Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei geht verbal gegen die Spionagevorwürfe aus den USA in die Offensive. Bild: ALEKSANDAR PLAVEVSKI/EPA/KEYSTONE

«Die US-Regierung will Huawei beschmutzen, weil sie nicht mit uns konkurrieren können»

Huawei hat in den vergangenen zwölf Monaten rund 200 Millionen Smartphones verkauft. Technisch sind die Chinesen längst auf Augenhöhe mit Samsung oder Apple, aber über dem Techgiganten hängen dunkle Wolken.



«Die US-Regierung hat die Haltung eines Verlierers. Sie wollen Huawei beschmutzen, weil sie nicht mit Huawei konkurrieren können», sagte der amtierende Huawei-Chef Guo Ping am Freitag vor Journalisten anlässlich der Vorstellung des Geschäftsberichts. Er hoffe, dass die USA ihre Einstellung änderten. Die US-Botschaft in China wollte sich nicht dazu äussern.

Westliche Geheimdienste unter Federführung der USA werfen Huawei und dem kleineren Anbieter ZTE vor, Verbindungen zur Regierung in Peking zu pflegen. Sie haben den Verdacht, deren Ausrüstung oder Handys könnten Spionen dazu dienen, an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen.

Huawei weist dies zurück und Beweise gibt es bisher nicht. In den USA sind die chinesischen Anbieter trotzdem nahezu komplett aus dem Rennen gezogen worden - und spielen beim prestigeträchtigen Aufbau der neuen Mobilfunk-Generation (5G) keine Rolle.

Zwar behauptete Huawei zuletzt immer wieder, dies schade dem Geschäft nicht, doch im vergangenen Jahr schwächte sich das Gewinnplus ab.

Auf dem Weg zur Nummer 1

Der Überschuss kletterte um ein Viertel auf umgerechnet 9 Milliarden Dollar (59.3 Milliarden Yuan). Im Vorjahreszeitraum hatte das Plus noch 28 Prozent betragen.

Erneut profitierte Huawei vor allem von seinem Smartphone-Geschäft. In dem Markt mit den Alleskönner-Geräten liegt das Unternehmen akuell auf Platz drei, deutlich hinter Samsung und quasi auf Augenhöhe mit Apple.

Dank der Beliebtheit der P- und Mate-Handys knackte der Umsatz des Konzerns mit 107 Milliarden Dollar erstmals die viel beachtete Schwelle von 100 Milliarden Dollar. Huawei wächst auch deutlich schneller als Samsung und Apple. Im laufenden Jahr sollen laut Guo alle Geschäftsbereiche im zweistelligen Prozentbereich wachsen.

Mit dem P20 Pro schaffte Huawei in der Schweiz 2018 endgültig den Durchbruch

Spionage wäre «Selbstmord»

Das noch vor einem Jahr in der Öffentlichkeit wenig präsente Unternehmen fährt seit der Festnahme von Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada eine Medienoffensive. Der bisher vor allem im Hintergrund aktive Firmengründer Ren Zhengfei trat vor die Presse, Journalisten konnten den Firmensitz besuchen, weltweit eröffnete Huawei mehrere Cybersicherheitszentren, um mehr Einblick zu gewährleisten.

Firmenrechtsvorstand Song Liuping betonte erneut: «Spionage wäre mit Selbstmord vergleichbar. Wir haben nicht vor, Selbstmord zu begehen.» Huawei ist stark vom Auslandsgeschäft abhängig, das fast die Hälfte zum Umsatz beiträgt. Die am stärksten wachsende Region im vergangenen Jahr waren Europa, der Nahe Osten sowie Afrika.

Die EU-Kommission hat sich gegen einen grundsätzlichen Verzicht auf 5G-Ausrüstung von Huawei ausgesprochen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt dies ab und befürwortet stattdessen, Sicherheitsanforderungen zu stellen. In der Schweiz setzen Swisscom und Sunrise für ihre Netz-Infrastruktur auf Huawei, Salt hingegen auf Nokia.

(oli/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das taugt Huaweis 41-Megapixel-Smartphone-Kamera wirklich

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel