Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massive Handynetz-Störung für Salt-Kunden

Der Schweizer Mobilfunkanbieter hat Internet-Probleme beim 2G-, 3G- und 4G-Netz bestätigt. Diese seien inzwischen behoben.



Update 09.23 Uhr: Salt teilt watson mit: «Das Problem ist seit 9:05 Uhr gelöst – Nachtarbeiten zur Verbesserung des Netzwerks dauerten länger als erwartet. Die Auswirkungen waren begrenzt.»

Die ursprüngliche Meldung:

Der Schweizer Provider Salt hat seit letzter Nacht massive Probleme mit dem mobilen Internet.

Die Salt-Medienstelle schreibt watson:

«Salt-Mobile-Nutzer erleben aktuell bei der Nutzung von Datendiensten (2G, 3G und 4G) eine schwache Performance.  Unsere Teams arbeiten an der Problemlösung und wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.»

Gemäss allestörungen.ch gibt es seit letzter Nacht, knapp vor 01 Uhr, Verbindungsprobleme im Handynetz.

Auf der Salt-Website werden keine Angaben zur aktuellen Störung gemacht. Und auch beim technischen Support via Twitter herrscht Funkstille.

(dsc)

Waschbär randaliert fast drei Stunden in Handyshop

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine staatliche Lösung für die E-ID statt eine private? Diese Studie zeigte, wie es geht

Eine geheime Machbarkeitsstudie zeigte schon 2013: Eine staatliche elektronische Identität (E-ID) ist über den Chip des biometrischen Schweizer Passes machbar. Mit einer Identitätskarte mit Chip wäre sie auch praktikabel. Und diese steht nun zur Diskussion.

Wer will, kann selbst Grenzwächter spielen. Und zwar beim eigenen Pass. Das ist ganz einfach:

Man lädt die App ReadID herunter und liest die Daten aus, die auf dem Chip des maschinenlesbaren biometrischen Passes gespeichert sind:

Nach genau diesem Prinzip funktionieren auch staatliche Lösungen für eine elektronische Identität (E-ID) über die Identitätskarte. Estland, Belgien und Deutschland nutzen dieses Modell.

Man hält dafür die ID hinter das Handy, gibt eine PIN ein, die Ausweis-App liest …

Artikel lesen
Link zum Artikel