2020 09:21
      Highlight Highlight Die Idee kommt aus Südkorea; dort wird eine solche App seit Mitte Februar eingesetzt.
      Wer hat's erfunden?
    • @schurt3r 02.04.2020 09:57
      Highlight Highlight @globalcitizen

      Südkorea ist definitiv nicht das Vorbild. Dort hat der Staat massiv in die Bürgerrechte eingegriffen, unter anderem wurden Aufnahmen von Video-Überwachungskameras ausgewertet, etc.

      Im Gegensatz dazu gilt bei der Schweizer Lösung der Grundsatz Privacy bei Design. Keine Massenüberwachung und kein Übertragen/Sammeln von sensitiven Daten auf Dritt-Servern.

      Quelle:
      https://on.mktw.net/2R4RH7t
    • globalcitizen 02.04.2020 10:35
      Highlight Highlight Auf der einen Seite sterben Menschen. Auf der anderen Seite fühlen sich Menschen überwacht.

      Grundsätzlich bin ich Überwachungsgegner. Aber im Rahmen einer zeitlich begrenzten Pandemie rettet eine solche App Leben.

      Wichtig ist, die Verwendung rechtlich an Pandemien zu bedinden.
    Weitere Antworten anzeigen

Anonymous zerlegt Schweizer Sektenführer nach Strich und Faden

In der Nacht auf Donnerstag haben Anonymous-Aktivisten den Instagram-Account des Fake-News-Senders kla.tv gehackt. Die Aktion ist Teil einer umfassenden Aktion von Netzaktivisten gegen die Schweizer OCG-Sekte, die zum Sammelbecken für Verschwörungsideologen in Europa wurde.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat vor knapp zwei Wochen Aktionen gegen Ivo Saseks Sekte «Organische Christus-Generation» (OCG) angekündigt. In den letzten Tagen haben Aktivisten mehrere Webseiten bzw. Server der Schweizer Sekte, die auch in Deutschland zahlreiche Mitglieder hat, gehackt. Dabei wurden laut den Hackern über 30'000 E-Mails und über 20 GB interne Dokumente der Sekte heruntergeladen. Diese werden nun von den Anti-Verschwörungs-Aktivisten ausgewertet und Auszüge werden Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel