Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A worker fixes a poster announcing the Mobile World Congress 2020 in a conference venue in Barcelona, Spain, Tuesday, Feb. 11, 2020. Intel Mobile is the latest company announcing that is pulling out of the Mobile World Congress scheduled to be held in Barcelona in late February. Authorities still seem to be committed to hold it, meeting foreign diplomats on Tuesday to brief on the efforts to prevent any spread of the new coronavirus virus during the industry show. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Vom 24. bis 27. Februar wird es ungewohnt viel Platz haben in den Messehallen in Barcelona ... Bild: AP

Facebook, Cisco Systems, Intel und Vivo sagen Auftritt an MWC 2020 ebenfalls ab



Die weltweit grösste Messe für die Mobilfunkindustrie sorgt im Vorfeld weiter für negative Schlagzeilen. Am Dienstag haben weitere bekannte Unternehmen Auftritte am Mobile World Congress (MWC) Ende Februar abgesagt.

Am Dienstag haben Facebook, Cisco Systems, der US-Chiphersteller Intel und der chinesische Smartphone-Hersteller Vivo abgesagt, unter Berufung auf Gesundheits- und Sicherheitsbedenken wegen des grassierenden Coronavirus.

In normalen Jahren reisen über 100'000 Besucherinnen und Besucher aus 200 Ländern nach Barcelona, um sich über die neusten Branchentrends auszutauschen. Doch 2020 wird die Teilnehmerliste immer dünner. Abgesagt haben:

Was tun Huawei und Samsung?

Die spanischen und katalanischen Behörden würden darauf bestehen, dass der MWC 2020 wie geplant stattfinde obwohl einige der grössten Technologieunternehmen der Welt sich aus Angst vor dem Coronavirus zurückziehen, schreibt der ‹Guardian›. Chinas grösster Smartphone-Hersteller, Huawei, und sein kleinerer Rivale ZTE wollten weiterhin teilnehmen und liessen verlauten, dass ihre Führungskräfte und Mitarbeiter eine selbst auferlegte zweiwöchige Quarantänezeit durchlaufen werden, bevor sie an der Messe auftreten.

Samsung will trotz Bedenken teilnehmen, wie CNET berichtete. Man werde vor Ort sein und die neuen Produkte ausstellen, jedoch nicht «in voller Teamstärke» präsent sein.

Temperatur-Messungen und Zugangsverbote

Spanische Behördenvertreter trafen am Dienstag mit ausländischen Diplomaten zusammen, um über die Bemühungen zu informieren, eine Verbreitung des neuen Coronavirus während der Fachmesse zu verhindern. Unter anderem gilt während der mehrtätigen Veranstaltung eine «No Handshake»-Empfehlung und überall gibts Desinfektionsmittel.

Der Veranstalter der MWC 2020, der Branchenverband GMSA, hat am Wochenende zusätzliche Massnahmen verkündet, wie t3n.de zusammenfasst:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus verbreitet sich

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel