DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die SBB testet ab 2019 Gratis-Internet im Zug.

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Schweizer Pendler können im Zug ohne Flatrate-Abo nicht gratis im Internet surfen. Das soll sich ändern: Ab 2019 testen die SBB Gratis-Internet. In den Genuss kommen aber vorerst nur Salt- und Sunrise-Kunden.



Die SBB testen unter dem Namen SBB FreeSurf Gratis-Internet auf den Fernverkehrslinien. «Mit einer App können Kunden von Salt und Sunrise am Test für kostenloses Internet im Zug teilnehmen», teilte die SBB am Donnerstag mit. 

Das Gratis-Internet via Mobilfunk biete den Kunden eine «schnellere, flüssigere Internetverbindung mit mehr Bandbreite im Vergleich zu WLAN», schreiben die SBB.

Der Technologietest erfolge auf 44 Intercity-Neigezügen (ICN) zwischen Zürich–Genf, St. Gallen–Lausanne sowie Basel–Biel.

Am Test teilnehmen können Kunden von Sunrise und Salt. Mit weiteren Mobilfunkanbietern, insbesondere der Swisscom, sei man im Gespräch. Kunden von Swisscom-Marken wie M-Budget, Wingo oder Simply Mobile bleiben also vorerst auch aussen vor.

So funktioniert der Gratis-Internet-Test

«Beim Betreten eines ICN-Zuges wird der Kunde via Beacon lokalisiert. Der Kunde öffnet die zuvor installierte App SBB FreeSurf und bestätigt, dass er kostenloses Internet nutzen will. Nach erfolgter Anmeldung bzw. Aktivierung erhält der Kunde eine Bestätigung, dass er ab diesem Zeitpunkt kostenlos mit seinem Mobilfunkanbieter surfen kann. Beim Verlassen des Zuges oder beim Abschalten der Verbindung erhält der Kunde wiederum eine Mitteilung, dass der Gratis-Internet-Zugang nicht mehr aktiv ist. Vom Kunden wird einzig die Mobiltelefonnummer verlangt, mit der er sich für den gratis Internet-Zugang registrieren möchte.»

SBB

Für Kunden ohne SIM-Karte, zum Beispiel Touristen, werde im Rahmen des Tests eine mobile Hotspotlösung geprüft. Ziel sei, ab 2020 Gratis-Internet in allen SBB-Fernverkehrszügen anzubieten.

Mobikfunk statt WLAN

Die SBB werden also weiterhin nicht auf WLAN setzen, sondern auf das Mobilfunknetz. Das sei wegen der guten Mobilfunkversorung der Schweizer Provider effizienter, als Züge zusätzlich mit WLAN auszustatten. «Ein zwischengeschaltetes WLAN im Zug wirkt wie ein Flaschenhals, weil die WLAN-Signale vieler Nutzer gebündelt und auf wenige Verbindungen aus dem Zug ins Mobilfunknetz übertragen werden müssen. Die neue Lösung ermöglicht zudem die rasche Nutzung von zukünftigem 5G in den Zügen», schreiben die SBB.

Die SBB rüsten ihre Züge schon seit einigen Jahren mit 3G- und 4G-Signalverstärkern aus. Über 90 Prozent der Züge im Fernverkehr und 50 Prozent im Regionalverkehr seien bereits mit Signalverstärkern ausgerüstet. Pendler kommen so maximal mit 4G-Speed ins Netz, bald auch über 5G, versichert die SBB.

Gratis-WLAN auf internationalen SBB-Zügen

Im Gegensatz zur guten Mobilfunkversorgung mit 3G/4G und bald 5G in der Schweiz verkehren Bahnen im Ausland oft auf Strecken, welche durch schlechter versorgte Gebiete führen. Hier mache der Einsatz von WLAN Sinn, schreiben die SBB. «Vor diesem Hintergrund rüstet die SBB ihre internationalen Züge, die sowohl in der Schweiz als auch in den Nachbarländern verkehren, mit WLAN aus.» Dieses stehe den Kunden Ende 2019 in ersten Kompositionen der SBB zur Verfügung.

(oli)

So sehen die neuen SBB-Züge von Innen aus

Video: srf/SDA SRF

Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?

Das könnte dich auch interessieren:

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel