Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 31, 2019, file photo, a man uses his smartphone as he stands near a billboard for Chinese technology firm Huawei at the PT Expo in Beijing. Trump administration officials, increasingly intent on preventing China from global technological domination, keep floating the idea that the U.S. government should take a more direct hand in running next-generation 5G wireless networks. (AP Photo/Mark Schiefelbein, File)

Nur staatliche Vertreter wie Geheimdienstler, Strafverfolger und Bevollmächtigte der Netzbetreiber dürfen laut Huawei auf die «rechtmässigen Abhörschnittstellen» zugreifen. Bild: AP

«Eindeutige Beweise»? US-Regierung verrät Details zu Bedenken gegen Huawei



Die US-Regierung hat erstmals Details zu ihren Vorwürfen gegen den chinesischen Netzwerk-Ausrüster Huawei öffentlich gemacht. Amerikanische Regierungsbeamte sagten dem «Wall Street Journal», Huawei könne heimlich über eigentlich für Sicherheitsbehörden vorgesehene Schnittstellen auf Netze zugreifen.

Dies ginge aus US-Geheimdienstinformationen hervor. Huawei weist die Vorwürfe allerdings zurück.

Den US-Regierungsbeamten zufolge zeigten die Geheimdienst-Erkenntnisse, dass Huawei über die Fähigkeiten seit mehr als einem Jahrzehnt verfüge. Die USA hätten im vergangenen Jahr darüber unter anderem Grossbritannien und Deutschland informiert, schrieb die Zeitung in der Nacht zum Mittwoch.

Die jüngste britische Entscheidung, Technik von Huawei beim Ausbau der zukunftsträchtigen 5G-Netze zuzulassen, aber aus sicherheitsrelevanten Kernbereichen herauszuhalten, sei mit Kenntnis der amerikanischen Informationen erfolgt, hiess es.

Aktivitäten würden auffallen

Huawei erklärte der Zeitung, der Konzern unternehme nichts, was die Sicherheit von Daten gefährden würde und werde dies auch nicht tun. Ein ranghoher Vertreter der Firma bestritt zudem grundsätzlich, dass solche Überwachungsschnittstellen ohne Erlaubnis des Netzbetreibers genutzt werden könnten, ohne, dass es sofort auffällt. Die gesetzlich vorgesehenen Überwachungsschnittellen dürfen nur noch Behörden und auf richterlichen Beschluss genutzt werden.

«Die Verwendung der Schnittstelle für rechtmässiges Abhören ist streng geregelt und nur für zertifiziertes Personal der Netzbetreiber zugänglich. Kein Huawei-Mitarbeiter darf ohne ausdrückliche Genehmigung des Netzbetreibers auf das Netzwerk zugreifen»

Huawei-Vertreter quelle: golem.de

Die USA machen bei ihren Verbündeten schon länger Druck, auf Technik von Huawei beim Ausbau der 5G-Netze zu verzichten und verweisen dabei vor allem auf eine Spionage-Gefahr. Konkrete Beispiele oder Vorwürfe waren bisher nicht genannt worden.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dho 12.02.2020 20:55
    Highlight Highlight Eindeutige Beweise? So etwa, wie bei den Massenvernichtungswaffen im Irak?
  • rolf.iller 12.02.2020 13:36
    Highlight Highlight Die Amis entrüsten sich nicht darüber, dass es Abhörschnittstellen gibt, sondern erwarten es sogar. Sie können es aber nicht akzeptieren, dass sie nicht exklusiv abhören können.

    Das ist tatsächlich skandalös, nicht die Exklusivität, sondern dass wir auf Schritt und Tritt überwacht werden.
  • Dani S 12.02.2020 11:08
    Highlight Highlight Schon spannend. An dem Tag, an dem die Crypto Schnüffelei der USA auffliegt, legen diese gegen Huawei nach...
    Die Gedanken sind frei. Auch bezüglich der Wissensträger in der Schweizer Regierung, falls die davon wussten.
  • leu84 12.02.2020 09:54
    Highlight Highlight Wer am lautesten schreit, der hat oft mehr zu verheimlichen.
  • Linus Luchs 12.02.2020 09:45
    Highlight Highlight Wie die USA die weltweite Überwachung mittels Kommunikationstechnologie unter ihrer Kontrolle hatten, wissen wir dank Edward Snowden ziemlich genau. Jetzt sind die Chinesen dabei, ihr eigenes internationales Spionagesystem aufzubauen, und das passt den US-Geheimdiensten natürlich nicht. Systematisch und grossflächig schnüffeln sollen nur die Amis dürfen.

    Ein guter SPIEGEL-Kommentar zu diesem Thema:

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/usa-und-china-die-huawei-heuchelei-a-55019d7a-305b-4ce0-84d5-a0b3830b34f3
  • bokl 12.02.2020 09:10
    Highlight Highlight Huawei ist böse. Bitte bei der Crypto AG bestellen. Ist aus der neutralen Schweiz und hat im Moment viele Sonderangebote.
  • Nik G. 12.02.2020 08:41
    Highlight Highlight Wenn die Schweiz dies schon seit 20 Jahren kann, kann es China sicher auch. Wer aber glaubt die USA würden dies mit ihren Produkten nicht machen ist ziemlich Blauäugig. Die USA haben den Anschluss verpasst, keine Firma die ein 5 G Netz aufbauen könnte und nun sind die Chinesen schneller gewesen. Langsam aber stetig fällt die Wirtschaftsmacht USA.
  • rodolofo 12.02.2020 08:25
    Highlight Highlight Und das am Tag des Auffliegen des Crypto-Spionage-Skandals...
    Ich glaube, ich will von diesen verlogenen Amis nicht mehr "beschützt" werden!
    • Score 12.02.2020 09:24
      Highlight Highlight Lieber von den Chinesen? Viel Spass dann... Ich weiss dass der Ruf der Amis so am Ar*** ist wie er nur sein kann. Das haben sie selbst verschuldet. Trotzdem sind mir ihre Grundwerte einiges lieber als die der Chinesen oder Russen. Dort wirst du schön gefügig gemacht wenn du nicht ins System passt. Freie Meinungsäusserung? Nur so lange sie dem Staat entspricht. Aber ja, die USA demontieren sich schon seit Jahren selbst... Leider aber halt genau auch durch diese offene Haltung. Oder denkt ihr wirklich nur weil es bei den Chinesen und Russen keine Leaks gibt sei dort alles besser?
    • sweeneytodd 12.02.2020 11:01
      Highlight Highlight Spätestens wenn der Putin aktiv wird willst du es, die europäischen Streitkräfte sind ein Witz. Die europäer sind selber Schuld wenn sie ihr Militär totsparen und immer auf Amerika hoffen. Die Amis werden uns nicht ohne Gegenleistung unterstützen 💁. Somit müssen wir auch in diesem Falle ihr getue akzeptieren.
    • Score 12.02.2020 13:18
      Highlight Highlight @ravendark Märchen? Du willst sagen in China wird nicht das Internet zensiert? Wird nicht freie Meinungsäusserung verhindert? In China werden nicht Millionen von Andersgläubigen inhaftiert und unter Verschluss gehalten? Ich würde mich mal fragen warum du das ganz ok findest. In Russland wanderst du in den Knast wenn du nur schon auf Facebook den Präsidenten beleidigst (eben berichtet auf SRF Reporter). Wenn es Demos gegen Putin gibt darf in Russland nicht darüber berichtet werden. Wenn, dann nur min zensierten Bilder.
      China und vor allem Russland mischen zudem ebenfalls gross international
  • ursus3000 12.02.2020 08:09
    Highlight Highlight Der Dieb schreit " Haltet den Dieb ".
  • sigma2 12.02.2020 07:24
    Highlight Highlight Ja, wenn die US-Regierung das sagt, dann muss da wohl stimmen oder bin ich zu naiv?
    • Hercanic 12.02.2020 07:40
      Highlight Highlight Ich persönlich glaube der US-Regierung nicht.
      Bis vor kurzem haben sie noch behauptet, Huawei hätte bei ihren Netzwerkschnittstellen eigene Chips eingebaut, die die Daten die durchlaufen direkt kopieren können und somit Huawei die Möglichkeit gibt diese abzusaugen, falls sie es möchten.
      Komischerweise haben Apple, Microsoft, Amazon etc. alle gesagt sie hätten in ihrer Hardware von Huawei nichts dergleichen gefunden und hätten auch keinen ungewöhnlichen Traffic gehabt. Damit ist auch die Behauptung, dass Huawei die öffentlich dokumentierten Schnittstellen nutzt, um abzuhören, wenig glaubwürdig.
    • Hercanic 12.02.2020 07:44
      Highlight Highlight Für mich ist dies einfach ein Wirtschaftskrieg und der Wunsch der USA ihre eigene, mit Backdoors (danke Snowden) versehene Hardware (z.B. die der US-Firma Cisco Systems) in Europa etc. zu verteilen bzw, aufrecht zu erhalten.
    • Oigen 12.02.2020 08:11
      Highlight Highlight Meine Antwort an die Amis wäre

      Crypto AG
    Weitere Antworten anzeigen

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel