Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deepfake gerät ausser Kontrolle – wie dieser falsche Tom Cruise zeigt 😱



«Do not believe everything that you see on the internet, ok?»

Auf dem YouTube-Kanal Ctrl Shift Face ist ein mehr als unheimliches Deepfake-Video veröffentlicht worden. Er brauche wohl keine psychedelischen Pilze zu konsumieren, um Halluzinationen zu haben, kommentiert ein User. Aber schaut selbst:

Die Kommentare zum YouTube-Video mit mehr als 2,6 Millionen Aufrufen sprechen Bände. Und auch bei Twitter sorgt die Deepfake-Technologie für Aufregung und Besorgnis. Öfters werden Befürchtungen geäussert, dass damit viele leichtgläubige Menschen manipuliert werden könnten.

«Wenn das die Technologie ist, die den Massen zur Verfügung steht, um ‹lustige› Videos zu machen, können Sie sich vorstellen, worauf Regierungen Zugriff haben und wie sie zur Manipulation der Bevölkerung genutzt werden können?»

quelle: twitter

In diesem Video verschmilzt Bill Hader mit dem Schauspieler Al Pacino:

Das aktuelle YouTube-Video zum Tom-Cruise-Deepfake:

abspielen

Video: YouTube/Ctrl Shift Face

Als Deepfake werden täuschend echt wirkende Videos bezeichnet, bei denen das Gesicht einer Person durch dasjenige einer anderen Person ersetzt wird («Face Swap»).

Möglich ist dies dank raffinierter Algorithmen, die bei der automatischen Bildbearbeitung zum Einsatz kommen. Ein sogenanntes neuronales Netzwerk wird darauf trainiert, Aufnahmen perfekt zu manipulieren.

Zuletzt hatte die DeepNude-App für Schlagzeilen gesorgt, die Fotos von Frauen in Nacktbilder umwandeln kann (siehe Artikel unten).

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

Diese Deepfakes musst du gesehen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die USA als afrikanisches Land – so hätte man die Wahlen kommentiert

Wenn dich dieser Tweet soeben irritiert oder amüsiert hat, dann hat der Autor sein Ziel erreicht.

Der in Nairobi wohnhafte Patrick Gathara ist Journalist, Kommunikationsberater und Comiczeichner, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, satirisch über die US-Wahlen zu berichten.

Wie er in einem Interview gegenüber des amerikanischen Radios WBUR erzählt, wollte er für einmal den Spiess umkehren und so über die US-Wahlen berichten, wie die westlichen Medien normalerweise über andere Wahlen – …

Artikel lesen
Link zum Artikel