DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«WhatsApp gehackt»? Verdächtige Kalender-Einträge verunsichern iPhone-User

Wenn im iPhone-Kalender alarmierende Einträge auftauchen, haben Betrüger zugeschlagen. Zum Glück kann man sich einfach wehren.



Es war ein entspannter Sonntag, bis auf dem iPhone der jungen Frau ein Warnhinweis aufpoppte. Und in ihrer Kalender-App wimmelte es plötzlich von verdächtigen Einträgen. «Ihr iPhone wurde möglicherweise gehackt», stand da etwa zu lesen. Oder auch «WhatsApp-Warnung».

WhatsApp gehackt? Dieser Kalendereintrag verunsichert iPhone-User.

«Ihr Konto sendet Spam.» Screenshot: watson

Beim Runterscrollen wurde sofort ersichtlich, dass es sich um unerwünschte Spam-Mitteilungen handelte, die weder von WhatsApp noch vom Apple-Support stammten.

Wie löscht man nervige Kalenderabos?

In der Kalender-App liessen sich die Fremd-Einträge nicht entfernen. Eine kurze Google-Recherche bestätigte die Vermutung, dass es sich um einen ungewollt abonnierten Kalender handelt musste. Früher waren solch Kalenderabos in iOS in der Einstellung «Passwörter & Accounts» zu finden. Dort tippte man auf «Kalenderabonnements» und anschliessend auf den unerwünschten Kalender und löschte sie.

Unter iOS 14 ist das Vorgehen nun leicht anders: Die Kalenderabos sind unter folgendem Pfad zu finden: > Einstellungen > Mail > Accounts. Hier stiessen wir dann auch auf den aktuellen Verdächtigen, ein Kalenderabo namens «Events». Kaum war dieses gelöscht, waren auch die Einträge weg.

iPhone-Screenshot zu betrügerischem Kalenderabo.

Das Kalenderabo hängt mit einer zweifelhaften Internet-Adresse (load02.biz) zusammen. screenshot: watson

Wie ist das passiert?

Bleibt die Frage, wie das Kalenderabo zustande gekommen war? Die Vermutung liegt nah, dass es über einen Mechanismus wie bei einer «Abo-Falle» passierte: Durch das Schliessen eines Pop-up-Fensters oder das Betätigen eines anderen gefälschten Web-Buttons war unwissentlich und ungewollt der fremde «Events»-Kalender abonniert worden.

PS: Das Problem mit fremden Kalendereinträgen, iCloud-Spam genannt, ist nicht neu. Offensichtlich ist es Apple ernst damit, den lästigen Angriffsmethoden einen Riegel zu schieben. Jedenfalls haben die Reklamationen über solche Spam-Attacken abgenommen. Oder täuscht der Eindruck?

Bekanntlich verschicken Spammer seit geraumer Zeit gezielt Terminanfragen mit Werbung an iCloud-Mailadressen. Wenn ein solcher Spam-Eintrag im Kalender angezeigt wird, sollte man auf keinen Fall eine der Optionen («Annehmen», «Vielleicht» oder «Ablehnen») wählen. Denn so würde man die Existenz der Mailadresse bestätigen. Stattdessen sollte man auf den blauen Link «Werbung melden» tippen.

So versuchen Kriminelle auch weiterhin, Ahnungslose auf manipulierte Webseiten zu locken. Dort sollen die Opfer durch gefälschte Online-Formulare dazu gebracht werden, ihre Login-Daten oder andere wertvolle Informationen (Kreditkarte etc.) preiszugeben. Das wird Phishing genannt.

Quellen

Sex und Heutschnupfen haben so viel gemeinsam ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert Social Networking in der Realität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel