DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Threema

Die vollständig verschlüsselte Chat-App Threema gibt es nun auch für Lumia-Smartphones mit Windows Phone. Bild: threema

Sichere Messenger-App

Die Schweizer WhatsApp-Alternative Threema gibt es jetzt auch für Windows-Smartphones



Die populäre WhatsApp-Alternative Threema steht ab sofort im Windows-Phone-Store zum Download bereit. Dies teilte das kleine Schweizer Entwicklerteam am Donnerstagmorgen per Twitter mit.

Die ersten 10'000 Windows-Phone-Nutzer erhalten Threema zum halben Preis, sprich für 1 statt 2 Franken. Die laut Eigenaussage der Entwickler abhörsichere Kurznachrichten-App ist seit längerem auch für das iPhone und Android-Smartphones verfügbar.

Aktuell nutzen weltweit 3,2 Millionen Menschen die Schweizer WhatsApp-Alternative. Zum Vergleich: WhatsApp kommt auf rund 600 Millionen Nutzer. Beim Schutz der Privatsphäre hat Threema aber die Nase vorn. Im Gegensatz zum Rivalen aus den USA kann die Schweizer-App ohne Angabe von Telefonnummer oder E-Mail anonym genutzt werden. 

Welche Kurznachrichten-App ist dein Favorit?

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ausgerechnet der Rüstungsbetrieb Ruag ignorierte Hacker-Warnungen – und blamierte sich

Jahrelang lagen geheime Informationen teilweise ungesichert auf den löcherigen Servern des bundeseigenen Rüstungsbetriebs herum. Recherchen zeigen: Warnungen wurden in den Wind geschlagen. Drohen nun Klagen aus den USA?

Es war katastrophal und peinlich zugleich. Im Januar 2016 flog auf, dass der bundeseigene Rüstungsbetrieb seit mehr als einem Jahr gehackt wurde. Spätestens im September 2014 hatten sich nie zweifelsfrei identifizierte Hacker mit Schadsoftware im Ruag-Netz festgesetzt. Sie gingen dort sehr gezielt vor und stahlen phasenweise grosse Mengen an Daten, über die bisher wenig bekannt ist. Im Dezember 2015 erhielt der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) Hinweise auf das Leck; die Ruag selbst hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel