Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angst vor einer Katastrophe? Die Behörden alarmieren jetzt via Push-Mitteilung



Die Alertswiss-App, fotografiert auf einem Handy vor einer Medienkonferenz zum Thema

Bild: KEYSTONE

Bei Notlagen und Katastrophen können die Behörden neu mit der App Alertswiss Alarm schlagen. Verteidigungsminister Guy Parmelin ruft die Bevölkerung dazu auf, diese herunterzuladen.

Im Notfall stünden auf diesem Kanal Informationen aus erster Hand zur Verfügung, sagte er am Donnerstag vor den Bundeshausmedien. Katastrophen wie Erdbeben, Waldbrände oder ein Chemieunfall könnten sich jederzeit und ohne Vorwarnung ereignen. Auch die Terrorgefahr sei real.

Sirenentest, du weisst was das heisst!

Video: watson

Bisher wurde mit Sirenen und über Radio alarmiert. Das geschieht auch in Zukunft, die App und die Informationen auf der Alertswiss-Website ersetzen diese Kanäle nicht. Der Sirenenalarm kann sogar direkt über das Alertswiss-System ausgelöst werden.

Generation ohne Radio

Mit der App hoffen die Behörden aber auch jene Bevölkerungsschichten zu erreichen, die nicht Radio hören oder mit einem Sirenenalarm nichts anzufangen wissen. Das sind vor allem jüngere Leute, Menschen mit einer Hörbehinderung, aber auch Zugewanderte und Touristen.

Die App ist vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) in Zusammenarbeit mit den Kantonen entwickelt worden. Der Bund betreibt die technische Infrastruktur. Ausgelöst wird der Alarm jedoch meist dezentral, in der Regel in der Einsatzzentrale der Kantonspolizei. Dort werden auch die Informationen über das Ereignis zusammengetragen und die Verhaltensanweisungen an die Bevölkerung formuliert.

«Mit der App können sie ohne Verzögerung weitergegeben werden», sagte der Aargauer Regierungsrat Urs Hofmann, Vizepräsident der Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz KKJPD. In Notlagen sei Alertswiss damit der direkte Draht der Polizei zur Bevölkerung. Bei Grossereignissen kann auch die Nationale Alarmzentrale (NAZ) Alarm auslösen und Informationen verbreiten.

Neue Kanäle

Laut Babs-Direktor Benno Bühlmann ist die Entwicklung mit der Lancierung von Alertswiss nicht abgeschlossen. Niemand wisse, wie in zehn Jahren alarmiert werde, sagte er. Das Babs plant schon heute die Ausweitung der Alarmierung auf weitere Kanäle. Nächstes Jahr soll der MeteoSchweiz-Alarm in Alertswiss eingebunden werden. Geplant ist auch, Newsportale oder Bildschirme in Einkaufszentren für die Alarmierung der Bevölkerung zu nutzen.

Die neue App kann individuell konfiguriert werden. Entweder benachrichtigt sie über Ereignisse am aktuellen Standort oder in ausgewählten Gebieten. Sie enthält auch Informationen über Vorbereitungen auf einen Notfall. Ausserdem beschreibt sie bestimmte Notlagen und gibt allgemeine Verhaltensempfehlungen, beispielsweise bei einem AKW-Unfall oder einem Erdbeben. (sda)

Wir haben den Sirenentest nicht bestanden

Video: srf

Die Schweiz ... mal anders

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Link zum Artikel

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

Link zum Artikel

11 «Swiss»-Produkte, die unschweizerischer gar nicht sein könnten 

Link zum Artikel

«Why do Swiss people have big noses?» – und andere wichtige Internet-Fragen zu der Schweiz

Link zum Artikel

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Link zum Artikel

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Link zum Artikel

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ...

Link zum Artikel

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

Link zum Artikel

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

Link zum Artikel

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

Link zum Artikel

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Link zum Artikel

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Link zum Artikel

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Link zum Artikel

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel